Politik

Keine Zeugen: Italien bestätigt Tod des Berliner Tatverdächtigen

Lesezeit: 3 min
23.12.2016 12:58
Der von Deutschland zur Fahndung ausgeschriebene Anis Amri ist nach Angaben der italienischen Regierung tot. Er starb bei einem Schusswechsel mit der Polizei - nach einer normalen Straßenkontrolle in Mailand. Ob dieser Mann wirklich etwas mit dem Lkw-Anschlag von Berlin zu tun hat ist völlig unklar.
Keine Zeugen: Italien bestätigt Tod des Berliner Tatverdächtigen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein wegen des Berliner Lkw-Anschlags europaweit gesuchter Mann namens Anis Amri, der aus Tunesien stammen soll, ist am Freitag im Morgengrauen in Mailand erschossen worden. Der 24-Jährige wurde am frühen Freitagmorgen bei Mailand von der Polizei bei einer Straßenkontrolle getötet, wie der italienische Innenminister Marco Minniti am Freitag in Rom sagte. Der von der dpa als "mutmaßlicher islamistischer Terrorist" klassifizierte Mann habe «ohne zu zögern» seine Waffe gezogen und geschossen, nachdem er nach seinen Papieren gefragt wurde. Ob es zu dem Vorfall Zeugen gibt, ist nicht bekannt.

Ob der Mann wirklich für den Lkw-Anschlag verantwortlich ist, ist unabhängig nicht zu beurteilen. In dem Lkw war nach zwei Tagen angeblich eine Duldungsbestätigung gefunden worden, die auf den Namen Anis Amri gelautet hat. Die Bild-Zeitung und die Süddeutsche erklärten das Phänomen mit dem Bestreben von Islamisten, der Nachwelt als Helden in Erinnerung zu bleiben. Allerdings war der Fahrer des Lkw offenbar nicht an seinem sofortigen Tod interessiert, sondern ergriff die Flucht.

Einen weiteren Tag später sollen Fingerabdrücke an der Tür des Lkw gefunden worden sein. Der Lkw war zu diesem Zeitpunkt längst vom Tatort abtransportiert worden. Die lange Dauer bis zum Finden der Fingerabdrücke erklären "Ermittler" der Bild damit, dass zuerst Hunde in das Führerhaus gelassen werden sollten. Die dpa wiederum berichtet am Freitag, die Fingerabdrücke wurden erst so spät gefunden, weil das Führerhaus "versiegelt" gewesen sei.

Zu dem Vorfall ist außerdem ein seltsames Video auf der Bild-Zeitung aufgetaucht. Es soll den Lkw zeigen, wie er in Richtung Breitscheidplatz rast. Es ist nicht festzustellen, ob dieses Video echt ist. Die Urheber sind unklar, es gibt zum Aufnahmeort widersprüchliche Angaben. Das Video zeigt den Lkw in so schneller Fahrt, dass es schwer vorstellbar ist, dass der Lenker gleichzeitig noch dem angeblich neben ihm sitzenden polnischen Kraftfahrer mehrere Messerstiche beigebracht haben soll. Außerdem ist bei "Aufprall" des Lkw keinerlei Rauch zu erkennen, er verschwindet wie von Geisterhand aus dem Bild.

Der in Mailand erschossene Mann soll nach dem Anschlag mit dem Zug über Frankreich nach Italien gereist sein. Woher die Polizei das weiß, ist unklar. Am Bahnhof Sesto San Giovanni im Großraum Mailand begegnete er nach Polizeiangaben um etwa 03.30 Uhr den Polizisten, die ihn bei einem Schusswechsel töteten - so die dpa. Ein an der Schulter getroffener 36-jähriger Polizist schwebe nicht in Lebensgefahr, sagte Minniti.

Der Mann namens Anis Amri hatte jahrelang in Italien gelebt, zeitweise in Haft. Amri, der 2015 über Freiburg nach Deutschland einreiste, war Medienberichten zufolge in Italien und Tunesien bereits zu langen Haftstrafen verurteilt worden. Warum Amri dann ausgerechnet nach Italien geflohen sein soll, ist unklar.

Der Tagesspiegel präsentierte am Freitag unter Berufung auf anonyme Ermittler die Variante des isolierten Einzeltäters, der sich unauffällig "selbst radikalisiert" habe. Amri habe zwar mit dem IS über einen Internet-Chat in Kontakt gestanden, sei aber vermutlich nicht aus Syrien oder Irak gesteuert worden. Reuters übernimmt diese Variante und schreibt: "Der 24-Jährige habe offenbar auf eigene Faust gehandelt und sich den Lkw-Anschlag in Nizza zum Vorbild genommen."

Der Zusammenhang mit dem IS war über die US-Website SITE hergestellt worden.

Reuters erklärt weiter die Ausführungen der anonymen Tagesspiegel-Ermittler: "Amri sei der Kategorie von "Terroristen" zuzurechnen, die in ihrem früheren Leben als Kriminelle agierten, dann gläubig wurden und ihre kriminellen Fähigkeiten in den Terror einbringen, sagte der Sicherheitsexperte dem Blatt. Bei den vergangenen Anschlägen in europäischen Staaten, die der IS für sich reklamierte, waren mehrfach polizeibekannte Kleinkriminelle die Täter. Amri habe geplant, als Märtyrer zu sterben, sagten Sicherheitskreise laut dem Tagesspiegel-Bericht. Das gehe aus seiner Kommunikation mit anderen Salafisten hervor. Der Tunesier stand nach Angaben aus Sicherheitskreisen unter anderem in Kontakt zum mittlerweile inhaftierten Hassprediger Abu Walaa."

