Finanzen

Macron-Effekt: Bank-Aktien gewinnen, Dax auf neuem Höchststand

Lesezeit: 1 min
24.04.2017 11:13
Macron-Effekt: Bank-Aktien gewinnen, Dax auf neuem Höchstand
Macron-Effekt: Bank-Aktien gewinnen, Dax auf neuem Höchststand

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Macron  
Banken  

Mit Erleichterung haben die Anleger in Europa auf den Ausgang der ersten Wahlrunde der französischen Präsidentschaftswahl reagiert. In Paris legten die Aktienkurse am Montag zu Handelsbeginn um 4,1 Prozent zu, in Frankfurt am Main stieg der Deutsche Aktienindex (Dax) um 2,37 Prozent auf 12.334 Punkte und erreicht mit 12.398 Punkten einen neuen Höchststand.

Die Erwartungen an den Investmentbanker Emmanuel Macron sind hoch. Er dürfte sie allerdings auch erfüllen können, weil er direkt aus der Finanzindustrie kommt.

Deutschland wünsche sich ein starkes Frankreich in Europa, ergänzte BDI-Präsident Dieter Kempf. "Auf unseren Partner Frankreich können und wollen wir nicht verzichten." Deutschland sei Frankreichs wichtigster Handelspartner und der deutsche Markt wichtigstes Exportziel und Lieferland für die Franzosen. Für Deutschland wiederum sei Frankreich "der zweitwichtigste Abnehmer und drittwichtigster Lieferant". Deshalb sollten sich in Zukunft beide Länder gemeinsam für ein starkes Europa einsetzen, forderte der BDI-Präsident.

An der Pariser Börse sprang der Leitindex CAC 40 auf 5267 Punkte. Zu den Gewinnern gehörten vor allem Banken: Ihre Titel stiegen um bis zu acht Prozent. In Madrid stieg der Leitindex bei Handelsstart um über drei Prozent. Der britische Aktienindex FTSE 100 reagierte ebenfalls mit einem Plus: Er legte um 1,74 Prozent zu.

Der Euro reagierte im asiatischen Handel ebenfalls mit einem deutlichen Gewinn. Die Gemeinschaftswährung stieg auf bis zu 1,0937 Dollar und notierte bei Handelsschluss in Tokio bei 1,0865 Dollar. Am Freitagabend hatte der Euro 1,0726 Dollar gekostet.

An der Börse in Tokio schlossen die Aktienkurse 1,37 Prozent im Plus. Der Index Nikkei der 225 wertvollsten börsennotierten Unternehmen schloss bei 18.875,88 Yen. Auch in Hongkong kletterten die Kurse.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Baerbock will mindestens 2 Prozent der Fläche Deutschlands mit Windkraftanlagen bestücken

Annalena Baerbock zufolge müssen mindestens 2 Prozent der gesamten deutschen Landfläche mit Windkraftanlagen bestückt werden, um das...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Reederei Hapag-Lloyd verachtfacht operatives Ergebnis

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern von Deutschlands größter Containerreederei im ersten Quartal war achtmal so hoch wie im...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Inflationsrate steigt auf Zweijahreshoch

Höhere Kosten für das Tanken und Heizen haben die deutschen Verbraucherpreise im April so stark steigen lassen wie seit zwei Jahren nicht...

DWN
Politik
Politik Schlimmste Eskalation im Gazastreifen seit 2014

Der Nahost-Beauftragte der Vereinten Nationen forderte ein sofortiges Ende der Gefechte. Die Eskalation steuere auf einen vollständigen...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Hackerangriff auf US-Pipeline: Investoren bereiten Aufkauf von Benzin in Europa vor

Medienberichten zufolge haben Großhändler Öltanker gebucht, um Benzin und Diesel aus Europa in die Vereinigten Staaten zu bringen.

DWN
Finanzen
Finanzen Zwanzig Jahre nach ihrem Start steht die Riester-Rente vor der Abwicklung

Genau zwanzig Jahre nach ihrer Einführung steuert die Riester-Rente auf ihre Abwicklung zu. Ursächlich dafür ist letztendlich die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF-Urteil von „Bretton Woods“: Digitale Zentralbankwährungen werden das Bargeld abschaffen

Der neue „Bretton Woods“-Moment wirkt sich bereits auf das internationale Finanzsystem aus. Durch die Einführung digitaler...