Finanzen

Rationierung von Bargeld treibt kleine Unternehmen in den Konkurs

Lesezeit: 2 min
26.12.2016 23:48
Die bargeldfeindliche Agenda der indischen Regierung fügt der Wirtschaft schweren Schaden zu. Die erzwungene Digitalisierung des Zahlungsverkehrs funktioniert vielerorts nicht.
Rationierung von Bargeld treibt kleine Unternehmen in den Konkurs

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Asien  
Bargeld  

Der überraschend angekündigte Zwangsumtausch großer Rupien-Noten in Indien fügt der Wirtschaft des Landes erheblichen Schaden zu. Insbesondere viele kleinere Betriebe stünden einem Bericht des Guardian zufolge kurz vor dem Ruin. Die erzwungene Einrichtung von Konten, mit denen Geldüberweisungen nach dem Willen der Regierung um Premierminister Narendra Modi in Zukunft ausschließlich unbar erfolgen sollen, kommt nur stockend voran. Auch da, wo Lohnkonten bereits eingerichtet wurden, hätten viele Angestellte keinen Zugang darauf. Verantwortlich dafür seien vornehmlich Missmanagement, Willkür und Korruption im indischen Verwaltungsapparat.

Der Guardian schildert die Situation einer Textilfabrik aus Neu Delhi, welche ihren Betrieb aufgrund der Bargeld-Rationierung inzwischen einstellen musste. Rund 80 Prozent der Angestellten seien in ihre Heimatdörfer nördlich von Delhi zurückgekehrt, weil sie nicht länger ausbezahlt werden konnten. „Es ist gut, dass sie gegangen sind. Wegen der Bargeldabschaffung gibt es hier keine Arbeit mehr“, zitiert der Guardian den Firmenchef. Etwa 90 Prozent aller wirtschaftlichen Transaktionen wurden in Indien bisher in bar abgewickelt. Das Verbot der 500-Rupien-Scheine und 1000-Rupien-Scheine haben über Nacht etwa 86 Prozent des zirkulierenden Geldes wertlos gemacht.

Der Aufbau einer breitflächige Versorgung der Bevölkerung mit Bankkonten, auf welche die Regierung setzt, kommt jedoch nur schleppend voran. Diese hat offenbar das Ziel, die Kontrolle der Regierung über die Ersparnisse der Bevölkerung zu verstärken. „Wie soll ich meine Arbeiter mit einem Scheck bezahlen, wenn diese überhaupt kein Konto haben? Es dauert drei Tage, bis eine Zahlung per Scheck abgewickelt ist. Wovon leben die Leute in dieser Zeit?“, wird der Firmenchef zitiert. Die Bilanz eines von der Regierung vor zwei Jahren eingeführten Programms, welches Millionen von Indern ein Bankkonto zusprach, fällt ernüchternd aus. Selbst nach der Anfang November erzwungenen Umstellung auf digitale Zahlungen sind wahrscheinlich noch immer auf rund einem Viertel dieser Konten keine Einzahlungen erfolgt.

Die Bargeld-Abschaffung ist offenbar nur schwer mit der Lebenswirklichkeit vieler Inder zu vereinbaren. „Ich bin eine Tagelöhnerin und ich weiß nicht, ob ich morgen noch eine Stelle haben werde. Wenn ich bar bezahlt werde, dann weiß ich, dass das Geld mir gehört. Es gibt viele Unternehmer, die ihre unwissenden Arbeiter betrügen werden. Sie werden ihnen sagen, dass sie das Geld überwiesen hätten, obwohl das nicht stimmt“, sagt eine Näherin.

„In der Theorie ist es eine großartige Idee, dass durch die Konten den Bürgern jene Mindestlöhne ausbezahlt werden müssen, welche das Gesetz vorsieht“, sagt Aparna, die Präsidentin der Indischen Gewerkschaften. „Der Nachteil ist: wir können das nicht umsetzen. Es ist ein bisschen so, als habe die Regierung per Dekret erlassen, dass bis Morgen jegliche Armut abgeschafft werden wird. Das berücksichtigt keine der Beschränkungen des indischen Staatssystems, die jedes Kind kennt.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verrückte Ideen, knallhartes Kalkül: Wie ein Mann unsere Lebensweise verändert - und dabei zum Super-Milliardär aufsteigt

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeichnet den Weg eines Mannes nach, der es ganz nach oben gebracht hat. Dank ungezügelter Fantasie, brachialer...

