Finanzen

Trotz Trump: Apple will iPhones in Indien produzieren

Lesezeit: 2 min
04.02.2017 23:47
Apple will den größten Markt für Smartphones erschließen und plant, die Produktion des iPhones nach Indien zu verlegen.
Trotz Trump: Apple will iPhones in Indien produzieren

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Apple wird das iPhone für Indien nach Angaben einer lokalen Regierung ab Ende April 2017 in Indien fertigen lassen, berichtet Bloomberg. Wie der Technologieminister des Bundesstaats Karnataka mitteilte, soll eine Produktionseinheit in Provinzhauptstadt Bangalore in wenigen Monaten ihren Betrieb aufnehmen. „Apple wird hier seine Telefone zusammensetzen“, sagte Priyank Kharge. Das Management habe ihm diese Planung im Januar bereits vorgelegt, so Kharge in einem Interview mit Bloomberg. Noch sei der Vertrag für die Ansiedlung allerdings nicht unterschrieben.

Die Entwicklung zeigt jedoch, dass der Wunsch von US-Präsident Trump, US-Unternehmen mögen in den USA produzieren, nur bedingt erfüllbar ist: Denn so wie die USA mit Strafzöllen drohen können, um die Produktion in die USA zu zwingen, so können andere Staaten Unternehmen mit Incentives ködern, wenn sie über große Märkte verfügn.

Lokale Medien berichten, dass der Bundesstaat noch mit der Regierung in Neu Delhi darüber verhandle, welche Sondergenehmigungen und Steuererleichterungen Apple bekommen könne. Eine iPhone-Produktion in Indien war zuvor schon länger im Gespräch gewesen und bislang daran gescheitert, dass Indien dem Unternehmen bei seinen Wünschen zur Steuer- und Zollfreiheit nicht weit genug entgegengekommen war.

Apple produziert die Smartphone-Komponenten nicht selbst, sondern setzt auf Vertragspartner, die dann die intensiven Kosten für Fabriken und Arbeiter selbst tragen. Laut lokalen Medien wird Apple in Indien auf seinen Zulieferer Winstron setzen.

Warum Apple auf Indien setzt, wird klar, wenn man die Statistiken betrachtet. Der Smartphone-Markt wird von Samsung angeführt – auch wenn Apple klarer Marktführer im hochpreisigen Segment ist. Indien ist für Apple ein wichtiger Zukunftsmarkt, denn der US-Konzern schafft es dort nur in die Top 10. Das liegt vor allem an der hohen Preissensitivität der dortigen Verbraucher. Mit einer lokalen Produktion könnte Apple Importgebühren sparen und konkurrenzfähiger werden. Das ist deshalb von Bedeutung, weil Indien der derzeit am schnellsten wachsende Markt für Smartphones ist – während weltweit der Bedarf drastisch sinkt.

Der Staat werde Apple unterstützen, falls das Unternehmen weitere Zulieferer in der Region benötige, so Kharge weiter. „Andere Anreize haben wir nicht besprochen“, sagte er in dem Interview. Auf eine Anfrage durch Bloomberg gab Apple kein Kommentar ab.

Apples CEO Tim Cook selbst hält Indien für „den Markt schlechthin“. Er hatte das Land im Mai 2016 zum ersten Mal besucht, um mit der Regierung über die Eröffnung verschiedener Filialen zu verhandeln – ein wichtiger Schritt für den Konzern, um Käufer auch regional erreichen zu können. Auf lange Sicht muss Apple sich jedoch an lokale Zulieferer wenden und mindestens 30 Prozent der Komponenten innerhalb Indiens beziehen. Die Fertigung vor Ort könnte helfen. „Auf lange Sicht ist es ist ein großer Schritt“, sagte Cook. „Wir diskutieren über eine Reihe von Dingen, einschließlich Einzelhandelsgeschäften, und beabsichtigen, erheblich in das Land zu investieren.“

Die Produktion in Indien würde Apple auch Pluspunkte bei der Regierung einbringen. Im Zuge seiner „Made in India“-Strategie versucht Premier Narendra Modi verstärkt Unternehmen nach Indien zu holen, um Arbeitsplätze zu schaffen.

Apple konnte im Jahr 2016 etwa 2,5 Millionen iPhones nach Indien exportieren. Obwohl diese Zahl das beste Ergebnis für Umsatz und Gewinn in diesem Jahr war, reichte es dennoch gerade für Platz 10 im vierten Quartal 2016, so eine Studie von Counterpoint Research. Laut Schätzungen sollen in Indien bis 2020 etwa 750 Millionen iPhones verkauft werden – Apple erreichte gerade einmal 2 Prozent bisher.

Bisher werden in Indien vor allem Geräte im Niedrigpreis-Segment von Samsung und chinesischen Herstellern wie Oppo verkauft. Apple setzt jedoch weiterhin auf die höherpreisige Klasse und vertraut darauf, dass die perspektivisch steigenden Löhne die bedeutend teureren iPhones für Kunden attraktiver machen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Unternehmen
Unternehmen "Spaßkäufe" für kleine Internet-Händler zunehmend existenzbedrohend

Eigentlich brummt während der Krise das Geschäft mit dem Verkauf von Waren über das Internet. Doch betrifft das nur die großen...

DWN
Finanzen
Finanzen Erstes Land der Welt führt eine Digitalwährung als legales Zahlungsmittel ein

Die Bahamas haben eine digitale Zentralbankwährung zum legalen Zahlungsmittel gemacht. Der sogenannte Sand-Dollar muss nun von allen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Islamisten treffen sich an türkischer Grenze und werden von US-Drohnen liquidiert

Die amerikanische Armee hat im Nordwesten Syriens zahlreiche Islamisten-Söldner mithilfe von Drohnenangriffen liquidiert.

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 2

Die Politik hat versagt: Der Spekulationskreislauf an den Märkten ist aus dem Ruder gelaufen. Die eigentlich nützlichen Derivate...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...