Gemischtes

Hybrid-Technologie – das Beste aus zwei Welten

Lesezeit: 1 min
14.04.2017 08:16
Innerhalb einiger Jahre ist die Nachfrage nach Hybridautos in Deutschland deutlich gestiegen. Mit dem Elektromotor fährt der Hybrid emissionsfrei. Seinen Strom gewinnt der e-Motor selbst.
Hybrid-Technologie – das Beste aus zwei Welten

Mehr zum Thema:  
Auto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Auto  

Seit 2015 hat sich der Anteil der Fahrzeuge mit Hybrid-Technologie bei neu zugelassenen Fahrzeugen mehr als verdoppelt – im Verhältnis zu herkömmlichen „Benzinern“ zwar nur gering, doch die Aufholjagd geht weiter. Beim Autosalon in Genf Anfang März waren Hybridautos ein großes Thema.

Die VW-Tochter Porsche stellte anlässlich des Branchentreffens die Limousine Panamera in einer neuen Hybridversion vor. Porsche-Chef Oliver Blume: „Denn diese Technologie ist nachhaltig und umweltschonend, zugleich ermöglicht sie auch eine sehr sportliche Fahrweise mit Zusatzbeschleunigung dank E-Antrieb“.

Nach Ansicht von Professor Ferdinand Dudenhöffer vom Center Automotive Research (CAR) an der Universität Duisburg-Essen wird das Kaufinteresse für Dieselautos sinken. Daher werden seiner Ansicht nach die Autobauer verstärkt Hybride als Alternativen anbieten. „Hybride werden schneller steigen und den Ausstieg aus dem Diesel begleiten“, so Dudenhöffer.

In der ganzen Autobranche gilt der kombinierte Antrieb aus Elektro- und Verbrennungsmotor als wichtige Brückentechnologie hin zur Elektromobilität. Selbst LKW-Bauer erproben schon Konzeptfahrzeuge mit Hybridantrieb für den Fernverkehr.

Der Hybridantrieb basiert auf der Rückgewinnung von Energie beim Bergabfahren (> 1 Prozent Gefälle) und beim Bremsen. Deshalb sind die „Hybriden“ auch für den Stadtverkehr bestens geeignet, da viel Bremskraft in Energie umgewandelt wird. Im Vergleich zu reinen Elektroautos ist es zudem vorteilhaft, dass man nicht auf Ladesäulen angewiesen ist.

Mit dem Elektromotor fährt der Hybrid selbstverständlich emissionsfrei. Kernstück ist das Hybridmodul, das aus e-Motor und einer Trennkupplung besteht. Es verbindet TSI-Motor und Getriebe und arbeitet in verschiedenen Betriebsarten: Verbrennungsmotor, elektrischer Antrieb, Boost und Rekuperator, also der Wärme-Übertrager. Die rückgewonnene Energie wird in den Fahrzeugbatterien gespeichert und treibt das Fahrzeug im Elektromodus an.

Die Hybrid-Technologie beinhaltet zwei verschiedene Arten von Antrieb: den Vollhybrid und den Plug-in-Hybrid. Der Vollhybrid gewinnt seinen Strom selbst, nämlich beim Bremsen, wobei er als Generator arbeitet und die Hochvoltbatterie lädt.

Beim Plug-in-Hybrid funktioniert es auf dieselbe Art, nur mit dem Unterschied, dass es die Möglichkeit gibt, den Akku des E-Motors an einer externen Stromquelle aufzuladen, also etwa zu Hause oder an einer Ladesäule. Manch ein umweltbewusster Arbeitgeber bietet gar Ladestationen auf seinem Betriebsgelände an. Der Akku wird dann einfach während der Arbeitszeit aufgeladen.

Volkswagen etwa bietet den Hybrid in den Modellen Golf GTE, Beetle, Jetta, Passat und Passat Variant an.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Auto >

DWN
Politik
Politik Saudi-Arabien: Verträge mit China über 30 Milliarden Dollar erwartet

Chinas Präsident Xi Jinping ist zu einem Besuch in Saudi-Arabien eingetroffen. Dort sollen Geschäfte im Wert von 30 Milliarden Dollar...

DWN
Finanzen
Finanzen China meldet starke Aufstockung seiner Goldreserven

China treibt die Trennung vom Dollar weiter voran. Nach mehr als drei Jahren hat das Land nun erstmals wieder einen starken Anstieg seiner...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland setzt wieder massiv auf Kohle-Strom

Deutschland ist bei Stromerzeugung im großen Stil zur Kohle zurückgekehrt. Auch Gas wird stärker genutzt als zuvor. Dies ist die...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Hilfen: Europa zahlt mehr als die USA

Der Wirtschaftskrieg gegen Russland trifft vor allem die Europäer. Aber auch im Hinblick auf die Finanzhilfen an die Ukraine hat Europa...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zuckerberg will WhatsApp nach chinesischem Vorbild WeChat umbauen

Der Social-Media-Riese Meta steht unter massiven Druck. Jetzt will es das lange ungenutzte finanzielle Potenzial von WhatsApp ausschöpfen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China beendet Null-Covid-Politik - Kann man nun aufatmen?

China lockert landesweit die Covid-Beschränkungen. Die Menschen erhalten mehr Freiheiten und Verantwortung. Sie sollen lernen, mit dem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Airbus baut weniger Maschinen, verfehlt Produktionsziel deutlich

Airbus liefert dieses Jahr weniger als 700 Maschinen aus. Der Überhang an Aufträgen droht auch nun die Planung für die kommenden Jahre...

DWN
Politik
Politik Ungarn blockiert EU-Gelder für die Ukraine

Der Streit zwischen der EU und Ungarn geht in die nächste Runde. Nun hat das Land eine Entscheidung der EU blockiert, der Ukraine 18...