Lesezeit: 2 min
05.01.2017 14:30
Der Kurs der Digitalwährung Bitcoin ist am Donnerstag überraschend stark gesunken. Zuvor hatte es Spekulationen um verstärkte Kapitalverkehrskontrollen in China gegeben.
Kurs des Bitcoin stürzt ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  
China  

Der Kurs der Digitalwährung Bitcoin ist am Donnerstag überraschend stark unter Druck geraten, nachdem er in den vergangenen Tagen die Schwelle von 1000 Dollar überschritten hatte, berichtet der Finanzblog Zerohedge. Ursächlich dafür seien Äußerungen aus China, welche eine Verschärfung der Kapitalverkehrskontrollen sowie ein Vorgehen gegen „virtuelle Währungen“ fordern. Der Kurs sackte innerhalb weniger Stunden - zwischen 10.30 Uhr und 13.30 Uhr mitteleuropäischer Zeit - von etwa 1100 Dollar auf etwa 885 Dollar ab, berichtet Reuters. Damit verlor er mehr als ein Fünftel seines Wertes.

Die Digitalwährung Bitcoin war am Montag erstmals seit drei Jahren wieder mehr wert als 1000 Dollar. Der Kurs der virtuellen Währung legte auf der Handelsplattform Bitstamp um 2,7 Prozent auf 1024,80 Dollar zu. Seit Beginn 2016 hat sich der Wert eines Bitcoins mehr als verdoppelt.

Fachleute machen für die gestiegenen Bitcoin-Kurse vor allem eine stärkere Nachfrage aus China verantwortlich. Investoren versuchten mit Bitcoin-Käufen ihr Vermögen vor dem Wertverlust der Landeswährung Yuan zu schützen. Der Yuan verlor 2016 rund sieben Prozent, so viel wie seit über zwanzig Jahren nicht mehr.

Bitcoins sind eine rein virtuelle Währung, die an speziellen Börsen in reales Geld getauscht werden kann. Für die seit 2009 existierende Cyberwährung steht keine Regierung oder Zentralbank ein. Alle zehn Minuten werden durch Computer 12,5 Bitcoins dem System zugeführt. Von der Cyber-Währung sollen inzwischen umgerechnet 16 Milliarden Dollar im Umlauf sein. Das entspricht etwa dem Börsenwert des im Dax gelisteten Immobilienkonzerns Vonovia.

Viele Experten trauen solch virtuellen Bezahlsystemen großes Zukunftspotenzial im Zahlungsverkehr zu. Bitcoin hat allerdings mit Betrugsfällen in der Vergangenheit für negative Schlagzeilen gesorgt und wird in Teilen der Öffentlichkeit kritisch gesehen. Großbanken wie die Schweizer Großbank UBS und die Deutsche Bank arbeiten an der Entwicklung eigener Cyber-Währungen.

Die jüngste Kurserholung der chinesischen Währung setzte sich parallel zum Bitcoin-Verfall fort. Am Donnerstagmorgen stieg der Kurs des Yuan in dem für die Finanzmärkte wichtigen Offshore-Handel an der Börse von Hongkong kräftig. Zuletzt wurden für einen US-Dollar nur 6,8830 Yuan bezahlt. In der Nacht zum Donnerstag stand der Kurs noch bei 6,92 Yuan.

Für die Kurserholung der chinesischen Währung machen Devisenexperten auch die Kapitalverkehrskontrollen in der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt verantwortlich. Die Regierung in Peking hatte diese ergriffen, um die jüngste Talfahrt der Währung zu stoppen. In der zweiten Jahreshälfte 2016 hatte der Yuan im Handel mit dem Dollar etwa 20 Prozent an Wert verloren.

Allerdings kann die aktuelle Yuan-Erholung auch mit einer breitangelegte Dollar-Stärke erklärt werden. Aus dem Protokoll der jüngsten Zinsentscheidung der US-Notenbank im Dezember geht hervor, dass die Notenbanker den Wirtschaftsausblick mit erheblichen Unsicherheiten behaftet sehen. Nach Einschätzung der Devisenexpertin Esther Reichelt von der Commerzbank wurde der Dollar außerdem belastet, weil die Währungshüter laut dem Protokoll mehrfach auf die negativen Folgen einer weiteren Dollar-Aufwertung hingewiesen haben.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Panorama
Panorama Der Chefredakteur kommentiert: Eine rauschende Ballnacht! Wirklich?
12.04.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Vor der nächsten Zinswende: Welche Zinsprodukte lohnen sich noch und wie viel Geld sollte man festverzinslich anlegen?
12.04.2024

Die nächste Zinswende steht kurz bevor, aber noch gibt es für Anleger attraktive Zinsen. Welche Zinsprodukte sind empfehlenswert und wie...

DWN
Immobilien
Immobilien Wohnungsnot? Wo zigtausende Häuser und Apartments leer stehen
12.04.2024

Nicht überall gibt es vergleichbare Probleme auf dem Wohnungsmarkt wie in Berlin, Hamburg oder München. Entsprechend macht eine generelle...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Das KaDeWe ist verkauft und darf nun auf eine neue Blütezeit hoffen
12.04.2024

Während mit der Pleite von Rene Benkos Signa-Holding in Wien wohl der letzte Dominostein gefallen ist, herrscht wenigstens bei der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krieg in der Ukraine: So ist die Lage
12.04.2024

Die Schweiz plant einen Friedensgipfel zur Beendigung des Ukraine-Kriegs, doch Moskau bleibt fern. Ohne Russland – ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz' China-Reise: Drahtseilakt zwischen Wirtschaft und Diplomatie
12.04.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz führt für vier Tage eine Delegation nach China. Sein Besuch im Reich der Mitte soll auf wirtschaftliche...

DWN
Finanzen
Finanzen Volkswirt: Die Phase hoher Inflation ist beendet
12.04.2024

Sinkende Preise bei Nahrung und Energie bringen Erleichterung: Inflationsrate auf tiefstem Stand seit Jahren. Was bedeutet das für die...

DWN
Politik
Politik Eineinhalb Jahre bis zur Bundestagswahl: Was wuppt die Ampel noch?
12.04.2024

Wann hat der Bundestag eigentlich das letzte große Gesetz verabschiedet? Die Ampel-Koalition vermittelt das Gefühl, mehr festzustecken...