Gemischtes
Anzeige

Digitalisierung: Chancen für Auto-Industrie und Autofahrer

Lesezeit: 2 min
08.05.2017 07:23  Aktualisiert: 08.05.2017 07:23
Für die Automobil-Industrie ist die Digitalisierung Herausforderung und Chance. Neue Antriebstechniken und Innovationen sind auch für KFZ-Halter vorteilhaft.
Digitalisierung: Chancen für Auto-Industrie und Autofahrer

Derzeit ist es so: Die meisten Autofahrer in Deutschland sehen die Entwicklung zum teilautomatisierten Fahren oder gar zu selbstfahrenden Autos skeptisch. In erster Linie wohl, weil ihnen dadurch der Fahrspaß verloren zu gehen droht und sie lieber selber am Steuer sitzen wollen.

„Es scheint, als sei die Idee des autonomen Fahrens noch nicht wirklich bei den Bundesbürgern angekommen. Viele Menschen haben keinen Spaß an glatten, uniformen Fahrzeugen. Sie wollen sich nicht von Computern fernsteuern lassen, finden das langweilig“, bewertet Tobias Bärschneider von der Berliner Markenberatung Prophet das Ergebnis einer Online-Umfrage.

Doch überfüllte urbane Ballungsräume – gerade in Asien – geben den Takt vor für die weitere Digitalisierung in der Autobranche. Stau, Lärm und schlechte Luft werden früher oder später der Vergangenheit angehören. Die Digitalisierung ist eine große Chance, das zu ändern.

Carsharing-Angebote werden in Zukunft digitalisiert sein und sich auf den Straßen von Morgen etablieren. Junge Menschen in den Städten wollen nicht unbedingt ein eigenes Auto besitzen. Der Trend geht zum „Sharing“. Das private Auto wird gerade in den asiatischen Metropolen mittel- und langfristig obsolet. Das Raid-Hailing, man ruft ein Auto via App herbei, wird abgeholt und zum Ziel befördert – ähnlich wie bei einem Taxi – ist auf dem Vormarsch.

Auch in Deutschland tendieren junge Leute eher zum Carsharing als ältere Personen. Den Jungen sind hochwertige Computer, Laptops und Smartphones wichtiger als ein Fahrzeug. Dennoch: Auf dem Land wird das private Auto sicherlich nicht verschwinden.

Für die deutschen Autobauer ist das Thema Digitalisierung sowohl Herausforderung als auch Chance. „Die Automanager sollten an Innovationen arbeiten, die das Thema Mobilität als Gesamtpaket darstellen“, meint Tobias Bärschneider vom Berliner „Prophet“. Carsharing-Angebote seien hierzulande vielversprechend angelaufen und würden in Deutschland in den Städten gut angenommen. Auch bei Autos mit Elektro-Antrieb.

Neue Antriebstechnologien wie Hybrid oder Plug-in-Hybrid vereinigen das Beste von zwei Welten. Der Hybrid, der bekanntlich auch mit dem E-Motor fährt, kann zehn bis zwanzig Prozent schneller beschleunigen. Vor allem im Stop-and-Go-Stadtverkehr spielen die „Hybriden“ ihre Vorzüge aus, da viel Bremskraft in Batterie-Energie für den E-Motor umgewandelt wird. Pluspunkte für weniger Spritverbrauch. Und die TGI Technologie Blue Motion von Volkwagen verbindet einen sparsamen Erdgas-Antrieb mit dem Komfort eines Benziners.

Autofahrer genießen heute schon die Vorteile der Digitalisierung. Jede Instrumententafel in einem Neuwagen ist digitalisiert. Beispiele sind auch jene innovative Techniken in den Fahrzeugen, die helfen dabei, sicher und entspannt durch den Tag zu kommen. Der „Blind Spot“-Sensor erleichtert die Übersicht im „toten Winkel“ und erleichtert den Spurwechsel. Ein „Front-Assistent“ erkennt Gefahren, bevor sie entstehen.

Die Sensorik für Parkassistenten sind bei Neuwagen schon an Bord. Bauteile wie Ultraschallsensoren, Laserscanner, Steuergeräte und Videokameras werden stets leistungsfähiger und günstiger. Je nach Wunsch lassen sich beispielsweise bei Volkswagen mehrere Features mit sogenannten Assistenz-Paketen zu einem ganz neuem Fahrkomfort zusammenzuschnüren.

DWN
Finanzen
Finanzen Legale Tricks: Steuern sparen bei Fonds und ETFs - so geht's!
20.05.2024

Steuern fressen einen großen Teil der Börsengewinne auf. DWN zeigt Ihnen 11 legale Wege, wie Sie Steuern bei Fonds und ETFs sparen und...

DWN
Panorama
Panorama In wenigen Klicks: Verbraucher finden optimale Fernwärme-Tarife auf neuer Plattform
20.05.2024

Eine neue Online-Plattform ermöglicht es Verbrauchern, die Preise für Fernwärme zu vergleichen, was eine bedeutende Rolle in der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IEA schlägt Alarm: Rohstoffmangel gefährdet Klimaschutzziele
20.05.2024

Die Internationale Energie-Agentur warnt vor einem drohenden Mangel an kritischen Mineralien für die Energiewende. Mehr Investitionen in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fußball-EM 2024: Bierbranche hofft auf Rückenwind
20.05.2024

Weil die Deutschen immer weniger Bier trinken, schrumpft der hiesige Biermarkt und die Brauereien leiden. Eine Trendwende erhofft sich die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Irreführende Praktiken“: Shein muss deutsche Website anpassen
20.05.2024

Nach einer Abmahnung durch deutsche Verbraucherschützer hat Shein eine Unterlassungserklärung unterzeichnet. Laut vzbv-Chefin Pop machen...

DWN
Technologie
Technologie BYD baut erstes Werk in der EU: Eine Gefahr für Deutschlands Autobauer?
20.05.2024

Bereits seit Dezember 2023 steht fest, dass BYD, Chinas wichtigste und staatlich geförderte Marke für Elektroautos, ein Werk in Szeged in...

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat (zweiter Teil): Die Welt ist im Wasserkampf
20.05.2024

Jörg Barandat war unter anderem militärischer Berater im Auswärtigen Amt sowie Dozent für Sicherheitspolitik an der Führungsakademie...

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat: „Wasser und Energie sind untrennbar miteinander verbunden.“
19.05.2024

Wasser sollte nicht getrennt von anderen Faktoren wie Energie und Klima betrachtet werden, sagt Jörg Barandat, langjähriger Berater...