Gemischtes

Berlin: Historischer Park soll für Flüchtlingsheim gerodet werden

Lesezeit: 2 min
19.02.2017 23:51
In Berlin droht die Zerstörung eines historischen Parks, der einem Flüchtlingsheim weichen soll. Eine Bürgerinitiative will die Flüchtlinge gerne als Nachbarn, will aber den Park retten. Der rot-rot-grüne Senat ignoriert ihre Alternativvorschläge.
Berlin: Historischer Park soll für Flüchtlingsheim gerodet werden

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

[vzaar id="9311150" width="600" height="338"]

In Berlin will der Senat, in dem früher wegen ihrer Umweltschutz-Ambitionen bekannten Grünen sitzen, einen 100 Jahre alten Park zerstören, um auf dem Gelände Unterkünfte für Flüchtlinge zu bauen.

Die Anwohner sind empört – doch nicht wegen der Flüchtlinge, die sie gerne in ihrer Nachbarschaft haben wollen, sondern wegen der brutalen Naturzerstörung. Sie wollen für die Erhaltung des 1907 von einem jüdischen Mediziner angelegten Parks kämpfen.

Die Bürgerinitiative schreibt:

JA zu Flüchtlingsunterkünften

aber:

HÄNDE WEG VOM PARK!

Der Senat von Berlin plant auf dem Vivantes-Grundstück des Pflegeheims „Haus Leonore“ Unterkünfte für rund 500 Flüchtlinge zu bauen.

Gut so! Die wollen wir haben: auf den 8.700m² Bauland westlich vom Pflegeheim!

Aber nicht ausgerechnet mitten auf dem 100-jährigen Park, dem letzten Refugium der alten Leute!

Der Park wurde vor 100 Jahren von James Fraenkel, dem berühmten Berliner Mediziner, gestaltet und angelegt. Einem breiten Publikum bekannt wurde er als Schauplatz des Films „Sein letztes Rennen“ mit Dieter Hallervorden. Heute ist er eine wichtige stadtökologische Ressource zwischen zwei verkehrsreichen Strassen, deren Schallpegel er mindern hilft, Erholungsrefugium für die 220 Bewohner von Haus Leonore und identitätsstiftender genius loci von Lankwitz, das nach der Bombennacht von 1943 solche Orte ansonsten kaum mehr zu bieten hat.

Die Bürgerinitiative verweist auf ein nahegelegenes Bauland, wo seit Jahrzehnten Gebäude leer stehen. Man könnte die Flüchtlinge, die die Anwohner gerne in ihrer Nähe haben wollen, dort unterbringen.

Doch bisher ist der Senat völlig unbeeindruckt: Das Gelände wurde abgesperrt, am Montag sollen mit dem Fällen der Bäume begonnen werden.

Die Berliner Morgenpost kommentiert die Ignoranz des Berliner Senats:

Noch immer leben in Berlin 15.000 geflüchtete Menschen in Notunterkünften. Dass die Stadt deshalb so schnell wie möglich ordentliche Unterkünfte für die Flüchtlinge bauen muss, ist selbstverständlich. Dennoch bleibt es rätselhaft, warum der Senat und der Bezirk Steglitz-Zehlendorf einen Modularbau nun ausgerechnet dort bauen wollen, wo dafür 200 Bäume gefällt und eine historische Grünanlage zerstört würden. Es sieht fast so aus, als sollte die Akzeptanz für die Flüchtlingswohnungen in Lankwitz mit Vorsatz zerstört und die Bürger in die Arme der rechten Rattenfänger getrieben werden. 200 Bäume gegen 450 Flüchtlinge, das ist ein ganz übler Gegensatz, den es so nicht geben darf. Es ist kaum zu glauben, dass es im großen Südwesten Berlins keinen Ort gibt, wo der Modularbau stattdessen entstehen könnte.

Update 21.2.2016: Am Montag wurden die ersten Bäume gefällt. Der Senat ließ sich von den Protesten nicht beeindrucken und zeiht das Projekt durch:

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Bilder auf der Seite der Bürgerinitiative.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Die USA gehören wegen ihrer Sanktionspolitik vor den Internationalen Gerichtshof

Lesen Sie das Interview von DWN-Autor Ralf Paulsen mit dem ehemaligen Sekretär der UN-Menschenrechtskommission und weltweit anerkannten...

DWN
Finanzen
Finanzen Rückkehr zur Normalität: Russland lockert die Geldpolitik

Die russische Notenbank hat ihren Leitzins erneut deutlich gesenkt. Dies markiert den Rückgang zur geldpolitischen Normalität - trotz...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax bleibt an Christi Himmelfahrt über 14.000 Punkten

An Christi Himmelfahrt ist der Dax nur schwer in die Gänge gekommen. Der deutsche Leitindex rückte im Feiertagshandel um 0,2 Prozent auf...

DWN
Politik
Politik Kissinger fordert Verhandlungen für einen Waffenstillstand - bevor der Konflikt aus dem Ruder läuft

Henry Kissinger mahnt auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos schnellstmögliche Friedensverhandlungen an. Der Westen solle nicht versuchen,...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handel ohne Regeln: Wie die Rohstoffhändler sich jeder Kontrolle entziehen

Ohne den Rohstoffhandel könnte die moderne Welt nicht existieren. Doch so immanent wichtig dieses Geschäft auch ist, findet es fast...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Staaten erlassen vermehrt Export-Beschränkungen bei Lebensmitteln

Mehrere Länder haben in den vergangenen Wochen Exportbeschränkungen oder -verbote von Grundnahrungsmitteln erlassen.

DWN
Politik
Politik Big-Data-Unternehmen: Risiko eines Atomkriegs liegt bei „20 bis 30 Prozent“

Alex Karp sagt, dass ein Atomkrieg sehr viel wahrscheinlicher ist, als die meisten Menschen glauben. Der Gründer und Vorstand der...