Finanzen

China: Bank of Asia bietet sicheren Hafen für Offshore-Firmen an

Lesezeit: 1 min
16.05.2017 00:56
Chinesische Bank eröffnet Konten für vom Finanzsystem ausgestoßene Firmen. (Dieser Artikel ist nur für Abonnenten zugänglich)
China: Bank of Asia bietet sicheren Hafen für Offshore-Firmen an

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Auf den Britischen Jungferninseln wird eine kleine Bank bald Dienstleistungen für Unternehmen anbieten, die aus dem globalen Finanzsystem ausgeschlossen wurden. Wie Bloomberg berichtet, wird die Bank of Asia bald ihr Geschäft aufnehmen und ausschließlich Online-Zahlungsabwicklungen für seine Kunden ausführen sowie deren Gelder verwalten. Dazu gehört nach Angaben der Bank auch die Vermögensverwaltung, der Handel mit Wertpapieren und Währungen sowie die Finanzierung von Pfändern.

Die Bank of Asia ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Hongkonger Finanzholding Sancus Financial Holdings sowie des Pekinger Technologiekonzerns V1 Group. Ihr Kundenfokus liegt auf den Ablegern chinesischer und asiatischer Konzerne auf den britischen Jungferninseln, steht aber auch Kunden aus anderen Teilen der Welt offen. „Wir haben einen eigenen Kundenmarkt bestehend aus all den Offshore-Firmen die Probleme haben, ein Konto bei einer Großbank zu eröffnen – nicht, weil sie selbst daran schuld sind, sondern weil die Großbanken sie nicht mehr als Kunden wollen“, wird Carson Wen, einer der Gründer der Bank, zitiert. Wen hofft, rund 200.000 der mehr als 400.000 auf den britischen Jungferninseln registrierten Unternehmen als Kunden gewinnen zu können.

Seitdem die G20-Staaten massiv Druck auf kleine Finanzplätze aufbauen, die von ihnen verwalteten Gelder offenzulegen, sind die Neuanmeldungen von Unternehmen auf den Jungferninseln deutlich gesunken. Seit dem Jahr 2012 gingen sie zurück sie, im vergangenen Jahr sanken sie sogar um fast ein Drittel auf 32.000. Die Enthüllungen um den panamaischen Vermögensverwalter Mossack Fonseca im vergangenen Jahr haben offenbar Wirkung gezeigt. Die britischen Jungferninseln hatten eine globale Initiative der G20 unterzeichnet, die den automatischen Austausch von Informationen vorsieht. Die chinesische Regierung hat inzwischen strikte Regeln erlassen, die den Kapitaltransfer ins Ausland erschweren. Bürger der Volksrepublik müssen jeden Transfer über der Marke von 50.000 Dollar anmelden und prüfen lassen.

Wen betont, dass sich seine Bank mit strikten Sicherheitsanforderungen gegen den Zustrom von Geldern aus illegalem Ursprung schützen werde. Diese sehen vor, dass Kunden unter anderem einen vierstufigen Identifikations- und Sicherheitsprozess durchlaufen müssen, bevor sie ein Konto eröffnen können. „Wenn diese Bank nur ein falsches Konto für einen falschen Kunden eröffnet, wird dies nicht nur den Ruf der Bank zerstören, sondern auch jenen der britischen Jungferninseln“, sagt Wen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Brandbrief an Merkel: Deutschland spielt mit dem Verlust seiner mittelständischen Basis

Vertreter des Mittelstands warnen in einem Brandbrief an Bundeskanzlerin Merkel vor einer mutwilligen Zerstörung der wirtschaftlichen...

DWN
Politik
Politik 2021: Jahr der Wahlen - oder der Wählertäuschungen?

2021 ist das Jahr der großen Wahlen. Doch eigentlich ist es egal, für wen sich die Wähler entscheiden, schreibt DWN-Gastautor Henrik...

DWN
Deutschland
Deutschland Flugsicherung läuft gegen geplante Abtretung von Teilen des deutschen Luftraums Sturm

Die Deutsche Flugsicherung sowie die Gewerkschaft der Flugsicherung laufen gegen Pläne der Beratungsgesellschaft Deloitte Sturm.

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Politik
Politik Corona-Überraschung: Funktionär der Kommunistischen Partei China ist Mitglied der Leopoldina

Ein Top-Mitglied der Kommunistischen Partei Chinas ist seit Juli 2020 auch Mitglied der Leopoldina, die die Bundesregierung in der...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Russen glauben mehrheitlich, das Corona-Virus sei eine von Menschen geschaffene Biowaffe

Eine repräsentative Umfrage hat ergeben, dass zwei Drittel der Russen glauben, das Virus sei eine Biowaffe, und zwei Drittel sich nicht...

DWN
Finanzen
Finanzen Bremer Greensill-Bank in Schieflage, Bafin schickt Sonderbeauftragten

Die Bremer Greensill-Bank ist in Turbulenzen geraten. Das Geldhaus gehört zu einem britisch-australischen Konzern, der seinerseits derzeit...