Politik

Sigmar Gabriel: Mit mehr Schulden den Zerfall der EU verhindern

Lesezeit: 1 min
07.01.2017 23:47
Vizekanzler Sigmar Gabriel hält das Ende der EU für möglich und will daher höhere Defizite in den Staatshaushalten.
Sigmar Gabriel: Mit mehr Schulden den Zerfall der EU verhindern

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Vizekanzler Sigmar Gabriel hat sich in einem Interview mit dem Spiegel sehr besorgt über den Zustand der EU gezeigt. Er wisse, wie es um die EU steht, es sei heute nicht mehr undenkbar, dass die Union auseinanderbricht. Daher will Gabriel Frankreich und Italien erlauben, höhere Defizite zu machen. Gabriel sagte dem Magazin, er habe Bundeskanzlerin Angela Merkel gefragt, was teurer für Deutschland sei - ein halber Prozentpunkt mehr Defizit in Frankreich oder der Sieg von Marine Le Pen. Er warte bis heute auf eine Antwort. Gabriel sagte, dass kommende Generationen die heutigen Politiker verfluchen würden, wenn die EU zerfällt. Denn Deutschland sei der größte Nutznießer der EU, politisch wie wirtschaftlich. Auf die Frage, ob es zielführend sei, mit einem Programm in den Wahlkampf zu ziehen, dass neue Transferzahlungen aus Deutschland in andere Staaten vorsieht, sagte Gabriel: Er wisse, dass dies extrem unpopulär sei. Er hält dies jedoch für notwendig, um die EU in ihrer aktuellen Form zu erhalten.


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Immobilien
Immobilien Berlin wächst: Neue Hochhäuser am Gleisdreieck erweitern City am Potsdamer Platz
23.06.2024

Über Jahrzehnte lag das Gleisdreieck im städtischen Niemandsland von West-Berlin. Mit dem Fall der Mauer und der Bebauung des...

DWN
Technologie
Technologie Der Europäische Erdgasmarkt bleibt volatil – auch wegen neuer Abhängigkeiten
23.06.2024

Europa hat sich von Russlands Energiemonopol gelöst und Versorgungsalternativen gefunden. Auch deshalb bleibt die heimische Gasversorgung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energiewende: Deutsche Wirtschaft durch Regularien und Bürokratie ausgebremst
23.06.2024

Bürokratie und ständig wechselnde Regularien erschweren deutschen Unternehmern die Energiewende im eigenen Betrieb – insbesondere die...

DWN
Politik
Politik Israel und Hisbollah: Ein größerer Krieg und seine möglichen Konsequenzen
23.06.2024

Der letzte große Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah liegt mittlerweile 18 Jahre zurück. Doch die aktuellen Grenzscharmützel, die...

DWN
Politik
Politik Appell an Scholz: Gewerkschaften und Sozialverbände fordern Milliardeninvestitionen
23.06.2024

Wohlfahrts- und Sozialverbände, die Gewerkschaft Verdi und das Kampagnennetzwerk Campact fordern den Bund zu Milliardeninvestitionen in...

DWN
Technologie
Technologie Fünf Jahre E-Scooter in Deutschland - Eine Bilanz
23.06.2024

E-Scooter sind für kurze Strecken gedacht. Doch häufig werden die elektrischen Tretroller auch auf Geh- und Radwegen abgestellt - oder in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Beziehungen sind keine Einbahnstraße: Was China von Deutschland benötigt
22.06.2024

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) besucht gerade China, um auf gut Wetter beim Thema Strafzölle zu machen - Stichtag in der EU...

DWN
Finanzen
Finanzen Erben und Vererben - steuerliche Aspekte im Überblick
22.06.2024

Erbschaften und Schenkungen sind in Deutschland nicht nur mit emotionalen, sondern auch mit steuerlichen Herausforderungen verbunden....