Unternehmen

Finanzinvestor KKR kauft Anteile von Marktforscher GfK

Lesezeit: 1 min
09.12.2016 13:09
Der Finanzinvestor KKR will sich an der Marktforschungsgesellschaft GfK beteiligen. Doch der GfK Verein soll weiterhin Mehrheitsaktionär bleiben.

Der Finanzinvestor KKR will Reuters zufolge beim Marktforscher GfK mitmischen. Über ein niederländisches Finanzvehikel bietet KKR den Minderheitsaktionären der Nürnberger 43,50 Euro je Aktie, fast zehn Euro mehr als zu Handelsende am Mittwoch, wie die Nürnberger am Donnerstag mitteilten. Die Mehrheit an dem Traditionsunternehmen soll weiterhin der GfK-Verein halten. Vorstand und Aufsichtsrat der GfK unterstützten das Vorhaben von KKR. Die Mindestannahmequote liege bei 18,5 Prozent, damit lassen sich die Amerikaner den Einstieg mindestens 294 Millionen Euro kosten. Die im SDax gelisteten Aktien schossen um knapp 30 Prozent auf 43,50 Euro in die Höhe.

GfK-Interimschef Gerhard Hausruckinger erklärte in einer Telefonkonferenz, sein Haus wolle von der Erfahrung von KKR profitieren. Die Amerikaner hatten sich früher bereits am GfK-Rivalen Nielsen beteiligt und ihn an die Börse gebracht. Außerdem berief sich Hausruckinger auf die KKR-Rolle beim Medienkonzern ProSiebenSat.1, dem der Finanzinvestor erfolgreich auf dem Weg in die Digitalisierung geholfen habe. Geld können sich die Franken von KKR direkt vorerst nicht erhoffen. Es gebe bislang keine Vereinbarungen über Investitionen oder eine Kapitalerhöhung, sagte Hausruckinger. Es sei allerdings denkbar, dass bei einem entsprechenden Erfolg des Angebots die GfK von der Börse genommen werde, sagte er. Die Suche nach einem neuen Vorstandschef nach dem Abgang von Matthias Hartmann im Sommer gehe weiter.

Die Mitglieder des Vorstands der GfK wollen ihre persönlich gehaltenen Aktien den Amerikanern andienen. Der Eigentümerverein der GfK, in dem viele deutsche Konsumgüterhersteller und Finanzfirmen zusammengeschlossen sind, habe mit KKR eine Gesellschaftervereinbarung verhandelt. Hausruckinger begrüßte die Lösung. "Der Vorstand hat den Einstieg eines erfahrenen und finanzstarken Partners befürwortet, deswegen freuen wir uns über die aktuelle Entwicklung", erklärte er. "Mit der Investorenvereinbarung haben wir unsere Unternehmensziele mit dem geplanten neuen Aktionär abgestimmt."

Die GfK kämpfte zuletzt mit wiederholt verfehlten Prognosen und ausbleibenden Wachstum. In der Folge kam es zu Managementwechseln und Querelen mit dem Eigentümerverein. Eine Sprecherin des Vereins erklärte, die Investorensuche sei eine gemeinsame Initative der Gesellschafter und der GfK-Führung gewesen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Kann ein Trennbanken-System die Einlagen der Sparer schützen?

Die EU wollte nach der Finanzkrise 2008 ein Trennbanken-System einführen, um Ausfallrisiken für Kunden und Steuerzahler zu mindern. Doch...

DWN
Politik
Politik Liste der Grausamkeiten: Was sich mit der Bundes-Notbremse ändert

Der Bundestag hat die sogenannte Corona-Notbremse beschlossen. Der Bundesrat wird am Donnerstag zustimmen. Es folgt eine Zusammenstellung,...

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft für ganz Europa: Zerstörerische Folgen von Suez-Blockade reichen bis zum Sommer

Die Blockade des Suez-Kanals wird in der Schifffahrt weltweit noch bis in den Sommer hinein zu Verspätungen und Turbulenzen führen.

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Politik
Politik Putin warnt Westen vor Überschreiten der "roten Linie"

Der russische Präsident Wladimir Putin hat dem Westen Umsturzversuche auf dem Gebiet der früheren Sowjetunion vorgeworfen und vor einem...

DWN
Politik
Politik Über 8.000 Demonstranten: Berliner Polizei löst Corona-Demo auf – Mehr als 40 Festnahmen

Die Berliner Polizei hat die heutige Corona-Demo in Berlin, an der mindestens 8.000 Menschen teilnehmen, offiziell aufgelöst. Es soll mehr...

DWN
Politik
Politik Militär-Manöver: Russland verhängt Flugbeschränkungen für Teile der Krim und des Schwarzen Meeres

Russland hat eine Beschränkung der Flüge über der Krim und dem Schwarzen Meer durchgeführt. Auslöser dieser Aktion ist die Tatsache,...

DWN
Politik
Politik Neuanfang in Nahost? Iran und Saudi-Arabien leiten Politik der vorsichtigen Annäherung ein

In die verfahrende Geopolitik des Nahen Ostens kommt Bewegung. Die Erzfeinde Iran und Saudi-Arabien sollen erstmals seit Abbruch der...