Politik

Neue Eskalation: Israel greift Flughafen bei Damaskus an

Lesezeit: 2 min
13.01.2017 10:50
Israel hat einen Militärflughafen bei Damaskus mit Raketen angegriffen. Es ist unklar, ob Russland über den Angriff informiert war.
Neue Eskalation: Israel greift Flughafen bei Damaskus an

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Israel hat offenbar einen wichtigen Militärflughafen bei Damaskus bombardiert. Das schreibt der Charles Lister vom Middle East Institute auf Twitter:

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Auch die syrische Armee hat Israel für den Angriff auf einen Militärflughafen nahe der Hauptstadt Damaskus verantwortlich gemacht. Ein israelisches Flugzeug habe in der Nacht zum Freitag mehrere Rakete auf den Flughafen Masseh abgeschossen, sagte ein Militärvertreter der staatlichen Nachrichtenagentur Sana. Er drohte Israel mit Vergeltung für diesen "eklatanten Angriff". Die TASS meldet den Angriff unter Berufung auf die syrischen Staatsmedien. Der türkische Staatssender TRT meldet, dass Israel mehrere Raketen aus dem Norden Israels abgeschossen haben soll.

Die Times of Israel zitiert "saudische Berichte", wonach mehrere hochrangige syrische Armee-Angehörige bei dem Angriff getötet worden seien.

Die regierungsnahen türkischen Medien berichten zurückhaltend über den Angriff: Die Nachrichtenagentur Anadolu übernimmt die Sana-Meldung und schreibt, bei dem Angriff soll es sich um eine gezielte Aktion gegen ein Waffendepot der Hisbollah handeln. Der türkischen regierungsnahen Zeitung Yeni Safak zufolge berichte Sana, das Israel einen Angriff auf den Militärflughafen Mezze in Damaskus ausgeführt haben soll. Die Meldung findet sich nicht auf der Startseite der Zeitung. Israel und die Türkei haben erst vor wenigen Monaten ihre Zusammenarbeit normalisiert. Inwieweit die beiden Staaten im Syrien-Krieg kooperieren ist nicht nachzuvollziehen.

Die syrischen Staatsmedien hatten in der Nacht mehrere Explosionen auf dem Militärflughafen gemeldet. Nach Angaben der oppositionsnahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte ereigneten sich acht Explosionen, als Raketen in Munitionslager einschlugen. Wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur AFP berichtete, brach auch ein Feuer aus. Der Rauch war demnach bis Damaskus zu sehen.

Der regierungsnahe Sender Sana TV hatte bereits in der Nacht berichtet, der Flughafen sei Ziel eines Luftangriffs gewesen. Auf dem Flughafen hat der berüchtigte Geheimdienst der Luftwaffe seinen Sitz, der dort auch über ein großes Gefängnis verfügt. Über mögliche Opfer wurde zunächst nichts bekannt. Die israelische Armee wollte die Berichte auf Anfrage von AFP nicht kommentieren.

Seit dem Beginn des Bürgerkriegs 2011 hat die syrische Regierung Israel schon mehrfach für Angriffe auf syrischem Gebiet verantwortlich gemacht, darunter auch in der Gegend von Masseh. Die israelischen Streitkräfte gehen in Syrien schon mehrfach gegen die libanesische Schiitenmiliz Hisbollah vor, die in Syrien an der Seite der Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad kämpft. Ihre bisherigen Luftangriffe sind mit Russland abgestimmt gewesen. Es ist unklar, ob Russland auch über diesen Angriff informiert wurde. Russland hat in Syrien zu Wahrung der eigenen geostrategischen Interessen interveniert. Ein bedingungsloses Bekenntnis zum syrischen Präsidenten Assad haben die Russen nie abgegeben. Es ist unklar, ob es Absprachen zwischen Russen und Amerikanern gibt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Die USA gehören wegen ihrer Sanktionspolitik vor den Internationalen Gerichtshof

Lesen Sie das Interview von DWN-Autor Ralf Paulsen mit dem ehemaligen Sekretär der UN-Menschenrechtskommission und weltweit anerkannten...

DWN
Finanzen
Finanzen Rückkehr zur Normalität: Russland lockert die Geldpolitik

Die russische Notenbank hat ihren Leitzins erneut deutlich gesenkt. Dies markiert den Rückgang zur geldpolitischen Normalität - trotz...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax bleibt an Christi Himmelfahrt über 14.000 Punkten

An Christi Himmelfahrt ist der Dax nur schwer in die Gänge gekommen. Der deutsche Leitindex rückte im Feiertagshandel um 0,2 Prozent auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland 3G-Regel bei Einreise nach Deutschland wird vorübergehend aufgehoben

Wer aber aus dem Ausland nach Deutschland einreist, für den gilt zumindest theoretisch noch die 3G-Regel. Doch das soll nun vorübergehend...

DWN
Politik
Politik Kissinger fordert Verhandlungen für einen Waffenstillstand - bevor der Konflikt aus dem Ruder läuft

Henry Kissinger mahnt auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos schnellstmögliche Friedensverhandlungen an. Der Westen solle nicht versuchen,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handel ohne Regeln: Wie die Rohstoffhändler sich jeder Kontrolle entziehen

Ohne den Rohstoffhandel könnte die moderne Welt nicht existieren. Doch so immanent wichtig dieses Geschäft auch ist, findet es fast...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Staaten erlassen vermehrt Export-Beschränkungen bei Lebensmitteln

Mehrere Länder haben in den vergangenen Wochen Exportbeschränkungen oder -verbote von Grundnahrungsmitteln erlassen.