Politik

Tillerson warnt in drastischen Worten vor Atomangriff auf Tokio

Lesezeit: 2 min
28.04.2017 23:54
US-Außenminister Rex Tillerson warnt in drastischen Worten vor Atomangriff auf Tokio.
Tillerson warnt in drastischen Worten vor Atomangriff auf Tokio

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Russland  
China  
USA  
Asien  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Im Konflikt mit Nordkorea haben die USA vor einer gewaltsamen Eskalation gewarnt. Präsident Donald Trump schloss in einem Reuters-Interview nicht aus, dass die diplomatischen Bemühungen letztlich scheitern könnten. "Es besteht die Möglichkeit, dass wir am Ende einen großen, großen Konflikt mit Nordkorea haben." In New York warb Außenminister Rex Tillerson für schärfere Sanktionen gegen das kommunistische Land, das immer wieder mit Raketen- und Atomtests provoziert. "Die Gefahr eines nordkoreanischen Atomangriffes auf Seoul oder Tokio ist real." Während er sich einen Militärschlag offenhielt, mahnten China und Russland zur Zurückhaltung.

Trump hatte bereits ein härteres Vorgehen gegen Nordkorea angekündigt und auch einen Angriff nicht ausgeschlossen. Trotz internationaler Kritik und verschärfter UN-Sanktionen treibt Nordkorea das Atom- und Raketenprogramm voran. Mit den Tests verstößt das Land gegen Resolutionen des Sicherheitsrates. Tillerson beklagte nun, es sei wohl nur eine Frage der Zeit, bis Nordkorea das Festland der USA angreifen könne. Nach Einschätzung von Experten könnte die Führung in Pjöngjang nach dem Jahr 2020 dazu in der Lage sein.

Der US-Präsident bekräftigte, dass er eine friedliche Beilegung des Konflikts anstrebe, etwa mit neuen Wirtschaftssanktionen. "Am liebsten würden wir diese Dinge diplomatisch lösen, aber das ist sehr schwierig." Eine wichtige Rolle spielt dabei China, der einzige große Verbündete Nordkoreas. Selbst die Regierung in Peking hat sich über das Nachbarland verärgert gezeigt.

Trump lobte ausdrücklich die Anstrengungen des chinesischen Präsidenten Xi Jinping, Nordkorea zum Einlenken zu bewegen. "Ich denke, er bemüht sich sehr." Es sei aber nicht auszuschließen, dass Xi am Ende keinen Erfolg habe.

Der chinesische Außenminister Wang Yi rief Nordkorea in einer Sitzung des Sicherheitsrates auf, die Entwicklung von Atomwaffen und Raketen einzustellen. Er mahnte zugleich alle Parteien, auf den Einsatz von Gewalt zu verzichten. Dies würde nur zu größerem Unglück führen. Noch deutlicher wurde der Vertreter Russlands. Gewalt gegen Nordkorea wäre "absolut unannehmbar", sagte der stellvertretende Außenminister Gennadi Gatilow in New York. "Die aggressiven Worte und die unverantwortlichen Muskelspiele haben zu einer Lage geführt, in der sich der die ganze Welt fragt, ob es Krieg geben wird."

Tillerson, der gerade dem Sicherheitsrat vorsitzt, kritisierte das Gremium dafür, Sanktionen gegen Nordkorea nicht umgesetzt zu haben. Andernfalls wäre es wohl nicht zu dieser Eskalation gekommen. Er dämpfte zugleich die Erwartungen, Nordkorea wieder zu Gesprächen zu bewegen. "Wir werden uns nicht an den Verhandlungstisch zurückverhandeln. Wir werden Verletzungen früherer Resolutionen nicht belohnen." Der Minister rief die Staatengemeinschaft stattdessen auf, die diplomatischen und finanziellen Verbindungen zu Nordkorea zu kappen. Er hob besonders die Rolle Chinas hervor, auf das 90 Prozent des gesamten nordkoreanischen Handelsvolumens entfalle.

Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums hatte gesagt, er erwarte nicht, dass der Sicherheitsrat am Freitag neue Sanktionen beschließen werde. Wenn es bei dem Treffen nur um Sanktionen und mehr Druck gehe, bestehe die Gefahr, dass sich die Konfrontation verschärfe und die Bemühungen um eine friedliche Lösung beschädigt würden.

In dieser Woche hatte ein amerikanisches Atom-U-Boot in Südkorea festgemacht. Zudem nähert sich ein Flugzeugträger koreanischen Gewässern. Die USA bauen auch ein Raketenabwehrsystem in Südkorea auf, das in wenigen Tagen einsatzbereit sein soll.

Nordkorea selbst warf den USA vor, durch Manöver mit Südkorea die Lage verschärft und die koreanische Halbinsel an den Rand eines Atomkrieges gebracht zu haben. In einem Kommentar der amtlichen Nachrichtenagentur KCNA hieß es weiter, die eigene Atomstreitmacht sei ein "Schwert der Gerechtigkeit und eine zuverlässige Abschreckung".

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Wie Frankreichs geplatzter U-Boot-Deal mit der Sabotage des BioNTech-Impfstoff zusammenhängt

Die Erfinder des BioNTech-Impfstoffs schreiben in ihrem Buch, dass EU-Lobbyisten den deutsch-amerikanischen Impfstoff regelrecht sabotiert...

DWN
Politik
Politik Bundestagswahl 2021: Deutschland drohen Planwirtschaft und De-Industrialisierung

Die EU setzt mit ihrem „Green Deal“ alles auf eine Karte. Für Europa brechen schwierige Zeiten an - ohne, dass dem Weltklima wirklich...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Plattform-Monopolisten: Der Großangriff auf den Mittelstand hat gerade erst begonnen

Große Tech-Monopolisten saugen den Mittelstand aus - solange, bis dieser zusammengebrochen ist. Ernst Wolff schildert die drastische...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobiliengigant in Schwierigkeiten: Sorge vor einem Crash in China

Der Immobiliengigant Evergrande steht unter großem Finanzdruck. Der Konzern spricht selber von „beispiellosen Schwierigkeiten“. Wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Marc Friedrich: Wir stehen am Ende zweier großer Zyklen, jetzt kommt der globale Schuldenschnitt

Der Finanzautor Marc Friedrich sieht die Welt am Ende zweier bedeutender langfristiger Zyklen angekommen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft DWN räumt mit Fehlinformationen auf: Rohstoff-Vorkommen in Afghanistan können nicht erschlossen werden

Alle Welt spekuliert über die Rohstoffe in Afghanistan. Nicht so die DWN: Die führt ein Interview mit einer ausgewiesenen Expertin - und...

DWN
Panorama
Panorama Digitalisierung: Wird der Mensch zum Roboter mit DNA?

Bernd Liske beschreibt die den neuartigen Technologien innewohnenden Risiken und was zu tun ist, um auf eine menschenwürdige Zukunft...

DWN
Politik
Politik China nicht mehr größtes Land der Welt: Regierung gerät in Panik, fälscht Volkszählung

China hat viel weniger Einwohner als offiziell behauptet - ein schwerer Rückschlag im Kampf um die weltweite politische und...