Finanzen

Donald Trump will sich Manager von Konzernen vorknöpfen

Lesezeit: 2 min
24.12.2016 02:16
Donald Trump ernennt den Wallstreet-Investoren Carl Icahn zu seinem persönlichen Berater. Die Nominierung dürfte bei Konzernen zu großem Unbehagen führen.
Donald Trump will sich Manager von Konzernen vorknöpfen

Mehr zum Thema:  
USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  

Der künftige US-Präsident Donald Trump will laut einem Zeitungsbericht den milliardenschweren Finanzinvestor Carl Icahn zum Berater machen. Der Wall-Street-Veteran solle Trump helfen, bestehende Regulierungen im Bereich der Finanzmärkte und der Wirtschaft abzubauen, schrieb das Wall Street Journal am Mittwoch. Icahn sei bereits an der Suche des neuen Chefs der Börsenaufsicht beteiligt und habe sich bei der Auswahl für die Leitung der Umweltbehörde EPA eingebracht. „Seine Hilfe bei den strangulierenden Regulierungen, denen sich unser Land gegenübersieht, wird unschätzbar sein“, sagte Trump später bei der offiziellen Ankündigung der Personalie Bloomberg zufolge.

Icahn soll Trump demnach persönlich beraten und keinen offiziellen Regierungsjob bekommen, so dass er seine bisherigen privaten Geschäfte weiterführen kann. Mit der Personalentscheidung würde Trump ein weiteres Mitglied der US-amerikanischen Finanzelite um sich scharen, gegen die er im Wahlkampf gewettert hatte. Die wichtigen Posten des Finanz- und Wirtschaftsministers wurden bereits mit den Milliardären und Ex-Investmentbankern Steven Mnuchin und Wilbur Ross besetzt.

Icahn hat sich als Hedgefondsmanager über Jahrzehnte einen Namen in der Finanzbranche gemacht. Der 80-Jährige ist als aggressiver Investor bekannt, der seine Beteiligungen bei Unternehmen im Wert steigern will, indem er dem Management Beine macht. Er will verhindern, dass die Manager nur auf ihre Boni blicken und geschäftspolitische Entscheidungen an ihrem persönlichen Vorteil ausrichten.

Der „Managerschreck“ machte bereits bei Großunternehmen wie Apple oder Ebay Druck, unter anderem, damit diese ihre Firmenkassen weiter für Aktionäre öffnen. Als ein sogenannter „aktivistischer Investor“ hat er wiederholt Top-Manager unter Druck gesetzt, um seine Vorstellungen von der richtigen Unternehmenspolitik voranzutreiben. Auch mit den Unternehmen Blackrock, AIG, Nabisco, Gulf & Western und Uniroyal lag oder liegt Icahn im Streit.

Icahns Name ist eng mit der mittlerweile bankrotten Fluggesellschaft TWA verbunden. 1985 kaufte er die Gesellschaft, welche er 1988 zu seinen Gunsten von der Börse nahm, was eine massive Zunahme der Schulden bewirkte. 1992 musste TWA erstmals Insolvenz anmelden, Anfang 1993 stieg Icahn aus der Firma aus. Vor dem Hintergrund des Streits zwischen Icahn und Ebay veröffentlichte das St. Louis Magazin einen Artikel in dem Icahn vorgeworfen wurde, persönlich für den Niedergang der TWA verantwortlich zu sein.

Apple wurde von Icahn unter Druck gesetzt, Anteilseigner über Aktienrückkäufe und Dividenden in höherem Umfang an den Gewinnen des Konzerns zu beteiligen. Apple erhöhte die über mehrere Jahre verteilten Ausschüttungen im April des laufenden Jahres daraufhin um 50 Milliarden Dollar auf insgesamt 250 Milliarden Dollar. Icahn stieg noch im selben Monat aus der Firma aus.

Icahn verfügt über ein persönliches Vermögen von etwa 20 Milliarden Dollar, welches er in Unternehmen aus den Bereichen Biotechnologie, Energie, Metallen, Automobilzulieferung, Kasinos, Telekommunikation und Immobilien investiert, berichtet Bloomberg. Im Mai stufte die Ratingagentur S&P Icahns Beteiligungsgesellschaft Icahn Enterprises auf Ramschniveau herab.

