Gemischtes
Anzeige

Warum Gebrauchtwagen oft keine Schnäppchen sind

Lesezeit: 1 min
07.06.2017 07:56  Aktualisiert: 07.06.2017 07:56
In Deutschland legt der Jahresverlauf beim Pkw-Gebrauchtwagenmarkt ständig zu. Vergangenes Jahr wechselten etwas mehr als 7,4 Millionen Autos den Halter. Doch Vorsicht ist geboten.

Der Gebrauchtwagenmarkt boomt. Allein im Internet gibt es Dutzende Portale, die auf den „Second-Hand“-Markt für Gebrauchte spezialisiert sind.

Allerdings ist man vor unvorhersehbaren Kostenfallen nicht gefeit: Rasch kann man seinen Freundeskreis erweitern, wenn sich herausstellt, dass man über ein Internetportal oder bei einem Privatkauf schlicht nur Edelschrott erworben hat. Dann hat man plötzlich ganz neue „Freunde“ bei Pannenhelfern oder Werkstatt-Mitarbeitern und Abschlepp-Firmen. Denn oftmals warten böse Überraschungen auf den, der meint, ein Schnäppchen wagen zu müssen. Von blättrigem Rost, triefenden Ölpfannen oder defekter Elektronik ganz zu schweigen – was sich meistens erst auf dem Prüfstand herausstellt. Mit Mängeln behafteten Autos gibt es auf dem Gebrauchtwagenmarkt in allen Variationen. Vom Kleinwagen bis zum familientauglichen SUV.

Wichtig ist darauf zu achten, dass sich kaum vorhersehbare Schwächen nicht alsbald rächen. Meistens bekommt man die Quittung erst dann, wenn der TÜV erhebliche Mängel (EM) notiert. Eine neue HU-Plakette ist unverzichtbar.

Die Unterschiede zwischen Auto-Händlern und Privatanbietern sind beträchtlich. Bei einem Privatkauf sollten unbedingt die Personalien des Verkäufers und sein Rechtsverhältnis zum Auto geprüft werden. Wenn ein Interessent einen Wagen von einem Händler kauft ist zu beachten, dass seit dem 1. Januar 2002 eine Mindest-Gewährleistung von einem Jahr gilt. Aber hier sind schon Umgehungsversuche beobachtet worden. Grundsätzlich gilt: Wer sein gebrauchtes Auto aus zweiter Hand erwirbt, muss mit offenen und versteckten Mängeln rechnen. Die Gewährleistung kann sogar vertraglich ausgeschlossen werden. Das Risiko liegt dann beim Käufer. Also aufgepasst!

Gebrauchtwagen-Garantie, Rückkauf-Möglichkeiten, Finanzierung und bei Bedarf einen Ersatzwagen. Hier findet man sein Lieblingsmodell, das vorher auf „Herz und Nieren“ von VW-Fachleuten geprüft wurde. Kurzum: Das „Das WeltAuto“ ist eine Gebrauchtwagenmarke, die Fahrzeuge im Top-Zustand mit zertifizierter Qualität und umfangreichem Serviceangebot bietet. Selbstverständlich findet man über das Portal auch einen geeigneten Vertragshändler vor Ort.

Wer sich also nicht auf einen Horror-Gebrauchtwagen einlassen will und keinesfalls das „Abenteuer der vierten Dimension“ beim Kauf eines gebrauchten Wagens sucht, ist auch bei den Jungen Gebrauchten an der richtige Adresse.

Lukrativ sind die Angebote der Jahreswagen von Mitarbeitern des Volkswagen-Konzerns. Hier gibt es nahezu sämtliche Modelle, Ausstattungslinien und eine breite Auswahl junger Fahrzeuge. Sie sind kurzfristig verfügbar, wenig gelaufen und attraktiv im Preis.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lohnplus: IG Metall will sieben Prozent mehr Gehalt für Metall- und Elektroindustrie
17.06.2024

Die Gewerkschaft will sich in der anstehenden Tarifrunde vor allem auf mehr Geld konzentrieren. Die Arbeitgeber sehen keinen Spielraum für...

DWN
Politik
Politik "Mr. Brexit" Nigel Farage: AfD muss bei sich aufräumen
17.06.2024

Der Chef der rechtspopulistischen britischen Partei Reform UK, Farage, hat sich hohe Ziele gesteckt. Sein Vorbild ist Donald Trump. Die...

DWN
Politik
Politik Veränderung abgelehnt: Regierung hält an Bürgergeld für Ukraine-Flüchtlinge fest
17.06.2024

Sollen Flüchtlinge aus der Ukraine weiter Bürgergeld erhalten oder geringere Leistungen, die auch Asylbewerber bekommen? Die zuständigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach Strafzöllen auf E-Autos: China ermittelt als Gegenreaktion gegen EU-Schweinefleisch
17.06.2024

Brüssel droht, chinesische E-Autos mit Strafzöllen zu belegen. Peking warnt schon länger, nicht tatenlos zuzusehen. Nun reagiert das...

DWN
Politik
Politik Rückkehr zur Wehrpflicht nicht durchsetzbar: Pistorius verzweifelt an Ampel-Koalition
17.06.2024

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat lange überlegt, wie er Regierung und Bundestag von der Rückkehr zur Wehrpflicht...

DWN
Politik
Politik Kinderarmut: SPD-Fraktionsvize: Entwurf zur Kindergrundsicherung "nicht tragfähig"
17.06.2024

Die Ampel ringt weiter um die Kindergrundsicherung – die Schuld sehen Koalitionspartner bei der grünen Familienministerin. Ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Wirtschaft: Traditionsunternehmen „Pelikan“ gibt zwei Standorte in Deutschland auf
17.06.2024

Fast jeder Deutsche hatte schon einmal einen Füller der Marke Pelikan in der Hand. Nach der Übernahme durch den Konkurrenten Hamelin...

DWN
Politik
Politik Keiner traut sich Scholz die Wahrheit zu sagen: SPD ringt um Konsequenzen aus Wahl
17.06.2024

Nach dem desaströsen Wahlergebnis rumort es unter den Genossen. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil betont aber, der Kanzler...