Finanzen

Macron-Effekt: Bank-Aktien gewinnen, Dax auf neuem Höchststand

Lesezeit: 1 min
24.04.2017 11:13
Macron-Effekt: Bank-Aktien gewinnen, Dax auf neuem Höchstand
Macron-Effekt: Bank-Aktien gewinnen, Dax auf neuem Höchststand

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Macron  
Banken  

Mit Erleichterung haben die Anleger in Europa auf den Ausgang der ersten Wahlrunde der französischen Präsidentschaftswahl reagiert. In Paris legten die Aktienkurse am Montag zu Handelsbeginn um 4,1 Prozent zu, in Frankfurt am Main stieg der Deutsche Aktienindex (Dax) um 2,37 Prozent auf 12.334 Punkte und erreicht mit 12.398 Punkten einen neuen Höchststand.

Die Erwartungen an den Investmentbanker Emmanuel Macron sind hoch. Er dürfte sie allerdings auch erfüllen können, weil er direkt aus der Finanzindustrie kommt.

Deutschland wünsche sich ein starkes Frankreich in Europa, ergänzte BDI-Präsident Dieter Kempf. "Auf unseren Partner Frankreich können und wollen wir nicht verzichten." Deutschland sei Frankreichs wichtigster Handelspartner und der deutsche Markt wichtigstes Exportziel und Lieferland für die Franzosen. Für Deutschland wiederum sei Frankreich "der zweitwichtigste Abnehmer und drittwichtigster Lieferant". Deshalb sollten sich in Zukunft beide Länder gemeinsam für ein starkes Europa einsetzen, forderte der BDI-Präsident.

An der Pariser Börse sprang der Leitindex CAC 40 auf 5267 Punkte. Zu den Gewinnern gehörten vor allem Banken: Ihre Titel stiegen um bis zu acht Prozent. In Madrid stieg der Leitindex bei Handelsstart um über drei Prozent. Der britische Aktienindex FTSE 100 reagierte ebenfalls mit einem Plus: Er legte um 1,74 Prozent zu.

Der Euro reagierte im asiatischen Handel ebenfalls mit einem deutlichen Gewinn. Die Gemeinschaftswährung stieg auf bis zu 1,0937 Dollar und notierte bei Handelsschluss in Tokio bei 1,0865 Dollar. Am Freitagabend hatte der Euro 1,0726 Dollar gekostet.

An der Börse in Tokio schlossen die Aktienkurse 1,37 Prozent im Plus. Der Index Nikkei der 225 wertvollsten börsennotierten Unternehmen schloss bei 18.875,88 Yen. Auch in Hongkong kletterten die Kurse.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen Ein Ende des Geld-Regens ist nicht in Sicht: Die Inflationierung der Börsen geht munter weiter

Wie lange spielen die Finanz-Orchester von Fed und EZB in ihrer jetzigen Form noch weiter? Das fragt DWN-Finanzexperte Andreas Kubin und...

DWN
Deutschland
Deutschland Politik und Verbände machen Druck für Booster-Impfungen

Schon mehr 1,6 Millionen Deutsche haben die dritte Corona-Spritze - den sogenannten Booster - erhalten. Doch vor dem Hintergrund steigender...

DWN
Deutschland
Deutschland Globale Konflikte gefährden Geschäftsmodell des deutschen Maschinenbaus

Viele deutsche Maschinen- und Anlagenbauer werden noch dieses Jahr wieder das Vorkrisenniveau erreichen. Sie sorgen sich jedoch im Hinblick...

DWN
Finanzen
Finanzen Der neue Bitcoin-ETF ist eine Falle – wie einst der erste Gold-ETF

Der erste Bitcoin-ETF hat den Handel aufgenommen. Doch der Goldexperte Tom Luongo warnt Anleger. Denn er kennt diese Falle aus dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Goldpreis wird in wenigen Monaten auf 3000 Dollar ansteigen

Zwei Insider im Goldmarkt erwarten, dass der Goldpreis innerhalb weniger Monate auf 3000 Dollar ansteigt. Der Anstieg werde plötzlich und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Autoverkäufe weltweit weiter deutlich unter Vorkrisenniveau

In diesem Jahr sich der Autoabsatz nur geringfügig vom Corona-Einbruch 2020 erholen. Die Autobauer werden einer aktuellen Studie zufolge...

DWN
Deutschland
Deutschland "Musik in Freiheit": Renommierte Künstler veröffentlichen Manifest gegen Corona-Einschränkungen

Das von professionellen Musikern gegründete "Netzwerk Musik in Freiheit" hat ein Manifest herausgegeben, das die Deutschen...

DWN
Politik
Politik AfD-Abgeordneter Alexander Gauland als Alterspräsident abgelehnt

Die AfD ist mit dem Versuch gescheitert, Alexander Gauland als Alterspräsident des Bundestags durchzusetzen, der mit 80 Jahren der...