Politik

Paris: Mann attackiert Polizei mit Hammer vor Notre-Dame

Lesezeit: 1 min
07.06.2017 00:34
Vor der Kirche von Notre-Dame in Paris hat ein Mann die Polizei mit einem Hammer attackiert. Die Terror-Staatsanwaltschaft ermittelt.
Paris: Mann attackiert Polizei mit Hammer vor Notre-Dame

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Katell Prigent von der AFP berichtet:

Ein mutmaßlicher Islamist hat vor der Pariser Kathedrale Notre-Dame Polizisten angegriffen und einen von ihnen verletzt. Innenminister Gérard Collomb sagte am Dienstagabend, der Angreifer habe die Beamten mit einem Hammer attackiert und dabei gerufen: "Das ist für Syrien!" Ermittlern zufolge bekannte sich der Mann zur Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS).

Die Sicherheitskräfte erklärten, der mit dem Hammer bewaffnete Angreifer sei hinterrücks auf eine Polizeipatrouille vor der Kathedrale losgegangen und habe einen Beamten leicht am Nacken verletzt. Einer seiner Kollegen habe den Angreifer dann mit seiner Dienstwaffe angeschossen und ihn seinerseits verletzt. Die Ermittlungen übernahm die für die Terrorabwehr zuständige Staatsanwaltschaft.

Innenminister Collomb sagte, der Täter sei nach eigenen Angaben ein Student aus Algerien. Seine Papiere würden nun überprüft. Der Angreifer habe neben dem Hammer zudem noch Küchenmesser bei sich geführt. Von Seiten der Ermittler hieß es, der Mann habe sich als "Soldat" der IS-Miliz bezeichnet.

Ein Augenzeuge sagte der Nachrichtenagentur AFP, er habe laute Schreie gehört. Dann seien Schüsse gefallen. Er habe den verletzten Angreifer auf dem Vorplatz der Kathedrale liegen sehen. "Überall war Blut", sagte der Zeuge. "Die Menschen sind in Panik geraten."

Die Polizei riegelte den Vorplatz von Notre-Dame ab und rief die Bürger auf, dem Gebiet fernzubleiben. Die Polizeipräfektur von Paris erklärte, die Sicherheitskräfte hätten die Situation wieder unter ihre Kontrolle gebracht. Der verletzte Angreifer wurde demnach in ein Krankenhaus gebracht.

Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo lobte bei einen Besuch an der Kathedrale die "Kaltblütigkeit, die Professionalität und die Besonnenheit der Polizei". Vor der Kirche seien zur Tatzeit bis zu tausend Menschen gewesen, darunter zahlreiche Touristen. "Wir müssen wohl mit den Bedrohungen leben", sagte Hidalgo.

Die Tat ereignete sich drei Tage nach dem Anschlag im Londoner Zentrum mit sieben Toten und 48 Verletzten. Im April hatte zudem ein Angreifer auf dem Pariser Prachtboulevard Champs-Elysées einen Polizisten getötet und drei weitere Menschen mit Schüssen verletzt.

In Frankreich gilt weiterhin der Ausnahmezustand, die Sicherheitsvorkehrungen sind massiv erhöht. Collomb sagte, die Lage werde am Mittwoch bei einer Sitzung des Sicherheitskabinetts neu bewertet. Seit Anfang 2015 wurden bei einer Serie islamistischer Anschläge insgesamt 239 Menschen getötet und hunderte weitere verletzt.

Die Kathedrale Notre-Dame ist eine der wichtigsten Touristenattraktionen in Paris. Die Kirche wird jedes Jahr von rund 13 Millionen Menschen besucht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Habeck blamiert: Katar liefert Gas nach Italien, Deutschland geht leer aus

Bundeswirtschaftsminister Habeck hatte angekündigt, dass Katar Deutschland Flüssiggas liefern wird. Doch daraus wurde nichts. Stattdessen...

DWN
Finanzen
Finanzen Gegen den Dollar: Türkei bezahlt Gas künftig in Rubel

Die Türkei und Russland wollen ihre Wirtschaftsbeziehungen vertiefen. Dass die Türken freiwillig in Rubel bezahlen, ist mit Blick auf die...

DWN
Deutschland
Deutschland Polen: Große Mengen Chemikalien wurden in Oder entsorgt

Die Oder ist offenbar durch große Mengen Chemikalien kontaminiert worden. Die polnische Regierung kündigt harte Strafen für die...

DWN
Politik
Politik Berliner Grüne wollen harte Party-Drogen legalisieren

Geht es nach den Grünen in Berlin, sollen künftig auch härtere Drogen legalisiert werden.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Mercedes baut mit Weltmarktführer aus China große Batteriezellen-Fabrik auf

Zusammen mit Mercedes wird der weltgrößte Batteriezellen-Hersteller aus China in Ungarn eine große Produktionsanlage aufbauen.

DWN
Politik
Politik Zustände „wie im absolutistischen Fürstenstaat“: Schröder verklagt Bundestag mit Top-Anwalt

Der Feldzug gegen Gerhard Schröder ist gescheitert. Nun geht der Ex-Kanzler zum Gegenangriff über.

DWN
Deutschland
Deutschland Füllstände in deutschen Gas-Speichern nähern sich wichtiger Marke

Die Füllstände deutscher Gas-Speicher nähern sich einer politisch vorgegebenen Marke. Zugleich erheben Verbände Vorwürfe gegen die...

DWN
Politik
Politik Energie-Krise offenbart Planlosigkeit: Scholz will jetzt Pipeline aus Portugal

Eigentlich sollte es die Pipeline von Portugal über Spanien nach Mitteleuropa längst geben. Doch das Projekt wurde gestoppt. Das rächt...