Politik

Gegen den Iran: USA wollen Saudi-Arabien massiv aufrüsten

Lesezeit: 1 min
13.05.2017 16:26
Gegen den Iran: USA wollen Saudi-Arabien massiv aufrüsten. (Dieser Artikel ist nur für Abonnenten zugänglich)
Gegen den Iran: USA wollen Saudi-Arabien massiv aufrüsten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die USA stehen nach Angaben aus US-Präsidialamtskreisen kurz vor dem Abschluss einer Reihe von Rüstungsgeschäften mit Saudi-Arabien. Insgesamt habe der Deal ein Volumen von mehr als 100 Milliarden Dollar, sagte ein Insider der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag. "Wir sind bei einer ganzen Reihe von Geschäften in der Schlussphase." US-Präsident Donald Trump wird am Freitag kommender Woche in der saudiarabischen Hauptstadt Riad erwartet, dem Ziel seiner ersten Auslandsreise als Staatsoberhaupt.

Trump hatte sehr früh zu seinem Amtsantritt den Iran als Hauptfeind der USA erklärt. Zu diesem Zweck will Trump eine Allianz aller Golfstaaten gegen den Iran errichten. Wichtigste Säulen sollen Saudi-Arabien und Israel sein. Es ist unklar, ob Trump wirklich gegen den Iran in den Krieg ziehen will. Das Feindbild dürfte eher dazu dienen, die Golfstaaten weiter aufzurüsten und so der US-Rüstungsindustrie Neugeschäft zuzuführen. Der Iran ist mit China verbunden, weshalb Trump sich mit Drohgebärden gegen China dafür schadlos halten kann, dass die Chinesen den Einflussversuch der Amerikaner im Südchinesischen Meer blockieren.

Zu dem Paket gehörten unter anderem Waffen und Wartungsverträge, Schiffe und Abwehrraketen, sagte der Insider. "Es ist gut für die Wirtschaft der USA, aber es dient auch dem Aufbau der Fähigkeiten, die für den Umgang mit den Herausforderungen in der Region notwendig sind."

Während seines Aufenthaltes in Riad werde Trump sich mit Vertretern der saudiarabischen Führung treffen, sagte der Mitarbeiter des Präsidialamtes in Washington weiter. Trump werde zudem mit den Staatschefs der sechs Länder des Golf-Kooperationsrates beraten und an einem Essen mit arabischen und muslimischen Führungspersönlichkeiten teilnehmen, um über den Kampf gegen den Terrorismus zu sprechen.

Nach Saudi-Arabien besucht Trump Israel, den Vatikan, den Nato-Gipfel in Brüssel und das G7-Treffen auf Sizilien.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ungarn blockiert EU-Gelder für die Ukraine

Der Streit zwischen der EU und Ungarn geht in die nächste Runde. Nun hat das Land eine Entscheidung der EU blockiert, der Ukraine 18...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Tanker mit russischem Öl stauen sich in türkischen Gewässern

Der Preisdeckel für russisches Öl zeigt Wirkung. Tanker, die von Russlands Schwarzmeerhäfen ins Mittelmeer gelangen wollen, stauen sich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gas-Preisdeckel: EU-Beschluss kommt nächste Woche

Nächste Woche will die EU den Gaspreisdeckel beschließen. Doch der Vorschlag aus Brüssel stößt bei den Staaten auf Ablehnung. Sie...

DWN
Politik
Politik Karlsruhe erlaubt Schuldenaufnahme durch die EU

Das Bundesverfassungsgericht hat Beschwerden gegen die deutsche Beteiligung an der ersten großen Schuldenaufnahme durch die EU...

DWN
Politik
Politik Kosovo will Ende 2022 Antrag auf EU-Mitgliedschaft stellen

Der Ukraine-Krieg beschleunigt die EU-Aufnahme des Balkans. Der Kosovo will noch dieses Jahr einen Antrag auf Mitgliedschaft in der Union...

DWN
Technologie
Technologie Revolution bei Twitter? Wie Musk, EU und USA um die Meinungsfreiheit ringen

In Teil 1 des großen DWN-Berichts über Elon Musks Twitter-„Revolution“ geht es um den Konflikt zwischen EU-Recht und Musks...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Baubranche erwartet Einbruch beim Wohnungsbau

Anstelle der von der Bundesregierung ausgerufenen Offensive im Wohnungsbau droht laut Baubranche ein dramatischer Rückgang.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Chefvolkswirt signalisiert weitere Zinserhöhungen

EZB-Chefvolkswirt Philip Lane signalisiert weitere Zinserhöhungen in der Eurozone. Erklärtes Ziel ist dabei der Kampf gegen die hohe...