Gemischtes

Berlin: Historischer Park soll für Flüchtlingsheim gerodet werden

Lesezeit: 2 min
19.02.2017 23:51
In Berlin droht die Zerstörung eines historischen Parks, der einem Flüchtlingsheim weichen soll. Eine Bürgerinitiative will die Flüchtlinge gerne als Nachbarn, will aber den Park retten. Der rot-rot-grüne Senat ignoriert ihre Alternativvorschläge.
Berlin: Historischer Park soll für Flüchtlingsheim gerodet werden

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

[vzaar id="9311150" width="600" height="338"]

In Berlin will der Senat, in dem früher wegen ihrer Umweltschutz-Ambitionen bekannten Grünen sitzen, einen 100 Jahre alten Park zerstören, um auf dem Gelände Unterkünfte für Flüchtlinge zu bauen.

Die Anwohner sind empört – doch nicht wegen der Flüchtlinge, die sie gerne in ihrer Nachbarschaft haben wollen, sondern wegen der brutalen Naturzerstörung. Sie wollen für die Erhaltung des 1907 von einem jüdischen Mediziner angelegten Parks kämpfen.

Die Bürgerinitiative schreibt:

JA zu Flüchtlingsunterkünften

aber:

HÄNDE WEG VOM PARK!

Der Senat von Berlin plant auf dem Vivantes-Grundstück des Pflegeheims „Haus Leonore“ Unterkünfte für rund 500 Flüchtlinge zu bauen.

Gut so! Die wollen wir haben: auf den 8.700m² Bauland westlich vom Pflegeheim!

Aber nicht ausgerechnet mitten auf dem 100-jährigen Park, dem letzten Refugium der alten Leute!

Der Park wurde vor 100 Jahren von James Fraenkel, dem berühmten Berliner Mediziner, gestaltet und angelegt. Einem breiten Publikum bekannt wurde er als Schauplatz des Films „Sein letztes Rennen“ mit Dieter Hallervorden. Heute ist er eine wichtige stadtökologische Ressource zwischen zwei verkehrsreichen Strassen, deren Schallpegel er mindern hilft, Erholungsrefugium für die 220 Bewohner von Haus Leonore und identitätsstiftender genius loci von Lankwitz, das nach der Bombennacht von 1943 solche Orte ansonsten kaum mehr zu bieten hat.

Die Bürgerinitiative verweist auf ein nahegelegenes Bauland, wo seit Jahrzehnten Gebäude leer stehen. Man könnte die Flüchtlinge, die die Anwohner gerne in ihrer Nähe haben wollen, dort unterbringen.

Doch bisher ist der Senat völlig unbeeindruckt: Das Gelände wurde abgesperrt, am Montag sollen mit dem Fällen der Bäume begonnen werden.

Die Berliner Morgenpost kommentiert die Ignoranz des Berliner Senats:

Noch immer leben in Berlin 15.000 geflüchtete Menschen in Notunterkünften. Dass die Stadt deshalb so schnell wie möglich ordentliche Unterkünfte für die Flüchtlinge bauen muss, ist selbstverständlich. Dennoch bleibt es rätselhaft, warum der Senat und der Bezirk Steglitz-Zehlendorf einen Modularbau nun ausgerechnet dort bauen wollen, wo dafür 200 Bäume gefällt und eine historische Grünanlage zerstört würden. Es sieht fast so aus, als sollte die Akzeptanz für die Flüchtlingswohnungen in Lankwitz mit Vorsatz zerstört und die Bürger in die Arme der rechten Rattenfänger getrieben werden. 200 Bäume gegen 450 Flüchtlinge, das ist ein ganz übler Gegensatz, den es so nicht geben darf. Es ist kaum zu glauben, dass es im großen Südwesten Berlins keinen Ort gibt, wo der Modularbau stattdessen entstehen könnte.

Update 21.2.2016: Am Montag wurden die ersten Bäume gefällt. Der Senat ließ sich von den Protesten nicht beeindrucken und zeiht das Projekt durch:

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Bilder auf der Seite der Bürgerinitiative.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Europäische Handelskammer warnt vor wirtschaftlicher Abkopplung des Westens von China

Die Europäische Handelskammer in China warnt vor den Folgen einer wirtschaftlichen Abkopplung der USA von China. Europäische Unternehmen...

DWN
Politik
Politik Offizieller Kindesmissbrauch in Kitas? Merkel-Regierung will kein bundesweites Verbot von „Original Play“

Die Bundesregierung will angeblich die Rechte von Kindern stärken und hat dafür eine Änderung des Grundgesetzes auf den Weg gebracht....

DWN
Finanzen
Finanzen Corona 2020: US-Bank Morgan Stanley mit bestem Jahr ihrer Geschichte

Die US-Bank Morgan Stanley hat im vergangenen Jahr ihr bestes Jahr ihrer Geschichte verzeichnet. Eine wichtige Rolle spielte dabei das...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN-ANALYSE: Die Deutsche Bank warnt vor einer Öko-Diktatur in Europa

Analysten der Deutschen Bank kritisieren die „unehrliche Debatte“, mit der die EU den Völkern Europas ihren „Green Deal“ verkauft,...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Politik
Politik Nach Todesfällen in Norwegen: China fordert Streichung des Impfstoffs von Pfizer und BioNTec

China fordert, dass der Corona-Impfstoff von BioNTec/Pfizer weltweit gestrichen wird. Zuvor waren 23 Personen in Norwegen nach einer...

DWN
Politik
Politik Die Welt tritt ein in die Phase des Propaganda-Kriegs um Impfstoffe

Egal, ob man Impfstoffe befürwortet oder nicht, muss gesagt werden: Derzeit läuft eine Kampagne gegen den deutsch-amerikanischen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Netflix knackt Marke von 200 Millionen Nutzern – Aktie auf Höhenflug

Netflix wird von der Konkurrenz gejagt, doch der Pionier des Online-Fernsehens bleibt auf Erfolgskurs. Dank des Streaming-Booms in der...

DWN
Deutschland
Deutschland Steinmeier verkündete im April 2020: „Wir werden einiges von dem gemeinsam erarbeiteten Wohlstand preisgeben“

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier teilte im vergangenen Jahr in einer Videobotschaft mit, dass die Deutschen aufgrund der...

DWN
Politik
Politik Maas über Trump: „Natürlich. Ich bin auch froh, dass er weg ist“

Bundesaußenminister Heiko Mass hat im Gespräch mit „Bild Live“ über Trump gesagt: „Natürlich. ich bin auch froh, dass er weg...

DWN
Politik
Politik Aus Liebe zu China: Merkel übergeht Deutschlands EU-Partner

Mit Angela Merkels pro-chinesischem Kurs sind mehrere EU-Staaten unzufrieden, zumal sie befürchten, dass China nach der Pandemie...

DWN
Deutschland
Deutschland Online-Apotheken erleben Boom während der Pandemie

Online-Apotheken erleben während der Pandemie einen Boom. Das beflügelt auch die Aktienkurse von diversen Online-Apotheken-Firmen.

DWN
Deutschland
Deutschland Hoteliers am Ende: „Ein Zurück zu 2019 wird es nicht geben“

Messen sind abgesagt, Veranstaltungen finden online statt. Die Corona-Pandemie schränkt Geschäftsreisen massiv ein. Manche Firmen werden...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Corona-Verschärfungen lassen Anleger nur mit den Achseln zucken

Das deutsche Leitbarometer legt zu - der verschärften Maßnahmen zum Trotz. Der wichtigste Termin ist heute Abend die Inthronisierung von...