Finanzen

Allianz-Tochter Pimco rüstet sich für Krise am Aktienmarkt

Lesezeit: 1 min
22.12.2016 02:49
Der Vermögensverwalter Pimco erwartet ein baldiges Ende der Rally an den Aktienmärkten. Allianz-Chefökonom El-Erian hält ein Drittel seines Privatvermögens in Bargeld.
Allianz-Tochter Pimco rüstet sich für Krise am Aktienmarkt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Vermögensverwaltungsgesellschaft Pimco erwartet ein Ende der Rally an den Aktienmärkten und zieht sich deshalb aus einigen Geschäften zurück. Bestehende Risiken sollen zudem abgebaut werden, sagte der Chefökonom des Mutterkonzerns Allianz, Mohammed El-Erian, in einem Interview mit Bloomberg. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, um Gewinne mitzunehmen.

„Es macht total Sinn, einen Teil des gesetzten Geldes jetzt vom Tisch zu nehmen. Wir haben politische Fehler bislang nicht eingepreist. Wir haben auch keine unvorhergesehenen Ereignisse an den Finanzmärkten eingepreist und wir haben eine ganze Reihe politischer Risiken bisher ignoriert“, sagte El-Erian. Im Oktober wurde bekannt, dass El-Erian etwa ein Dritel seines Privatvermögens bar hält.

Auch im Bereich Anleihen ist Pimco auf dem Rückzug. Insbesondere das Engagement bei Anleihen mit hohen Renditen werde zurückgefahren. „Wir bauen das Risiko ab. In den Kreditmärkten halten wir jetzt etwas mehr Cash“, sagte Chief Investment Officer Mark Kiesel zu Bloomberg.

In Erwartung wirtschaftlicher Impulse durch die von Donald Trump angekündigten Investitionen in die Infrastruktur der USA sowie durch in Aussicht gestellte Steuersenkungen hatten die Aktienkurse in den USA und weltweit in den vergangenen Wochen stark zugelegt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Können Kasachstan und Aserbaidschan russische Energie ersetzen?
23.02.2024

Aserbaidschan und Kasachstan sollen als Folge des Ukrainekrieges zu wichtigen Energieversorgern Deutschlands und der EU werden. Doch wie...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Wunderwaffen gibt es nicht
23.02.2024

Im Ukraine-Krieg treffen russische auf westliche Waffensysteme. Inwieweit lässt sich deren Effektivität vergleichen, sind ausgebrannte...

DWN
Finanzen
Finanzen Bund geht wieder leer aus: Erneut kein Bundesbank-Gewinn
23.02.2024

In der Bundesbank-Bilanz steht zum vierten Mal in Folge unter dem Strich eine Null, dabei könnte der Bundesfinanzminister einen Geldsegen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Solarhersteller unter Druck: Meyer Burger plant Werksschließung in Sachsen
23.02.2024

Die Solarindustrie hierzulande steht unter Druck: Annähernd 90 Prozent der nach Deutschland importierten Photovoltaikanlagen stammen laut...

DWN
Finanzen
Finanzen Allzeithochs bei DAX, MSCI World und Co.: Jetzt besser nicht investieren?
23.02.2024

Zahlreiche Aktienindizes sind kürzlich auf Rekordhochs gestiegen, der deutsche DAX beispielsweise kletterte im gestrigen Donnerstagshandel...

DWN
Immobilien
Immobilien BGH zur Frage der Zerrüttung: Mietverhältnis bei Streit nicht automatisch kündbar
23.02.2024

Wenn das Verhältnis zwischen Mieter und Vermieter zerrüttet ist und der Vermieter deshalb den Mietvertrag kündigen will, geht das nur,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wirtschaftsleistung in Deutschland: BIP schrumpft Ende 2023
23.02.2024

In Deutschland herrscht weiterhin Konjunkturflaute. Das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland, also die Wirtschaftsleistung, schrumpfte im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF: Russlands Wirtschaft trotzt Sanktionen, doch Überhitzung droht
22.02.2024

Gerade erst hat die Europäische Union neue Finanzsanktionen gegen Russland beschlossen. Doch Russlands Wirtschaft scheint den Maßnahmen...