Finanzen

Niederlande machen irrtümlich Short-Positionen von Spekulanten publik

Lesezeit: 1 min
27.01.2017 01:43
Die niederländische Finanzaufsicht hat versehentlich Short-Positionen von großen Hedge Fonds öffentlich gemacht.
Niederlande machen irrtümlich Short-Positionen von Spekulanten publik

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die niederländische Finanzaufsicht AFM hat versehentlich eine Liste mit den laufenden Wetten verschiedener Hedgefonds auf Kursverluste bei Aktien („Short-Positionen“) veröffentlicht. Zu den Hedgefonds, deren Wetten bis ins Jahr 2012 aufgezeichnet sind, gehört auch das Büro des Großspekulanten George Soros, berichtet die Financial Times.

Die europäischen Regeln sehen eigentlich vor, dass nur Short-Positionen, welche 0,5 Prozent oder mehr aller ausstehenden Aktien des Unternehmens abbilden, veröffentlichungspflichtig sind. Viele Hedgefonds versuchen deshalb, unter dieser Marke zu bleiben, um der Öffentlichkeit, den staatlichen Behörden sowie den Wettbewerbern Einblicke in ihre Geschäfte zu verwehren. „Die Regulierungsbehörde hat jedoch Details aller Short-Positionen in den Niederlanden seit Einführung der Regeln im Jahr 2012 veröffentlicht, was bedeutete, dass hunderte unbekannte Handelsgeschäfte auf einmal der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden“, schreibt die FT.

Wie aus den Unterlagen hervorgeht, hat Soros offenbar gegen die größte Bank der Niederlande, die ING Groep, gewettet. Die Wetten wurden im Juni 2016 aufgelegt und hatten zwischenzeitlich einen Umfang von etwa 0,3 Prozent aller ING-Aktien.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Expansion in der Corona-Krise: BlackRock profitiert massiv von Öffnung des chinesischen Finanzsektors

China öffnet ausgerechnet in der Corona-Krise seinen Finanzsektor für ausländische Investoren. Der größte Profiteur der Öffnung ist...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Protokoll deutet mögliche Straffung der Geldpolitik an

Das Protokoll der letzten Zinssitzung der EZB deutet darauf hin, dass die umfangreichen PEPP-Anleihenkäufe im kommenden Monat...

DWN
Politik
Politik Impfung für Kinder? Sturm der Entrüstung gegen Spahn und Wieler, Portal sammelt innerhalb weniger Stunden hunderttausende Unterschriften

Gegen die Pläne von Gesundheitsminister Spahn und RKI-Chef Wieler, auch Kinder zu impfen, mobilisiert sich massiver Widerstand.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstandsverband warnt vor Exportbeschränkungen bei Holz

Exportbeschränkungen für Holz sind aus Sicht des Mittelstandsverbands BVMW der falsche Weg. Denn die Konsequenzen wären fatal.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Klaus Schwab hatte im November 2020 vor Cyber-Angriffen auf Stromversorgung und Gesundheitssystem gewarnt

Im November 2020 hatte der Gründer des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, gesagt: „Wir alle wissen, dass das erschreckende Szenario...

DWN
Deutschland
Deutschland „Unsere Solidarität gilt den jüdischen Gemeinden“: Türkisch-Islamische Gemeinde DITIB verurteilt judenfeindliche Proteste in Deutschland

In einer Mitteilung kritisiert die Türkisch-Islamische Gemeinde DITIB die antisemitischen Proteste in Deutschland: „Unsere Solidarität...

DWN
Technologie
Technologie Seehofer warnt alle Bundestagsabgeordneten vor drohenden Hacker-Angriffen auf private Geräte

Ein massiver Hackerangriff Krimineller auf das irische Gesundheitssystem zeigt die Nachteile eines digitalisierten Verwaltungssystems auf....