Finanzen

Niederlande machen irrtümlich Short-Positionen von Spekulanten publik

Lesezeit: 1 min
27.01.2017 01:43
Die niederländische Finanzaufsicht hat versehentlich Short-Positionen von großen Hedge Fonds öffentlich gemacht.
Niederlande machen irrtümlich Short-Positionen von Spekulanten publik

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die niederländische Finanzaufsicht AFM hat versehentlich eine Liste mit den laufenden Wetten verschiedener Hedgefonds auf Kursverluste bei Aktien („Short-Positionen“) veröffentlicht. Zu den Hedgefonds, deren Wetten bis ins Jahr 2012 aufgezeichnet sind, gehört auch das Büro des Großspekulanten George Soros, berichtet die Financial Times.

Die europäischen Regeln sehen eigentlich vor, dass nur Short-Positionen, welche 0,5 Prozent oder mehr aller ausstehenden Aktien des Unternehmens abbilden, veröffentlichungspflichtig sind. Viele Hedgefonds versuchen deshalb, unter dieser Marke zu bleiben, um der Öffentlichkeit, den staatlichen Behörden sowie den Wettbewerbern Einblicke in ihre Geschäfte zu verwehren. „Die Regulierungsbehörde hat jedoch Details aller Short-Positionen in den Niederlanden seit Einführung der Regeln im Jahr 2012 veröffentlicht, was bedeutete, dass hunderte unbekannte Handelsgeschäfte auf einmal der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden“, schreibt die FT.

Wie aus den Unterlagen hervorgeht, hat Soros offenbar gegen die größte Bank der Niederlande, die ING Groep, gewettet. Die Wetten wurden im Juni 2016 aufgelegt und hatten zwischenzeitlich einen Umfang von etwa 0,3 Prozent aller ING-Aktien.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik NRW: Wahlbeteiligung sackt deutlich ab

Die niedrige Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wirft Fragen auf.

DWN
Deutschland
Deutschland Brüssel startet totale Kontrolle: Ab 6. Juli wird Geschwindigkeits-Überwachung in Autos Pflicht

Das Zeitalter der totalen Überwachung im Auto hat begonnen: Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Windräder: Söder warnt Habeck vor Wortbruch bei Abstandsregeln

Der bayerische Ministerpräsident warnt den Wirtschaftsminister, die vereinbarten Abstandsregeln für Windräder zu kippen.

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato. Die Aussagen eines Ministers haben es in sich.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russischer Gas-Transit durch die Ukraine geht weiter zurück

Das Volumen russischen Gases, das durch die Ukraine in die EU gepumpt wird, sinkt weiter.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Großhandelspreise markieren stärksten Anstieg seit den 60er Jahren

Die Großhandelspreise haben im April den stärksten Anstieg seit Beginn der Zeitreihe in den 1960er Jahren markiert.