Politik

Saudi-Arabien und der Iran drohen sich gegenseitig mit Krieg

Lesezeit: 2 min
09.05.2017 00:18
Saudi-Arabien und der Iran. drohen einander mit Militärschlägen. (Dieser Artikel ist nur für Abonnenten zugänglich)
Saudi-Arabien und der Iran drohen sich gegenseitig mit Krieg

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der iranische Verteidigungsminister Hossein Dehghan hat Saudi-Arabien am Sonntag mit einem Militärschlag gedroht, der im Königreich „keinen Ort außer Mekka und Medina unberührt“ lassen werde, sollte die Regierung in Riad „etwas Ignorantes unternehmen“, berichtet der englischsprachige Dienst von Reuters. „Sie denken, dass sie etwas anrichten könnten, weil sie eine Luftwaffe haben“, sagte Dehghan mit einem offenkundigen Hinweis auf die saudische Luftwaffe, die im Jemen mit Unterstützung der USA und Großbritannien die Zivilbevölkerung und jemenitische Houthi-Rebellen bombardiert.

Zuvor hatte Vize-Kronprinz Mohammed bin Salman, dem Iran vorgeworfen, Saudi-Arabien ins Visier zu nehmen. „Wir wissen, dass wir das Hauptziel des iranischen Regimes sind. Wir werden nicht warten, bis die Schlacht nach Saudi-Arabien kommt, sondern daran arbeiten, dass die Schlacht im Iran statt in Saudi-Arabien stattfindet“, zitiert Channel News Asia Bin Salman.

Das sunnitische Königreich und der schiitische Religionsstaat sind regionale Rivalen, die etwa im syrischen Bürgerkrieg verschiedene Seiten unterstützen. Mekka und Medina sind heilige Stätten im Islam.

Der Rivalität zwischen Saudi-Arabien und dem Iran liegt unter anderem ein energiepolitischer Gesichtspunkt zugrunde. Beide Staaten exportieren Öl und Gas und gelten auf dem Energiesektor als Konkurrenten. Nach Angaben des Staatsfonds Abu Dhabi Investment Authority (ADIA) hat Saudi-Arabien als Öl-Exporteur Marktanteile an den Iran und an den Irak verloren. Der Iran kurbelte seine Produktion teilweise aufgrund des Endes der Sanktionen im Januar 2016 an, während Saudi-Arabien seine Ölproduktion nach der OPEC-Sitzung im November 2016 um 486.000 Barrel pro Tag senkte. Dies verschaffte dem Iran einen Vorteil auf dem weltweiten Ölmarkt.

„Die Saudis stimmten Produktionskürzungen zu einer Zeit zu, als die iranische Produktion hoch war“, so Robin Mills, Gründer des in Dubai ansässigen Beratungsunternehmens Qamar Energy. Zudem gewährt der Iran Rabatte auf seine Ölverkäufe, um vor allem gegenüber den saudischen Erzeugern Marktanteile zu gewinnen.

Saudi-Arabien will durch einen Teil-Börsengang des saudischen staatlichen Öl-Riesen Aramco hohe Erlöse einnehmen. Dabei bedient sich das Königreich einem Trick und beziffert den Wert des Unternehmens auf zwei Billionen Dollar. Je höher der Firmenwert eingestuft wird, desto höher werden die Erlöse ausfallen. Doch aus Untersuchungen unabhängiger Analysten geht hervor, dass der Firmenwert deutlich unter den vom mächtigen Vize-Kronprinzen Mohammed bin Salman genannten 2 Billionen Dollar liegen dürfte, berichtet das Wall Street Journal.

Der Konflikt ist durchaus gefährlich, weil US-Präsident Donald Trump den Iran als Hauptfeind identifiziert hat. Trump will eine breite Militärallianz im Nahen Osten aufstellen, die als wichtigste Säulen Israel und Saudi-Arabien umfasst. Als Vorbild schwebt Trump eine Art "Nato für die Golf-Region" vor. Würde eine solche Allianz wirklich zustandekommen, könnte sie analog zur Nato eine Beistandspflicht beinhalten. Demnach würde auch Israel in einen Krieg zwischen Saudis und dem Iran gezogen werden. Israels Premier Benjamin Netanjahu hält den Iran für extrem gefährlich und opponiert seit jeher gegen eine Normalisierung der Beziehungen zwischen dem Westen und dem Iran.

Ende Mai wird Trump in Israel und Saudi-Arabien erwartet. 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen Täuschung von Kleinanlegern? Weltbank behauptet, dass der Goldpreis einbrechen wird

Die Weltbank behauptet, dass der Goldpreis bis zum Jahr 2030 einbrechen wird. Will die Weltbank die Öffentlichkeit täuschen, damit die...

DWN
Politik
Politik Pädophilie und High Society: Komplizin des „Zuhälters der Eliten“ steht vor Gericht

Ghislaine Maxwell, die als Komplizin des pädophilen Schwerverbrechers Jeff Epstein steht vor Gericht. Maxwell und Epstein haben gemeinsam...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Biontech-Aktie befindet sich auf einem neuen Höhenflug

Der Aktienkurs des deutschen Pharmaunternehmens Biontech ist in den vergangenen Tagen deutlich gestiegen.

DWN
Finanzen
Finanzen Wie funktioniert unser Wirtschaftssystem?

Das Wirtschaftssystem läuft wie eine Maschine. Doch viele Menschen verstehen seine Funktionsweise nicht. Die Folge sind unnötige...

DWN
Politik
Politik Betrüger erleichtert Warren Buffett um 340 Millionen Dollar

Der Miteigentümer eines Solar-Unternehmens ist zu einer Gefängnisstrafe von 30 Jahren verdonnert worden. Er hatte Warren Buffett um 340...

DWN
Finanzen
Finanzen Virus-Panik löst weltweite Mini-Crashs an Börsen aus – doch das ist erst der Anfang

Eine neu entdeckte Coronavirus-Variante hat die internationalen Anleger in Panik versetzt und die Börsen weltweit auf Talfahrt geschickt....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mittelstand: „Lockdown würde kleinere und mittlere Unternehmen endgültig aus dem Wettbewerb katapultieren“

Die Zahlen steigen, die Sorge wächst: Wird es in Deutschland nochmals einen Lockdown geben? Der Mittelstandsverbund will das in jedem Fall...

DWN
Politik
Politik Lasst Luxor leuchten: Ägypten eröffnet restaurierte Sphinx-Allee

Luxor in Oberägypten ist die vielleicht üppigste Schatzkammer für Archäologen. Mit Tanz und Feuerwerk wird dort eine alte Prachtmeile...