DWN
Politik
Politik Zwischen Grandeur und Bedeutungslosigkeit: Frankreichs Hoffnung liegt in Afrika

In der neunten Folge der großen geopolitischen DWN-Serie wird analysiert, wie Frankreich seine Machtposition in Europa, im Mittelmeer-Raum...

DWN
Politik
Politik Deutschlands bekanntester Ökonom: Lobbyismus und zentralistische EU-Planung sind für Impfdebakel verantwortlich

In Deutschland und Europa steht nicht genügend Impfstoff zur Verfügung. Wie das passieren konnte, zeigt der ehemalige Leiter des...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ABB hält Zeitplan für prestigeträchtigen unbemannten Hafenschlepper nicht ein

Die unbemannten Schiffe, die von Künstlicher Intelligenz gesteuert werden, sind schon seit Jahren im Gespräch. Wegen der Krise kann nun...

DWN
Finanzen
Finanzen „Jeder vierte Selbstständige von Berufsunfähigkeit betroffen“

Selbstständige müssen noch mehr als Angestellte eine Berufsunfähigkeit fürchten, da sie in der Regel wenig Anspruch auf staatliche...

DWN
Technologie
Technologie ZEITREISEN, TEIL 2: Mit relativistischen Raumschiffen reist man recht beschwerlich

Im zweiten Teil unseres großen Artikels zum Thema "Zeitreise" geht es um praktische Fragen. Wie könnten Raumfahrer überhaupt in die...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Brexit: Derivate-Handel wechselt von London nach New York - nicht nach Frankfurt

Hoffnungen, dass der Brexit Teile des Derivate-Handels aus London nach Frankfurt oder nach Paris bringt, haben sich nicht erfüllt....

DWN
Politik
Politik Biden sieht Russland als Feind - und wird Waffen an die Ukraine liefern

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die zukünftige Außenpolitik der USA unter ihrem neuen Präsidenten Joe Biden.

DWN
Deutschland
Deutschland Amtsgericht Weimar: „Corona-Kontaktverbot verfassungswidrig, Lockdown katastrophale politische Fehlentscheidung“

Das Amtsgericht Weimar hat in einem bahnbrechenden Urteil entschieden, dass die Corona-Kontaktverbote in Thüringen verfassungswidrig sind....

DWN
Politik
Politik US-Firma mit engen Kontakten zu russischen Staatsunternehmen verbietet Mitarbeitern Teilnahme an Protesten

Das Unternehmen hat Angst, seinen Ruf als "politisch neutrale" Organisation zu verlieren.

DWN
Politik
Politik China sichert sich umstrittene Gewässer - mit Schießerlaubnis für Küstenwache

Ein neues Gesetz erlaubt es der chinesischen Küstenwache, auf ausländische Schiffe zu schießen.

DWN
Politik
Politik Schwere Unruhen in Russland gegen die Regierung ausgebrochen – Lage ist ernst

In Russland sind in zahlreichen Städten schwere Unruhen gegen den Kreml ausgebrochen. Die Demonstranten fordern die Freilassung des...

DWN
Politik
Politik DHB-Vize platzt der Kragen: „Für Karl Lauterbach geht es scheinbar darum, seinen Marktwert in Talkshows zu steigern“

DHB-Vizepräsident Bob Hanning hat für die Kritik von SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach an der Handball-WM in Ägypten kein...

DWN
Deutschland
Deutschland Vermummte greifen Rathaus in Berlin an - linksradikale Internet-Plattform berichtet live

Vermummte sind ins Rathaus des Berliner Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg eingedrungen. Die linksradikale Internet-Plattform „Indymedia“...