„Schnallen Sie sich an!“: Analysten erwarten „dreckigen“ Währungskrieg

Lesezeit: 3 min
04.02.2017 23:57
Die Attacken der US-Regierung gegen andere Staaten, sie betrieben mit weichen Währungen Exportförderung, sind ein Indiz für einen sich verschärfenden, globalen Währungskrieg. Was am Ende aus dem Dollar als Weltleitwährung wird, ist völlig offen.
„Schnallen Sie sich an!“: Analysten erwarten „dreckigen“ Währungskrieg

+++Werbung+++

Die Äußerungen des neuen US-Präsidenten Donald Trump bezüglich des Dollars und hinsichtlich der Wechselkurse anderer Währungen haben Sorgen vor einem globalen Abwertungswettlauf entfacht, berichtet die Financial Times. Demnach stellten die öffentlichen Beurteilungen Trumps eine Abkehr von den Gepflogenheiten der vergangenen Jahre dar, als sich in der Regel nur der amerikanische Finanzminister zu Fragen des Währungssystems äußerte.

Trumps Wirtschaftsberater Peter Navarro hatte der Bundesregierung vor wenigen Tagen vorgeworfen, dass sie einen „grob unterbewerteten Euro“ zu ihren eigenen Gunsten und zum Schaden für ihre europäischen Partner und die USA ausnutzen würde. Kanzlerin Merkel hatte die Anschuldigungen daraufhin von sich gewiesen.

Zudem warf Trump auch China und Japan vor, ihre Währungen zu manipulieren. Sie würden „auf dem Markt der Abwertungen spielen“, so Trump. Japans Regierungschef Shinzo Abe wies die Vorwürfe zurück. „Diese Art der Kritik, die sie bezüglich einer Manipulation des Yen machen, ist falsch“, sagte Abe gegenüber im Parlament. „Eine politische Konsequenz könnte sei, dass die Wettbewerbsfähigkeit des Dollars eine wichtige Rolle inTrumps 'America First'-Programm spielt“, interpretieren die Analysten der Bank ANZ die Aussagen des US-Präsidenten. Besonders in Japan gebe es viele Bedenken über Trumps politischen Kurs, wann immer der US-Präsident über den Wechselkurs spreche, sagte Harumi Taguchi von IHS Markit zu Reuters.

Trumps Kritik an zu schwachen ausländischen Währungen beziehungsweise an einer Überbewertung des Dollar stellt in historischer Perspektive etwas Neues dar. „US-Präsidenten haben seit langem davon abgesehen, den Wert des Dollar oder anderer Währungen zu kommentieren und stattdessen ihr Vertrauen in die Stärke der US-amerikanischen Währung demonstriert. Seit Robert Rubin in den 1990er Jahren haben die Finanzminister ihren Glauben in einen starken Dollar als Reflektion einer starken amerikanischen Wirtschaft gepflegt“, schreibt die FT.

Trumps designierter Finanzminister Steven Mnuchin hat sich in der Frage gegen Trump positioniert. In einer Anhörung sagte er, dass ihm die „langfristige Stärke“ des Dollar „wichtig“ sei.

Beobachter befürchten, dass die gegenwärtige wirtschaftspolitische Ausrichtung der Regierung in Washington nicht nur zu einem Währungskrieg, sondern auch zu einem globalen Handelskrieg führen könnte. Die Strategie Trumps, das Wachstum durch massive Infrastrukturinvestitionen, niedrigeren Unternehmenssteuern und möglicherweise durch Grenzzölle anzufachen, werde zu einem stärkeren Dollar und einem noch tieferen Handelsdefizit führen. Sie fürchten deshalb, dass Trump mit noch aggressiveren Handelsrestriktionen antworten könnte.

