Politik

Frankreich: Konservative wollen ihren Kandidaten Fillon stürzen

Lesezeit: 2 min
05.03.2017 18:14
Francois Fillon hat schlechte Karten für die Präsidentschaftswahl: Obwohl es ihm gelang, am Sonntag einige zehntausend Anhänger zu mobilisieren, planen führende Konservative bereits konkret seinen Sturz.
Frankreich: Konservative wollen ihren Kandidaten Fillon stürzen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

In Frankreich wollen führende Politiker der Konservativen mit dem Sturz des angeschlagenen Kandidaten Francois Fillon in letzter Minute die Chancen auf das Präsidentenamt retten. Statt Fillon soll den Plänen einflussreicher Politiker der Partei der Zweitplatzierte der Vorwahl, Ex-Regierungschef Alain Juppé, ins Rennen gehen. Bis zu einem Krisentreffen der Partei am Montagmorgen werde man einen "alternativen Weg zu Fillon" vorschlagen, sagte der Bürgermeister von Nizza, Christian Estrosi, am Sonntag. Das einfachste sei, wenn Juppé übernehme.

Fillon legte sich bei einer Rede vor Tausenden Anhängern in Paris nicht konkret dazu, ob er den Wahlkampf bis zum Ende fortsetze oder nicht. Bei der Großkundgebung im Zentrum von Paris sagte Fillon, sein Schicksal liege in den Händen der Partei und seiner Anhänger. Zu der Kundgebung waren immerhin einige zehntausend Anhänger Fillons gekommen. Fillon sagte, das Establishment dürfte die Stimme der Bürger nicht überhören. Seine Ausführungen waren zwar kämpferisch, klangen aber auch resignativ. In den vergangenen Tagen hatten sich zahlreiche Konservative von Fillon abgesetzt. Für Sonntagabend kündigte Fillon auf Twitter einen Auftritt im französischen Fernsehen an. "Er will zu den Franzosen sprechen", sagte ein Vertreter von Fillons Partei.

"Wir haben keine Zeit für Debatten darüber, wer der Talentierteste ist", sagte dagegen Fillons Widersacher Estrosi, ein enger Verbündeter des Ex-Präsidenten Nicolas Sarkozy, im TV-Sender BFM. Sarkozy und Juppé hätten Samstagnacht in einem langen Gespräch die Situation diskutiert, sagte Republikaner-Politiker Jean Leonetti zu Reuters. Zu Juppés Bedingungen gehöre, dass Fillon ihn unterstütze und er breiten Rückhalt habe.

Die Zeit drängt: Am 17. März läuft die Frist ab, bis zu der alle Präsidentschaftskandidaten formell bestätigt sein müssen. Estrosi kündigte für die kommenden Stunden eine Initiative an, die von ihm und weiteren Parteischwergewichten unterstützt werde. Estrosi ist Abgeordneter in der Nationalversammlung und einflussreicher Politiker der Republikaner.

Der in der Vorwahl gegen Fillon unterlegene Ex-Regierungschef Juppé hatte signalisiert, als Ersatzkandidat bereitzustehen, sollte Fillon verzichten. Ihm werden anders als Fillon in Umfragen gute Chancen eingeräumt, in die Stichwahl um das höchste Staatsamt zu kommen. In der zweiten Runde hätte er ebenfalls gute Aussichten - gleich, ob er dort gegen die Rechtsaußen-Kandidatin Marine Le Pen oder gegen den linksliberalen Kandidaten Emmanuel Macron antreten würde. Fillon wurden dagegen in neueren Umfragen nur geringe Chancen auch nur auf einen Einzug in die zweite Runde gegeben.

