Politik

Russland sieht US-Truppen in Polen als Bedrohung an

Lesezeit: 1 min
13.01.2017 01:43
Russland sieht die Präsenz von US-Truppen als Bedrohung an. Jedes andere Land würde das genauso interpretieren.
Russland sieht US-Truppen in Polen als Bedrohung an

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Kreml-Sprecher Dimitri Peskow sagte am Donnerstag in Moskau laut TASS, dass die Präsens von US-Truppen in Polen als Bedrohung aufgefasst werden: „Jedes Land kann den Aufbau einer ausländischen Militärpräsenz in der Nähe seiner Grenzen negativ sehen und wird das auch tun. Das ist genau das, wie wir es sehen.“ Er sagte, dass „ein Drittstaat seine Militärpräsenz nahe der Grenzen Russlands zu Europa aufbaut. Und es ist nicht einmal ein europäischer Staat, der das tut.“

Russland setze trotzdem auf eine Verbesserung der Beziehungen zu den USA unter deren nächsten Präsidenten Donald Trump. „Moskau hofft aufrichtig, dass unsere Präsidenten miteinander auskommen werden“, sagte Peskow laut Reuters. „Trump hat zumindest über seine Bereitschaft zum Dialog gesprochen.“ Das bedeute nicht, dass man sich immer einig sein müsse. Das sei nicht möglich und die russische Führung erwarte das auch nicht. "Aber Dialog ist die Grundlage für Hoffnung und er könnte uns helfen, einen Ausweg aus vielen komplexen Situationen zu finden."

Peskow sagte, dass die russische Führung nicht mit der Meinung von Trumps Außenminister-Kandidaten Rex Tillerson zur Krim übereinstimme. Tillerson hatte am Mittwoch in seiner Anhörung vor einem Senatsausschuss erklärt, die Annexion der ukrainischen Halbinsel im Jahr 2014 sei illegal gewesen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Politik
Politik Großangriff des Iran: Wie sieht Israels Antwort aus?
14.04.2024

Die Spannungen im Nahen Osten erreichen einen gefährlichen Höhepunkt, nachdem der Iran israelische Ziele attackiert hat. Wie schlägt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Auch Deutschland betroffen: Wie China westliche Technologien verbannen und autark werden will
14.04.2024

Offenbar will sich China von westlichen Technologien schrittweise unabhängig machen. Warum das auch die deutsche Wirtschaft bedrohen...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldpreis erreicht Rekordhöhe: Spannungen und Zentralbankkäufe treiben die Märkte
14.04.2024

Gold klettert auf einen neuen Spitzenwert, unterstützt durch geopolitische Spannungen und aggressive Zentralbankkäufe. Silber erreicht...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Vorabpauschale einfach erklärt: Was Anleger wissen müssen
14.04.2024

Die Vorabpauschale ist ein wichtiger Bestandteil der Besteuerung von Investmentfonds in Deutschland, der seit der Einführung des...

DWN
Politik
Politik Schlagabtausch zwischen CDU und AfD: Höcke demaskiert?
14.04.2024

Warum entschied sich die CDU für ein direktes Duell mit dem rechtsextremen Höcke?Wie beeinflusste das TV-Duell die öffentliche...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die versteckten Kosten der Globalisierungsverlangsamung
14.04.2024

Die Entstehung eines offenen multilateralen Handelssystems, das den Handel von der Geopolitik trennte, spielte eine entscheidende Rolle als...

DWN
Politik
Politik Dänemark verlängert Grenzkontrollen zu Deutschland
14.04.2024

Aus Sicherheitsgründen verlängert Dänemark die Grenzkontrollen zu Deutschland um sechs Monate. Neue Technologien wie Drohneneinsatz...

DWN
Finanzen
Finanzen Berufsunfähigkeitsversicherung – ebenso wichtig wie komplex
14.04.2024

Berufsunfähigkeit - das kann sowohl für Arbeitnehmer als auch für Selbstständige auf eine finanzielle Katastrophe hinauslaufen. Wie...