Politik

Industrie hält Austritt Griechenlands aus der EU für möglich

Lesezeit: 1 min
05.01.2017 00:23
Der griechische Industrieverband sieht Griechenland auf dem Scheideweg und hält einen EU-Austritt noch in diesem Jahr für möglich.
Industrie hält Austritt Griechenlands aus der EU für möglich

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der griechische Industrieverband warnt vor dem Austritt des Landes aus der Europäischen Union. In erster Linie müsste die Steuerhinterziehung bekämpft und verringert werden, betonte der Verband der griechischen Industrien (SEB) am Mittwoch in einer Bewertung der Wirtschaftslage. 2017 könne entweder ein «wunderbares oder aber auch ein fürchterliches Jahr» (Annus Mirabilis oder Horribilis) für Griechenland werden, hieß es im Titel des Berichts.

Griechenland ist seit 2010 von internationalen Krediten abhängig. 2015 hatte sich die Regierung in Athen nach dramatischen Verhandlungen mit den Geldgebern im Gegenzug für umfassende Reformen auf ein Hilfsprogramm von bis zu 86 Milliarden Euro bis zum Jahr 2018 geeinigt. In Griechenland türmte sich zuletzt ein Schuldenberg von rund 315 Milliarden Euro - etwa 180 Prozent der Wirtschaftsleistung.

Einer aktuellen Umfrage zufolge sind 58 Prozent der Menschen in Griechenland der Ansicht, das Land habe vor 15 Jahren «einen Fehler gemacht», als es dem Euroraum beitrat. Lediglich 38 Prozent halten diese Entscheidung für richtig, heißt es in der repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Alco, die an diesem Donnerstag in der griechischen Zeitschrift «Zero» veröffentlicht werden soll.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Digitaler Impfnachweis: So funktioniert der Corona-Pass der EU

Das „Digitale Corona-Zertifikat“ ist umstritten. Doch die EU liefert zahlreiche Informationen zur Funktionsweise des digitalen...

DWN
Finanzen
Finanzen Ende der Online-Konferenz der Fed: Zusammenfassung der wichtigsten Beschlüsse

Die Online-Konferenz der Fed, die von den DWN verfolgt wurde, endete um 21:30 Uhr. Die wichtigsten Beschlüsse, die Fed-Chef Powell...

DWN
Finanzen
Finanzen Live-Ticker: Die Renditen der US-Staatsanleihen steigen nach Fed-Entscheidung

Die Fed rechnet nun für dieses Jahr mit einer Inflationsrate von 3,4%, die über ihrer vorherigen Schätzung von 2,4% liegt.

DWN
Finanzen
Finanzen Wie sinnvoll ist es, in Platin oder Palladium zu investieren?

Platin und Palladium sind bei Anlegern weitaus weniger beliebt als Gold uns Silber. Die Investition ist riskanter und schwieriger.

DWN
Deutschland
Deutschland Top-Ökonom: Bundesregierung unterschätzt Insolvenzrisiken durch Corona-Krise

Der Ökonom Marcel Fratzscher sagt, dass die Finanzhilfen für Unternehmen nicht ewig aufrechterhalten werden. Die Frage sei nicht ob,...

DWN
Finanzen
Finanzen Aktuelle Stellungnahme der Fed ist nahezu dieselbe wie die Stellungnahme vom April 2021

Die Stellungnahme der Fed vom 16. Juni 2021 ist nahezu haargenau dieselbe Stellungnahme, die am 28. April 2021 veröffentlicht wurde.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiewende sei Dank: Renaissance der Atomkraft und Uran

Die globale Energiewende wird eine Renaissance der Kernkraft auslösen und damit den Bedarf für den wichtigsten Brennstoff Uran deutlich...

DWN
Finanzen
Finanzen China stellt Weichen für höhere Finanz-Investitionen im Ausland

Die chinesischen Behörden ermutigen heimische Investoren, zünftig mehr in ausländische Finanzanlagen und Wertpapiere zu investieren.