Ulrich Leuchtmann, Analyst der Commerzbank, rät Investoren in der FT, dass sie sich „für einen Währungskrieg anschnallen sollten, der dreckig“ werden könnte. „Mit seinen Aussagen hat Navarro die nächste Salve im Währungskrieg abgefeuert, welchen die USA gegenwärtig gegen den Rest der Welt führen“, sagte Leuchtmann.

Folker Hellmeyer, Chefvolkswirt der Bremer Landesbank untersucht in einer interessanten Analyse die Vorwürfe aus den USA, dass die deutsche Wirtschaft unverdient von einem schwachen Euro profitiere:

Der US-Handelsberater Navarro griff Deutschland an. Deutschland würde den krass unterbewerteten Euro nutzen, um Vorteile gegenüber den USA und anderen Partnern in der EU herauszuschlagen. In der Folge verlor der US-Dollar gegenüber dem Euro an Boden. Wir haben an dieser Stelle mehrmals darauf verwiesen, dass die USA mit der Agenda Trumps kein Interesse an einem festen US-Dollar haben können, wenn sie es mit der Reindustrialisierung ernst meinten.

Die US-Kritik ist fundamental durchaus berechtigt, denn der Euro ist unterbewertet. Das jedoch solitär auf die Politik Europas zu reduzieren, ist absolut unangebracht. Herr Navarro sollte sich einmal damit auseinandersetzen, was der internationale Wirtschaftsmedienchor als auch die westlichen Ratingagenturen bezüglich der strukturellen Schwächen der USA latent ausblenden, um jede noch so kleine Problematik der EU und Eurozone in den Fokus zu rücken. Wenn wir beispielsweise öffentliche Haushaltsprobleme in Europa haben, brechen wir laut Expertenmeinung aus den USA und UK (und auch in Teilen aus der EU) zusammen. Wenn die USA sie haben, ist es irrelevant. Wenn wir diese Probleme lösen, spricht man außerhalb Bremens kaum davon. Wenn sich daraus eine massive Divergenz in der Bewertung der Qualität der wirtschaftlichen Expansion zu Gunsten Europas ergibt, sind wir hier nach meinem Kenntnisstand die einzigen Teilnehmer, die das auch aufnehmen, um jedoch kaum mediale und damit breite Resonanz auszulösen.

Es ist genau diese Asymmetrie, die ein wesentlicher Hintergrund für die Schwäche des Euros ist. Mehr noch täte der gute Herr Navarro sich einen Gefallen, sich mit Herrn Trump zusammenzusetzen, der ja gerade das Scheitern Europas vollmundig und lautstark thematisierte. Sowas macht den US-Dollar stärker (…). Das ist aber auch nur eine von vielen Facetten dieses Gesamtkomplexes.

Fakt ist bezüglich Deutschlands, dass wir circa 1300 der 2700 „Hidden Champions“ stellen. Anders ausgedrückt stellen wir mit 1,1 Prozent der Weltbevölkerung 48 Prozent der „Hidden Champions“. Die Welt will diese Qualität. Was wir von den USA hören ist quantitatives Getöse, ohne den qualitativen Hintergrund auch nur in zarten Ansätzen ernst zu nehmen. Das ist nicht nur unprofessionell, es ist dreist, denn im Hintergrund bemüht sich das US-Kapital, unsere Marktführer aufzukaufen (Blackrock, Buffett & Co.).

Es gibt aber noch einen Aspekt der bezüglich des US-Dollars von höchster Relevanz ist. Die USA nehmen gerne die Vorteile des Status der Weltleitwährung an, um nach Belieben Handelsbilanzdefizite zu fahren oder keine Konsequenzen für liederliche, öffentliche Haushaltsführung befürchten zu müssen. Wer diese Seite der Medaille für sich nutzt, muss auch die andere Seite der Medaille ertragen oder in Kauf nehmen. Fazit: Die intellektuelle Inkontinuität dieses Anwurfes ist erheblich – sie erfordert sensible und intellektuell unbestechliche Antworten.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Anatomie einer Jahrhundert-Blase, Teil 3: Eine Dunkelziffer namens Inflation – das gesamte Finanzsystem basiert auf morschem Zahlenwerk

Die Entwicklung der Teuerung stellt einen der Ankerpunkte des gesamten weltweiten Finanzsystems dar. Schaut man sich ihre Berechnung an...

