Finanzen

Studie: Massive Manipulationen beim Kurs des britischen Pfund

Lesezeit: 2 min
30.04.2017 00:53
Studie: Massive Manipulationen beim Kurs des britischen Pfund (Dieser Artikel ist nur für Abonnenten zugänglich)
Studie: Massive Manipulationen beim Kurs des britischen Pfund

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Eine Studie von Alexander Kurov von der Universität von West Virginia deutet darauf hin, dass ein kleiner Kreis von Spekulanten regelmäßig über Wirtschaftsdaten der britischen Regierung vorab unterrichtet wird, bevor diese der breiten Öffentlichkeit offiziell vorgestellt werden. Die vom Wall Street Journal in Auftrag gegebene Studie hat den Kurs des Pfund zum Dollar vor und nach der Bekanntgabe von Wirtschaftsdaten durch die Regierung zwischen den Jahren 2011 und 2017 untersucht und kommt zu einem verblüffenden Ergebnis: Während beispielsweise der Kurs der schwedischen Krone bis zur Veröffentlichung der Daten unverändert bleibt, tendiert der Kurs des Pfundes bereits in den Stunden vor der Veröffentlichung in jene Richtung, die später vom breiten Markt eingeschlagen wird.

Im Durchschnitt realisiert das Pfund in den Stunden vor einer Veröffentlichung bereits rund die Hälfte der Gesamtentwicklung des jeweiligen Handelstages, heißt es in der Studie. Dies deutet daraufhin, dass einzelne Spekulanten frühzeitig Informationen über die von der Regierung zu präsentierenden Daten haben und entsprechende Wetten am Markt platzieren. Ihnen bietet sich dadurch ein unschätzbarer Vorteil gegenüber Marktteilnehmern, die nicht vorab über diese Informationen verfügen.

Offenbar ist es in Großbritannien üblich, dass bestimmte Personen Zugriff auf Daten der Regierung haben, bevor diese veröffentlicht werden. Im Zeitalter des Finanzkapitalismus ergeben sich daraus Spekulationsmöglichkeiten, die viel Geld wert sind. „In Schweden ist es niemandem erlaubt, sensible Daten vor ihrer Veröffentlichung zu sehen – nicht einmal dem Premierminister, stellt die staatliche Datenbehörde Statistics Sweden klar. In Großbritannien hingegen erhalten über einhundert Juristen, Berater und Presseleute bis zu einem Tag vorher Einblick in die Zahlen“, schreibt das Wall Street Journal.

Das Phänomen gilt nicht nur für den Devisenmarkt, sondern auch für Terminkontrakte am Markt für britische Staatsanleihen. „Zwischen April 2011 und Dezember 2016 antizipierten Terminkontrakte am britischen Anleihenmarkt korrekt den nach der Veröffentlichung ökonomischer Daten folgenden Anstieg oder Abfall der Anleihekurse“, schreibt das Wall Street Journal und zitiert eine früher in Auftrag gegebene Studie der Universität von West Virginia.

„Beobachter des Marktes haben das Gefühl, dass etwa Seltsames vor sich geht, dass die Märkte in eine Richtung driften, die irgendjemand irgendwo schon weiß“, sagt der frühere Vorsitzende des Devisengeschäfts der Deutschen Bank, Kevin Rodgers. Diese Beobachtung wird vom Studienleiter Alexander Kurov gestützt. „Basierend auf den gesammelten Daten ist es sehr unwahrscheinlich, dass es sich hier um ein zufälliges Muster handelt.“

In den 60 Minuten vor Veröffentlichung von Daten bewegten sich die Preise für Anleihen-Terminkontrakte im Durchschnitt um 0,029 Prozent in jene Richtung, die sie nach der Veröffentlichung einschlagen. Dabei handelt es sich durchschnittlich um mehr als ein Drittel der gesamten Kursbewegung an diesem Handelstag, geht aus der Studie hervor.

Kurov hat zudem beobachtet, dass die Kursentwicklungen bei den Preisen der Terminkontrakte vor überraschend starken oder schwachen Wirtschaftsdaten viel stärker ausfielen, als in der Stunde nach der Veröffentlichung.

 

 

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Ratgeber
Ratgeber Sichere Mobilgeräte für Ihr Business: Das Samsung Security Ecosystem

In vielen Unternehmen sind Smartphones und Tablets längst zum unverzichtbaren Arbeitsmittel geworden. Je nach Einsatzgebiet sind die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Neuer Habeck-Plan verstört deutsche Export-Wirtschaft
21.09.2023

Ein neuer Vorstoß aus dem Bundeswirtschaftsministerium sorgt in den Reihen der Industrie für komplettes Unverständnis. Minister Robert...

DWN
Politik
Politik Syriens Präsident Assad kehrt nach fast 20 Jahren nach China zurück
21.09.2023

Am Donnerstag ist Syriens Präsident Assad nach China gereist. Dabei geht es um den Wiederaufbau seines Landes und um Chinas wachsende...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Mineralreiche Staaten werden sich ihrer Marktmacht bewusst – doch ein Kartell ist weiterhin keine Option
21.09.2023

Wenn auch das Zeitalter der fossilen Energieträger bei weitem noch nicht abgelaufen ist, so nimmt die Bedeutung von Alternativen in...

DWN
Politik
Politik Ende der Geduld: Polen stoppt Waffenlieferungen an Ukraine
21.09.2023

Polen will die Ukraine nicht mehr mit Waffen versorgen und sich stattdessen auf die eigene Aufrüstung konzentrieren. Ist damit der Weg...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Zinspolitik verprellt europäische Aktienanleger
21.09.2023

Die Fed hat die Zinsen nicht weiter angehoben, signalisiert aber weiter einen straffen Kurs. In der Folge ist nicht nur der Dax im...

DWN
Finanzen
Finanzen Yuan überholt Dollar in Chinas Außenhandel
21.09.2023

Der Yuan baut seinen Vorsprung auf den Dollar in Chinas Außenhandel aus – Symptom strategischer Verschiebungen im globalen Handels- und...

DWN
Finanzen
Finanzen Erstmals seit 2 Jahren: Bank of England lässt Zinsen unverändert
21.09.2023

Die Bank of England hat ihre Serie von Zinserhöhungen gestoppt, nachdem die Inflation überraschend gesunken war. Die Entscheidung fiel...

DWN
Politik
Politik Steuereinnahmen steigen deutlich, aber Geld ist schon verplant
21.09.2023

Die Steuereinahmen von Bund und Ländern lagen im August knapp 9 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Doch dies ist in der Haushaltsplanung...