Finanzen

BNP Paribas: 350 Millionen Dollar Strafe wegen Manipulation bei Devisen

Lesezeit: 1 min
25.05.2017 00:23
Die BNP Paribas muss in den USA 350 Millionen Dollar Strafe wegen Manipulation bei Devisen zahlen.
BNP Paribas: 350 Millionen Dollar Strafe wegen Manipulation bei Devisen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die französische Großbank BNP Paribas ist in den USA wegen dubioser Praktiken im Devisenhandel zur Rechenschaft gezogen worden. Das Geldhaus zahle wegen Regelverstößen von Währungshändlern eine Strafe von 350 Millionen Dollar (310 Mio Euro), teilte die New Yorker Finanzaufsicht State Department of Financial Services (DFS) am Mittwoch (Ortszeit) mit. Es gehe um erhebliche Verstöße gegen Bankenrecht, die sich über einen langen Zeitraum hingezogen hätten.

Die Ermittlungen hätten ergeben, dass mindestens ein Dutzend Händler von BNP Paribas in New York und anderen Finanzzentren wie London und Tokio von 2007 bis 2013 an illegalen Absprachen zur Manipulation von Devisenpreisen und Referenzwerten, an denen sich die Finanzmärkte orientieren, beteiligt gewesen seien. Unter anderem seien Wechselkurse durch Scheingeschäfte beeinflusst und vertrauliche Informationen an Händler anderer großer Banken weitergegeben worden.

Die Anleger an den Währungsmärkten verließen sich auf einen transparenten und fairen Handel für alle Teilnehmer gleichermaßen, so das DFS. «Die Bank hat jedoch wenig bis gar keine Achtsamkeit bei der Aufsicht ihres Währungshandelsgeschäfts gezeigt, so dass BNP-Händler die Gesetze New Yorks verletzen und im Laufe der Jahre wiederholt das Vertrauen ihrer Kunden missbrauchen konnten.» Einige der beschuldigten Mitarbeiter seien mittlerweile entlassen worden.

BNP Paribas bestätigte in einer Mitteilung, die Strafe zu akzeptieren. Die französische Bank sprach ihr «tiefes Bedauern» über die Regelverstöße aus, die nicht den eigenen Unternehmensstandards entsprächen. Die internen Kontrollen seien inzwischen verstärkt worden. Die US-Behörden haben bereits andere Großbanken wie etwa Barclays, die Citigroup oder JPMorgan Chase wegen ähnlicher Vorwürfe der Währungsmanipulation zu hohen Strafen verdonnert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik E-Mobilität und Kapitalismus: Umweltschützer, Autokonzerne und Hedgefonds verfolgen die gleiche Agenda

Der Publizist Werner Rügemer liefert im großen DWN-Interview eine eindrucksvolle Analyse ab. Er zeigt auf, wie der fanatisch...

DWN
Politik
Politik „AUKUS“: Eine neue Monroe-Doktrin, die sich gegen China und die EU richtet?

Das trilaterale Bündnis „AUKUS“, das von den USA, Großbritannien und Australien geleitet wird, richtet sich nicht nur gegen Chinas...

DWN
Politik
Politik US-Lebensmittelbehörde liefert erste Daten zu Nebenwirkungen von Pfizer-Impfstoff

Die US-Lebensmittelbehörde FDA hat die ersten Dokumente herausgegeben, auf deren Basis sie den Corona-Impfstoff von Pfizer zugelassen hat.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Japan wird seiner Probleme nicht mehr Herr: Welche Lehren kann Europa daraus ziehen?

Das einstige Wirtschaftswunderland steckt in tiefen Schwierigkeiten. Wenn wir Europäer nicht das gleiche Schicksal erleiden wollen,...

DWN
Finanzen
Finanzen So massiv beeinflussen Kredite das globale Wirtschaftssystem

Langfristig ist die Produktivität wichtig für das Wachstum einer Wirtschaft. Kurzfristig jedoch spielen Kredite die größere Rolle. Im...

DWN
Politik
Politik Hat die Bundesregierung das Verfassungsgericht an die EU verraten?

Die EU hat das gegen Deutschland eingeleitete Verfahren wegen eines Urteils des Bundesverfassungsgerichts eingestellt. Doch offenbar hat...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum kauft Singapur plötzlich riesige Mengen Gold?

Ohne jeglichen Kommentar hat die Zentralbank von Singapur ihre Goldreserven um mehr als 20 Prozent erhöht. Was bezweckt der Stadtstaat?

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Preis stürzt um mehr als 25 Prozent in die Tiefe

In der Nacht zum Samstag ist der Bitcoin-Kurs stark abgestürzt. Gehebelte Trades führten an den Börsen zu einem Teufelskreis.