Die Bundesregierung hat sich bei den italienischen Behörden für die enge Zusammenarbeit bedankt. Der Sprecher des Auswärtigen Amts, Martin Schäfer, lobte am Freitag in Berlin einen "von Anfang an sehr engen und vertrauensvollen Informationsaustausch". Auch Vizeregierungssprecherin Ulrike Demmer sprach von einem "engen Austausch". Der Sprecher des Innenministeriums sagte laut AFP: Sollten sich die Meldungen als zutreffend erweisen, "dann ist das Bundesinnenministerium erleichtert, dass von dieser Person keine Gefährdung mehr ausgeht". Der Sprecher sagte, es "verdichteten sich die Anzeichen, dass es sich bei dem Getöteten um den mutmaßlichen Attentäter von Berlin handele".

Sollten all die von den Ermittlungs-Behörden vorgelegten Schlussfolgerungen von den politischen Behörden bestätigt werden, dürfte der Fall offiziell  in die Kategorie "rasch aufgeklärt" eingeordnet werden.

Es ist allerdings nicht auszuschließen, dass es zu weiteren Vorkommnissen in Deutschland kommt: Ein früherer leitender Angestellter des britischen Geheimdienstes MI6 sagte, es gäbe 7.000 Terrorverdächtige in Deutschland. Belege für diese These legte er nicht vor.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verrückte Ideen, knallhartes Kalkül: Wie ein Mann unsere Lebensweise verändert - und dabei zum Super-Milliardär aufsteigt

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeichnet den Weg eines Mannes nach, der es ganz nach oben gebracht hat. Dank ungezügelter Fantasie, brachialer...

DWN
Politik
Politik Zwischen Grandeur und Bedeutungslosigkeit: Frankreichs Hoffnung liegt in Afrika

In der neunten Folge der großen geopolitischen DWN-Serie wird analysiert, wie Frankreich seine Machtposition in Europa, im Mittelmeer-Raum...

DWN
Politik
Politik Deutschlands bekanntester Ökonom: Lobbyismus und zentralistische EU-Planung sind für Impfdebakel verantwortlich

In Deutschland und Europa steht nicht genügend Impfstoff zur Verfügung. Wie das passieren konnte, zeigt der ehemalige Leiter des...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ABB hält Zeitplan für prestigeträchtigen unbemannten Hafenschlepper nicht ein

Die unbemannten Schiffe, die von Künstlicher Intelligenz gesteuert werden, sind schon seit Jahren im Gespräch. Wegen der Krise kann nun...

DWN
Finanzen
Finanzen „Jeder vierte Selbstständige von Berufsunfähigkeit betroffen“

Selbstständige müssen noch mehr als Angestellte eine Berufsunfähigkeit fürchten, da sie in der Regel wenig Anspruch auf staatliche...

DWN
Technologie
Technologie ZEITREISEN, TEIL 2: Mit relativistischen Raumschiffen reist man recht beschwerlich

Im zweiten Teil unseres großen Artikels zum Thema "Zeitreise" geht es um praktische Fragen. Wie könnten Raumfahrer überhaupt in die...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Brexit: Derivate-Handel wechselt von London nach New York - nicht nach Frankfurt

Hoffnungen, dass der Brexit Teile des Derivate-Handels aus London nach Frankfurt oder nach Paris bringt, haben sich nicht erfüllt....

DWN
Politik
Politik Biden sieht Russland als Feind - und wird Waffen an die Ukraine liefern

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die zukünftige Außenpolitik der USA unter ihrem neuen Präsidenten Joe Biden.

DWN
Deutschland
Deutschland Amtsgericht Weimar: „Corona-Kontaktverbot verfassungswidrig, Lockdown katastrophale politische Fehlentscheidung“

Das Amtsgericht Weimar hat in einem bahnbrechenden Urteil entschieden, dass die Corona-Kontaktverbote in Thüringen verfassungswidrig sind....

DWN
Politik
Politik US-Firma mit engen Kontakten zu russischen Staatsunternehmen verbietet Mitarbeitern Teilnahme an Protesten

Das Unternehmen hat Angst, seinen Ruf als "politisch neutrale" Organisation zu verlieren.

DWN
Politik
Politik China sichert sich umstrittene Gewässer - mit Schießerlaubnis für Küstenwache

Ein neues Gesetz erlaubt es der chinesischen Küstenwache, auf ausländische Schiffe zu schießen.

DWN
Politik
Politik Schwere Unruhen in Russland gegen die Regierung ausgebrochen – Lage ist ernst

In Russland sind in zahlreichen Städten schwere Unruhen gegen den Kreml ausgebrochen. Die Demonstranten fordern die Freilassung des...

DWN
Politik
Politik DHB-Vize platzt der Kragen: „Für Karl Lauterbach geht es scheinbar darum, seinen Marktwert in Talkshows zu steigern“

DHB-Vizepräsident Bob Hanning hat für die Kritik von SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach an der Handball-WM in Ägypten kein...

DWN
Deutschland
Deutschland Vermummte greifen Rathaus in Berlin an - linksradikale Internet-Plattform berichtet live

Vermummte sind ins Rathaus des Berliner Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg eingedrungen. Die linksradikale Internet-Plattform „Indymedia“...