Die Parteispitze der Republikaner hat für Montag ein Krisentreffen anberaumt, bei dem das weitere Vorgehen beraten werden soll. Am Samstag hatte Fillon bei einem Wahlkampfauftritt abermals beteuert, er werde nicht zurücktreten. Fillon wird vorgeworfen, seine Frau Penelope jahrelang nur zum Schein als Assistentin angestellt und dafür Hunderttausende Euro aus der Staatskasse kassiert zu haben. In ihren ersten öffentlichen Äußerungen zu den Vorwürfen, gab Penelope Fillon in einem Interview an, für das Geld wirklich gearbeitet zu haben.

In den vergangenen Tagen sagten sich mehrere wichtige Gefolgsleute von ihm los. Fillon hat die Anschuldigungen stets zurückgewiesen. Allerdings räumte er am Sonntag vor seinen Anhängern Fehler in der Kommunikation ein.

Fillon hatte stets betont, gegen ihn laufe eine Hetzkampagne, die in einem "politischen Mord" gipfele. Insbesondere seine Angriffe auf das Justizsystem kostete den 63-Jährigen Rückhalt. Einer am Samstag veröffentlichten Umfrage zufolge sind mehr als 70 Prozent der Wähler für seinen Rückzug. Im eigenen Lager sank die Zustimmung auf 53 Prozent von 70 Prozent vor zwei Wochen. Der Chef der mit den Republikanern verbündeten Mitte-Rechts-Partei UDI, Jean-Christophe Lagarde, forderte Fillon am Sonntag auf, aus dem Wahlkampf auszusteigen und Juppé den Vortritt zu lassen.

In der jetzigen Konstellation würde die Präsidentschaftswahl Umfragen zufolge zwischen dem parteiunabhängigen Kandidaten, Emmanuel Macron, und der Kandidatin der Rechtsextremen, Marine Le Pen, ausgemacht. In der zweiten Runde am 7. Mai würde Le Pen den Vorhersagen zufolge jedoch klar unterliegen. Ein anderes Bild ergebe sich dagegen, wenn Fillon durch Juppé, den Bürgermeister von Bordeaux, früheren Außenminister und Regierungschef, abgelöst würde. Dann hätte Juppé die größten Chancen. "Wenn der Goldmedaillen-Gewinner bei den Olympischen Spielen disqualifiziert wird, dann übernimmt auch der Besitzer der Silber-Medaille", betonte Lagarde.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Deutschland
Deutschland Hohe Gerichte sind sich einig: Ein Recht auf Barzahlung gibt es nicht

Das Bundesverwaltungsgericht und der Europäische Gerichtshof bringen das Bargeld weiter in Bedrängnis.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zinswende: Der globale Schuldenturm vor dem Kollaps

In den USA steigen die Zinsen, während die Wirtschaft schwächelt und zahlreiche positive Entwicklungen der letzten Jahrzehnte zu Ende...

DWN
Politik
Politik In den Straßen von San Francisco: DWN-Leser gerät in die Mühlen der US-Justiz

DWN-Leser Horst Zeck berichtet, wie er es in Kalifornien mit Polizei und Justiz zu tun bekam.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie man Wein zu Geld machen kann

Im Zeitalter mickriger Renditen locken Investitionen in gute Tropfen. Aber wie empfehlenswert ist die Geldanlage in Wein?

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine-Krieg ist es nicht: Das sind die wahren Gründe für die hohen Energiepreise

Die Hoffnung, dass nach dem Ende des Ukraine-Kriegs die Preise wieder sinken, wird sich nicht erfüllen.

DWN
Technologie
Technologie DB Schenker plant Roboter-Küstenschiff ohne Besatzung

Autonome Autos werden noch eine Zeitlang auf sich warten lassen - die Entwicklung von autonomen Schiffen ist schon viel weiter...

DWN
Politik
Politik Die Stärke des Rubels ist nur eine Inszenierung: Verscherzt Putin es sich mit dem russischen Volk?

Russland macht die Welt glauben, dass niemand dem Rubel etwas anhaben kann. Doch in Wahrheit hält die russische Zentralbank den Kurs...