Politik

Spanisches Gericht lädt erstmals Zentralbanker wegen Banken-Skandal vor

Lesezeit: 2 min
20.02.2017 23:25
Erstmals geraten in Spanien auch Zentralbanker ins Visier der Justiz. Es geht um den Börsengang der Bankia, bei dem offenkundig die Aufsichtsbehörden genauso wie die Wirtschaftsprüfer von Deloitte versagt haben.
Spanisches Gericht lädt erstmals Zentralbanker wegen Banken-Skandal vor

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Im Zuge der bereits mehrere Jahre dauernden, strafrechtlichen Untersuchung des Börsengangs des Geldhauses Bankia, das im Jahr 2010 durch die Fusion von sieben spanischen Banken entstanden ist, hat ein spanisches Gericht sechs aktuelle und ehemalige Direktoren der spanischen Notenbank, einschließlich ihres ehemaligen Vorsitzenden, Miguel Angel Fernandez Ordonez (beute bei der BIS), und seinem ehemaligen stellvertretenden Gouverneur, Fernando Restoy, vorgeladen, um deren Stellungnahmen einzuholen, berichtet El Mundo. Das Gericht lud auch den ehemaligen Präsidenten des spanischen Finanzmarktregulators CNMV, Julio Segura, zum Verhör vor.

Die sechs Zentralbanker und ein Finanzaufsichtsbeamter werden verdächtigt, den Börsengang von Bankia trotz wiederholter Warnungen durch die spanische Notenbank, dass die Bank nicht „überlebensfähig“ sei, genehmigt zu haben. Obwohl die Banker zunächst nur als Zeugen geladen wurden, gibt es belastende Beweise gegen die Banker, die ziemlich schlüssig sind. Zwei Ermittler des Inspektorenteams der spanischen Notenbank haben zwei Jahre damit verbracht, den Zusammenbruch der von Bankia im Auftrag des Richters Fernando Andreu akribisch zu dokumentieren, so Wolfstreet. Die beiden Ermittler belasten die Zentralbanker. Es liegen eindeutig Beweise vor, wonach der ehemalige Vorstand der spanischen Notenbank sehr genau darüber Bescheid wusste, dass Bankia nicht überlebensfähig ist. Doch gemeinsam mit dem Ex-Chef von CNMV, Julio Segura, segnete der Vorstand den Börsengang ab.

In der Folge stiegen 360.000 leichtgläubige Anleger mit Käufen von Anteilen bei Bankia ein. Weitere 238.000 Personen kauften Vorzugsaktien oder andere Formen von risikobehafteten Schuldtiteln, die vom Verkaufsteam von Bankia als „vollkommen sichere Anlagen“ gehandelt wurden. Das geht aus dem Wertpapierprospekt der Bank hervor. Der Prospekt wurde auch von den Wirtschaftsprüfern der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte unterzeichnet. Die betroffenen Prüfer sitzen ebenfalls auf der Anklagebank. Deloitte war nicht nur als Wirtschaftsprüfer, sondern auch als Berater von Bankia aktiv, so ok diario. Die Zeitung El Mundo berichtet, dass Deloitte die Bilanzen von Bankia nicht nur erstellte, sondern sie auch in völliger Ablehnung des Grundkonzepts der Unabhängigkeit des Rechnungsprüfers prüfte.

Angesichts dieser äußerst kompromittierenden – wenn nicht illegalen Praxis -, ist es nicht verwunderlich, dass Deloitte im Wertpapierprospekt von Bankia der Bank eine solide finanzielle Gesundheit und einen Gewinn von 300 Millionen Euro bescheinigte, obwohl dies eine eklatante Lüge gewesen ist. Denn in Wirklichkeit war Bankia faktisch bankrott. Jeder, der an diesem Täuschungsmanöver mitgewirkt hat, steht - mit Ausnahme der Regierungsvertreter – vor Gericht. Dazu gehören 65 ehemalige Mitglieder des Banken-Managements, darunter der ehemalige Präsident und Ex-Chef des IWF, Rodrigo Rato, der sich den Vorwürfen der Geldwäsche, des Steuerbetrugs und der Unterschlagung stellen muss.

Seiner Ansicht nach sei der Börsengang von Bankia „keine überraschende Entscheidung“ gewesen, sondern das unvermeidliche Ergebnis regulatorischer Veränderungen zu Beginn des Jahres 2011. Rato meinte vor zwei Jahren, der CNMV habe sogar eine aktive Rolle bei der Erstellung des mit Falschinformationen gefüllten Wertpapierprospekts gespielt. Es ist unklar, ob die verdächtigen Banker verurteilt werden. Denn Spaniens Rechtssystem ist notorisch langsam. Allerdings gibt es auch die Möglichkeit, dass die EZB eingreifen kann, wie dies bei der Untersuchung des angeblichen Missbrauchs von Rettungsfonds durch die Zentralbank in Slowenien der Fall war.

Der letzte spanische Richter, Elpidio Silva, der eine Entscheidung gegen die Finanzelite des Landes traf, nämlich den Chef von Caja Madrid, Miguel Blesa, im Jahr 2015 ins Gefängnis zu schicken, wurde für 17 Jahre von seinem Richteramt suspendiert. Dem Richter wurde vorgeworfen, Blesa unrechtmäßig eine Freilassung auf Kaution verweigert zu haben, berichtet El Pais.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Der IWF plant die Einführung eines neuen Geldsystems

Der Internationale Währungsfonds bereitet die Einführung eines neuen Geldsystems vor - und niemand merkt es.

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen CO2-Abgabe: Die Gaspreise werden im kommenden Jahr deutlich steigen

Verbraucher in Deutschland müssen sich im kommenden Jahr auf höhere Gaspreise einstellen. Grund sind der Start des CO2-Preises sowie...

DWN
Politik
Politik China und USA auf Konfrontationskurs: Was tut Deutschland im Falle eines Krieges?

Die Spannungen zwischen China und den USA nehmen unentwegt zu. Bei den militär-strategischen Überlegungen der beiden Supermächte spielt...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufstieg und Fall: Corona schafft an der Börse eine Zwei-Klassen-Gesellschaft

Die aktuelle Krise schafft Gewinner und Verlierer, auch an der Börse. Welche Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgehen und wie man...

DWN
Politik
Politik Russland will eine geopolitische Katastrophe entlang seiner Grenzen verhindern

Die westlichen und südlichen Grenzen Russlands weisen wegen des Konflikts um Berg-Karabach und der Unruhen in Weißrussland Anzeichen...

DWN
Technologie
Technologie Smartphone-Chips aus Holz sollen Umweltbelastung senken

Unterhaltungselektronik führt jährlich zu Millionen von Tonnen an Elektromüll. Forscher aus den USA haben eine Methode gefunden, wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...