Gemischtes

Harte Zeiten für Opel: Rote Zahlen vor Übernahme durch Peugeot

Lesezeit: 1 min
28.04.2017 23:47
Opel geht mit tiefroten Zahlen in die Übernahme durch Peugeot. (Dieser Artikel ist nur für Abonnenten zugänglich)
Harte Zeiten für Opel: Rote Zahlen vor Übernahme durch Peugeot

Mehr zum Thema:  
Auto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Auto  

Opel steckt vor der Übernahme durch den französischen Rivalen PSA Peugeot Citroen weiter in den roten Zahlen fest. Die amerikanische Mutter General Motors (GM) wies am Freitag im Europageschäft für das erste Quartal einen Betriebsverlust von 201 Millionen Dollar aus. Vor Jahresfrist gab es noch ein fast ausgeglichenes Ergebnis. In den Monaten danach machten negative Währungseffekte durch das britische Votum für einen EU-Austritt Opel einen Strich durch die Rechnung, erstmals seit 1999 auf Jahresbasis wieder schwarze Zahlen zu schreiben.

Der negative Trend setzte sich zu Jahresbeginn 2017 fort. Opel-Chef Karl-Thomas Neumann sagte, das neuerliche Minus sei auf Währungseffekte wie die Schwäche des englischem Pfunds und der türkischen Lira zurückzuführen, außerdem auf hohe Investitionen in neue Modelle. Opel bringt in diesem Jahr die Geländewagen Crossland X und Grandland X auf den Markt, die zusammen mit Peugeot entwickelt wurden. Für die nächsten Monate verbreitete er in einem Brief an die Belegschaft Zuversicht: Durch die neuen Modelle habe Opel die Chance, der Konkurrenz Kunden abzujagen. Ob Opel die Wende 2017 schafft, ist angesichts der Währungseffekte allerdings unwahrscheinlich. Damit richten sich die Hoffnungen auf 2018.

Die Detroiter Konzernmutter GM hatte nach immer neuen Verlusten zuletzt die Reißleine gezogen und will ihr Europageschäft mit Opel und der britischen Schwester Vauxhall an Peugeot verkaufen. Die Franzosen wollen damit näher an Europas Branchenprimus Volkswagen heranrücken. Peugeot will die Kosten durch die Vereinheitlichung von Fahrzeug-Architekturen senken und den Absatz durch weitere Modelle in den nächsten Jahren steigern. So soll Opel langfristig profitabel werden.

Während sich in Europa keine rasche Besserung abzeichnet, legte General Motors konzernweit im ersten Quartal deutlich zu. Der Umsatz des führenden amerikanischen Autobauers kletterte um 10,6 Prozent auf 41,2 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn stieg sogar um ein Drittel auf 2,6 Milliarden Dollar. Dazu trugen starke Absätze auf dem Heimatmarkt im Geschäft mit Pick-ups und Geländewagen sowie Kostensenkungen bei. Den mit Abstand größten Teil seines Gewinns fuhr General Motors in den USA ein.

Bei Anlegern kamen die Quartalszahlen gut an. GM-Aktien legten an der New Yorker Börse fast zwei Prozent zu.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Auto >

DWN
Politik
Politik Ungarn blockiert EU-Gelder für die Ukraine

Der Streit zwischen der EU und Ungarn geht in die nächste Runde. Nun hat das Land eine Entscheidung der EU blockiert, der Ukraine 18...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Tanker mit russischem Öl stauen sich in türkischen Gewässern

Der Preisdeckel für russisches Öl zeigt Wirkung. Tanker, die von Russlands Schwarzmeerhäfen ins Mittelmeer gelangen wollen, stauen sich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gas-Preisdeckel: EU-Beschluss kommt nächste Woche

Nächste Woche will die EU den Gaspreisdeckel beschließen. Doch der Vorschlag aus Brüssel stößt bei den Staaten auf Ablehnung. Sie...

DWN
Politik
Politik Karlsruhe erlaubt Schuldenaufnahme durch die EU

Das Bundesverfassungsgericht hat Beschwerden gegen die deutsche Beteiligung an der ersten großen Schuldenaufnahme durch die EU...

DWN
Politik
Politik Kosovo will Ende 2022 Antrag auf EU-Mitgliedschaft stellen

Der Ukraine-Krieg beschleunigt die EU-Aufnahme des Balkans. Der Kosovo will noch dieses Jahr einen Antrag auf Mitgliedschaft in der Union...

DWN
Technologie
Technologie Revolution bei Twitter? Wie Musk, EU und USA um die Meinungsfreiheit ringen

In Teil 1 des großen DWN-Berichts über Elon Musks Twitter-„Revolution“ geht es um den Konflikt zwischen EU-Recht und Musks...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Baubranche erwartet Einbruch beim Wohnungsbau

Anstelle der von der Bundesregierung ausgerufenen Offensive im Wohnungsbau droht laut Baubranche ein dramatischer Rückgang.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Chefvolkswirt signalisiert weitere Zinserhöhungen

EZB-Chefvolkswirt Philip Lane signalisiert weitere Zinserhöhungen in der Eurozone. Erklärtes Ziel ist dabei der Kampf gegen die hohe...