Politik

Navi-Konzern Tomtom kauft Berliner Start-up Autonomos

Lesezeit: 1 min
18.01.2017 13:09
Tomtom, der Hersteller von Navigationsgeräten, kauft Autonomos, einen Software-Entwickler aus Berlin.
Navi-Konzern Tomtom kauft Berliner Start-up Autonomos

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der niederländische Navi-Hersteller Tomtom stärkt sich im Zukunftsgeschäft mit selbstfahrenden Autos durch die Übernahme der Berliner Start-up-Firma Autonomos. "Mit diesem Zukauf positionieren wir uns weiter als einer der führenden Anbieter im autonomen Fahren", erklärte Tomtom-Chef Harold Goddijn am Mittwoch. Zum Preis wurden keine Angaben gemacht.

Der Konzern leidet im Stammgeschäft mit Navigationsgeräten unter der zunehmenden Konkurrenz durch Smartphone-Apps. Er konzentriert sich daher stärker auf Zukunftsgeschäfte mit der Automobilindustrie, die zuletzt bereits rund 40 Prozent zum Umsatz beitrugen. Dabei geht es um die Entwicklung hochgenauer Karten für selbstfahrende Autos und eine elektronische Fahrassistenz-Technik sowie das Fahrzeugflotten-Management von Unternehmen.

Die Autonomos GmbH hat sich nach eigener Auskunft auf Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen in den Bereichen Automotive Software, Digitaler Bildverarbeitung und 3D-Sensorik spezialisiert. Das Unternehmen wurde 2012 aus einem Forschungsprojekt der Freien Universität Berlin ausgegründet. Mittlerweile arbeiten den Angaben zufolge mehr als 30 Softwareingenieure für Autonomos.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Also doch: Fusion zwischen deutschen Hafenbetreibern ist geplatzt

Die seit September 2017 andauernden Gespräche über eine Fusion der zwei Hafen-Logistik-Unternehmen HHLA und Eurogate wurden jetzt...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...