DWN
Politik
Politik Türkei: Neue Parteien sollen Sturz Erdogans herbeiführen

Ehemalige Weggefährten des türkischen Präsidenten Erdoğan gründen zwei neue Parteien. Sie wollen die Regierung und in der Folge...

DWN
Politik
Politik Europäische Umweltagentur will Ernährung, Energiekonsum und Mobilität der Menschen radikal ändern

Der Europäischen Umweltagentur zufolge wird Europa die Klimaschutzziele nicht erreichen, wenn keine “dringenden Maßnahmen” ergriffen...

DWN
Deutschland
Deutschland Münchner Gericht: Klickarbeit ist keine richtige Arbeit

Der Niedriglohnsektor in Deutschland wird immer größer. Dazu gehört die Klickarbeit, wo Mitarbeiter auf Internetplattformen Mikrojobs...

DWN
Finanzen
Finanzen Hälfte der Deutschen erwartet Altersarmut, hat aber kein Geld zur Vorsorge

Einer aktuellen Studie zufolge sorgt sich etwa jeder Zweite vor Armut im Alter – kann aber aufgrund von Geldmangel nicht privat vorsorgen.

DWN
Deutschland
Deutschland Neue Industriestrategie: Staat fordert mehr Kontrolle bei Firmenverkäufen

Die erneuerte Industriestrategie zielt neben einigen Updates insbesondere auf eine verstärkte Kontrolle der Bundesregierung bei...

DWN
Politik
Politik Marsch in Richtung „FREXIT“? Frankreich kann sein üppiges Sozialsystem nicht mehr finanzieren

Frankreich kommt nicht zur Ruhe. Aus Protest gegen geplanten Reformen im Rentensystem haben die Gewerkschaften mehrere Generalstreiks...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Wirtschaftswissenschaft versteht den modernen Finanzkapitalismus nicht mehr

Seit der Krise von 2008 haben sich die Spielregeln im Finanzsystem und in der Weltwirtschaft grundlegend verändert. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Seen als Wärmequelle: Energieverbände fordern Masterplan für die Geothermie

Deutschland läuft Gefahr, die Klimaziele zu verfehlen. Jetzt taucht plötzlich wieder eine Form der Energiegewinnung in der Diskussion...

DWN
Politik
Politik Ein neuer Kalter Krieg? Auf den Weltmeeren wird kräftig aufgerüstet

Sowohl die Nato-Staaten als auch Russland und weitere Mächte haben in den vergangenen Jahren eine deutliche Aufrüstung ihrer maritimen...

DWN
Politik
Politik Deutsche bunkern Bargeld: Tresor-Hersteller erleben Hochkonjunktur

Die Deutschen bunkern ihr Bargeld vermehrt in Tresoren und Safes. Ein führender Tresorhersteller nennt die Angst der Bürger vor Niedrig-...

DWN
Politik
Politik Das Schicksal der Welt in den Händen von 5 Staaten

Die UN dient faktisch als Instrument von fünf Staaten, die international ihre eigenen Interessen verfolgen. Im UN-Sicherheitsrat verfügen...

DWN
Finanzen
Finanzen Termingeschäfte eingeschränkt: Weltgrößter Pensionsfonds geht gegen Spekulanten vor

Mit einer Neuregelung zu seinem Aktienportfolio macht Japans staatlicher Pensionsfonds Leerverkäufern einen Strich durch die Rechnung....

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Ausländer investieren zunehmend in Rubel-Anleihen

Der Anteil der ausländischen Anleger an den Rubel-Staatsanleihen hat die 30-Prozent-Marke überschritten.

celtra_fin_Interscroller