Finanzen

Buffett: Habe nach Trump-Sieg Aktien für 12 Milliarden Dollar gekauft

Lesezeit: 1 min
31.01.2017 23:20
Milliardäre sind wankelmütig, wenn es um ihr eigenes Geld geht: Clinton-Unterstützer Warren Buffett hat nach dem Sieg von Donald Trump massiv Aktien gekauft.
Buffett: Habe nach Trump-Sieg Aktien für 12 Milliarden Dollar gekauft

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der Wahlsieg von Donald Trump hat Starinvestor Warren Buffett zu massiven Aktienkäufen veranlasst, berichtet Reuters. Allein in den drei Monaten nach dem Votum am 8. November deckte sich Buffetts Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway mit Papieren im Wert von etwa zwölf Milliarden Dollar ein, wie Buffett in einer Talkshow sagte. In welche Aktien er investierte, gab er nicht preis. Details dürften wahrscheinlich am 14. Februar in Börsenmitteilungen bekanntgegeben werden. Die Geschwindigkeit der Aktienkäufe ist außergewöhnlich. In den drei Jahren bis zum 30. September 2016 investierte Buffett nur gut die doppelte Summe. Buffett ist als profilierter Kritiker von Trump bekannt und stellte sich im Wahlkampf hinter dessen Konkurrentin Hillary Clinton.

Nach dem Wahlsieg Trumps kletterten die US-Aktienmärkte auf Höchststände, viele Anleger setzten ihre Hoffnungen in ein massives Konjunkturprogramm des neuen US-Präsidenten. Nach den ersten Amtshandlungen kam jedoch Nervosität auf und belastete die Börsen. Trump werde sein Ziel von vier Prozent Wirtschaftswachstum wohl nicht erreichen, sagte Buffett. Die Hälfte würde aber schon reichen. "Zwei Prozent werden Wunder wirken", sagte er. Im vergangenen Jahr wuchs die US-Wirtschaft um 1,6 Prozent, das niedrigste Plus seit 2011.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Joe Biden will Chinas Staatskapitalismus nachahmen – Europa zieht mit

Chinas Staatskapitalismus findet offenbar Nachahmer. Auch in Amerika will die Politik nicht mehr nur Schiedsrichter sein, sondern ebenso...

DWN
Finanzen
Finanzen Paukenschlag: Gegner der EZB-Staatsanleihenkäufe scheitern in Karlsruhe

Das Bundesverfassungsgericht hatte die milliardenschweren Anleihekäufe der EZB teilweise für verfassungswidrig erklärt. Es forderte...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Lithium-Markt steht vor einer Angebotsknappheit

Wegen der steigenden Nachfrage steht der weltweite Lithium-Markt vor einer Angebotsknappheit. Diese Entwicklung wird durch die zunehmende...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesfinanzhof verhandelt Klagen gegen die Rentenbesteuerung

Die Frage, ob der Bund die Renten zu Unrecht doppelt besteuert werden, soll diese Woche der Bundesfinanzhof klären. Geklagt hatten zwei...

DWN
Politik
Politik Die neue Große Depression steht der Welt noch bevor – Kursfeuerwerk an den Börsen ist eine Illusion

Dem US-Analysten James Rickards zufolge ist das Schlimmste im Verlauf der Corona-Krise noch nicht überstanden. Die Welt geht einer Großen...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanzaufsicht Bafin baut „schnelle Eingreiftruppe“ auf

Als Lehre aus dem Fall Wirecard reformiert die deutsche Finanzaufsicht ihre Strukturen. Zu den Neuerungen gehört auch eine „schnelle...

DWN
Politik
Politik 57 Wissenschaftler und Ärzte fordern das sofortige Ende aller Corona-Impfungen

Eine Gruppe von Wissenschaftlern bezweifelt die Wirksamkeit von Corona-Impfstoffen. Sie fordern das Ende aller Impfprogramme. „Das Fehlen...

DWN
Politik
Politik Marokko öffnet die Tore: Tausende Migranten stürmen spanische Exklave Ceuta

Marokko schleust tausende Migranten in die spanische Exklave Ceuta.