Ein Sprecher der Demokraten kritisierte die Ernennung Icahns, weil sie zu Interessenskonflikten führen könne. Icahn sei „für Reformen bei der Regulierung verantwortlich während er gleichzeitig Aktien von Unternehmen besitzt oder kontrolliert, die von den Änderungen profitieren könnten.“

Icahn zufolge müssten Regulierungen, „die Amok laufen“, reduziert werden. Einige Einschränkungen, wie beispielsweise das Dodd-Frank-Gesetz, seien jedoch notwendig. Er tritt für Steuersenkungen und mehr Ausgaben für die Infrastruktur ein. Beide Aspekte gehören zu den zentralen Zielen Trumps.

Trump und Icahn sind alte Geschäftsfreunde. So übernahm Icahn etwa das aus Trumps insolventem Glückspiel-Imperium stammende Kasino Trump Taj Mahal, das im Oktober nach andauernden Konflikten mit der Gewerkschaft den Geschäftsbetrieb aufgab. Icahn war während des Wahlkampfs auch als Finanzminister einer Trump-Regierung gehandelt worden, hatte aber rasch abgewunken.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
USA >

DWN
Politik
Politik Chinas Sozialkreditsystem: Orwellsches Schreckgespenst oder reiner Mythos?

Das chinesische System der sogenannten "Sozialkredite" taucht regelmäßig in den Medien auf. Fast immer jedoch ist die Darstellung...

DWN
Politik
Politik Gegen Biden: Türkei, Russland und China wollen gemeinsam Luftabwehrsystem produzieren

Ein einflussreicher türkischer Außenpolitiker hat verkündet, dass die Türkei, Russland und China ihre Kooperation bei der Verteidigung...

DWN
Politik
Politik „Putin festnageln“: Wie Victoria Nuland Russlands Präsident stürzen will

Die US-Diplomatin Victoria Nuland, die unter Joe Biden eine wichtige Rolle spielen könnte, hat vor wenigen Monaten in einer Analyse...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Privathaushalte sparen in der Corona-Krise vor allem Bargeld

Ausgerechnet in der Pandemie sind die Menschen in Deutschland in Summe so reich wie nie. Privathaushalte sparen wie die Weltmeister Bargeld...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Deutschland
Deutschland Reale Gefahr: Wenn ein Cyber-Angriff auf unser Stromnetz stattfindet, bricht die Nahrungsmittelversorgung zusammen

Die Gefahr von Cyber-Angriffen auf das deutsche Stromnetz ist real. Sollte tatsächlich ein Cyber-Angriff stattfinden, würde die gesamte...

DWN
Finanzen
Finanzen Drei Billionen in neun Monaten: Wie hoch kann die Fed-Bilanz noch steigen, bevor das System crasht?

DWN-Gastautor Andreas Kubin analysiert die besorgniserregenden Ereignisse rund um die Federal Reserve. Ausgehend von einem Ereignis, das...

DWN
Deutschland
Deutschland „Zwangsanweisung und höhere Bußgelder“: Härteres Vorgehen gegen Quarantäne-Verweigerer geplant

Mehrere Bundesländer wollen in der Corona-Pandemie härter gegen Quarantäne-Verweigerer vorgehen. Neben hohen Bußgeldern kommt es...

DWN
Politik
Politik Nach Todesfällen in Norwegen: China fordert Streichung des Impfstoffs von Pfizer und BioNTec

China fordert, dass der Corona-Impfstoff von BioNTec/Pfizer weltweit gestrichen wird. Zuvor waren 23 Personen in Norwegen nach einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Weil es sich lohnt: Corona-Krise treibt Nachfrage nach Goldbarren

Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass die unabhängig vom Goldpreis in physisches Gold in Form von Goldbarren investieren. Doch auch...

DWN
Politik
Politik Deutschlands EU-Ratspräsidentschaft ist zu Ende: Wie Angela Merkel viele Brände löschte - und einige Feuer neu entfachte

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert einen - humorigen, aber höchst kompetenten - Rückblick blickt auf die sechsmonatige deutsche...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Corona-Lockdown wird bis zum Juni 2021 andauern

Die Bevölkerung und das deutsche Unternehmertum sollten sich nichts vormachen lassen. Der Lockdown wird in verschiedenen Intensitäten bis...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amazon: "Wir machen der Deutschen Post bestimmt keine Konkurrenz"

Ein Akteur, der stark von der Pandemie profitiert, ist Amazon. Wie der Konzern mit den Großpaketdiensten zusammenarbeitet, welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Dank der EZB: Spanien kann Schulden machen wie nie zuvor

Dank der Rückendeckung durch die EZB können auch die riskanteren Staaten der Eurozone Staatsanleihen zu äußerst niedrigen Zinsen...