Finanzen

Europas Unternehmen in Sorge um Top-Investor Katar

Lesezeit: 2 min
07.06.2017 01:15
Die Turbulenzen in Katar könnten Auswirkungen auf viele europäische Unternehmen haben. Der Staatsfonds des Emirats ist massiv investiert.
Europas Unternehmen in Sorge um Top-Investor Katar

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der aktuelle Konflikt zwischen Saudi-Arabien und Katar könnte sich auf die wirtschaftspolitische Handlungsfähigkeit von Katar im Ausland auswirken. Katar ist weltweit einer der wichtigsten Investoren. Der Staatsfonds Qatar Investment Authority (QIA) hat bisher weltweit Investitionen von 335 Milliarden Dollar durchgeführt, berichtet CNBC.

Nach einer Aufstellung der Zeitung Hürriyet liegt Katar in der Liste der größten Investoren der Welt auf Platz 14. Das Investitionsvolumen bei Siemens, Glencore und VW liegt bei 18 Milliarden Dollar. Volkswagen sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten, man hoffe auf eine baldige Lösung des Konflikts. 

Beim Mode-Riesen Valentino hat die QIA bisher 857 Millionen Dollar investiert. Die QIA hält 70 Prozent am französischen Fußballclub Paris Saint-Germain und hatte dafür 35 Millionen Dollar ausgegeben. Zudem ist die QIA der Sponsor der Clubs FC Barcelona.

Weiterhin hat die QIA Auslands-Investitionen von 6,83 Milliarden Dollar bei Rosneft, 2,33 Milliarden Dollar bei Royal Dutch Shell, zwei Milliarden Dollar bei Total, fünf Milliarden Dollar beim malaysischen Energie-Riesen Pengerang Integrated Petroleum Complex und 2,9 Milliarden Dollar bei Iberdola.

Im Medienbereich hat die QIA 3,7 Milliarden Dollar bei der Lagardere Group, 1,2 Milliarden Dollar bei Digitürk, eine Milliarde Dollar bei Miramax und 354 Millionen Dollar bei Vivendi investiert.

Im Einzelhandels-Sektor wurden bisher 1,25 Milliarden Dollar bei Tiffany&Co, zwei Milliarden Dollar bei Harrods, 1,52 Milliarden Dollar bei Sainsbury, 2,3 Milliarden Dollar bei Printemps und 770 Milliarden Dollar bei der Boyner Group investiert.

Die QIA hält einen Anteil von 20 Prozent und im Wert von 1,4 Milliarden Dollar am Londoner Flughafen Heathrow.

Im Finanzsektor hat die QIA bisher 2,9 Milliarden Dollar bei der britischen Bank Barclays, drei Milliarden Dollar bei der schweizerischen Bank Credit Suisse, 2,8 Milliarden Dollar bei der Agricultural Bank of China (ABC), 1,2 Milliarden Dollar bei der brasilianischen Banco Santander, 3,09 Milliarden Dollar bei der türkischen Finansbank, 460 Millionen Dollar bei der türkischen Abank und 225 Millionen Dollar bei der griechischen Alpha Bank investiert.

Zudem hält die QIA 20 Prozent der Anteile an der Londoner Börse mit einem Wert von 850 Millionen Dollar.

Das Londoner Savoy Hotel befindet sich komplett im Besitz der QIA. In Frankreich gehören der QIA vier Luxus-Hotels und das Gebäude der Zeitung Le Figaro.

Im Immobiliensektor hat die QIA unter anderem 300 Millionen Dollar in das Shell Center im Londoner Gebäudekomplex Canary Wharf, 664 Millionen Dollar in das ehemalige Gebäude der US-Botschaft in London und 620 Millionen Dollar in das Washingtoner City Center investiert. Alleine in New York besitzt die QIA Immobilien im Wert von 8,5 Milliarden Dollar. Der Fonds ist auch der Mitinhaber des Olympischen Dorfs in Großbritannien und hat dort bisher 906 Millionen Dollar investiert.

Mitte April 2017 unterzeichneten Katar und die Philippinen ein Investitionsförderungs- und Investitionsschutzabkommen. Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte war diesbezüglich auf einem Staatsbesuch in Doha. Er wurde von zahlreichen philippinischen Gastarbeitern empfangen, berichtet ABS CBN News. Dutertes Besuch wurde ausgiebig im philippinischen Fernsehen ausgestrahlt. Gemäß dem Abkommen plant die QIA, etwa eine Milliarde in die Philippinen zu investieren. Finanzminister Carlos G. Dominguez II Dominguez sagte, dass sich Manila vor allem katarische Investitionen in die Logistik- und Tourismusbranchen wünsche. „Es gibt viele Bereiche, in denen wir touristische Einrichtungen brauchen“, zitiert die philippinische Online-Zeitung Inquirer.net Dominguez.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Wie Frankreichs geplatzter U-Boot-Deal mit der Sabotage des BioNTech-Impfstoff zusammenhängt

Die Erfinder des BioNTech-Impfstoffs schreiben in ihrem Buch, dass EU-Lobbyisten den deutsch-amerikanischen Impfstoff regelrecht sabotiert...

DWN
Politik
Politik Bundestagswahl 2021: Deutschland drohen Planwirtschaft und De-Industrialisierung

Die EU setzt mit ihrem „Green Deal“ alles auf eine Karte. Für Europa brechen schwierige Zeiten an - ohne, dass dem Weltklima wirklich...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Plattform-Monopolisten: Der Großangriff auf den Mittelstand hat gerade erst begonnen

Große Tech-Monopolisten saugen den Mittelstand aus - solange, bis dieser zusammengebrochen ist. Ernst Wolff schildert die drastische...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobiliengigant in Schwierigkeiten: Sorge vor einem Crash in China

Der Immobiliengigant Evergrande steht unter großem Finanzdruck. Der Konzern spricht selber von „beispiellosen Schwierigkeiten“. Wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Marc Friedrich: Wir stehen am Ende zweier großer Zyklen, jetzt kommt der globale Schuldenschnitt

Der Finanzautor Marc Friedrich sieht die Welt am Ende zweier bedeutender langfristiger Zyklen angekommen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft DWN räumt mit Fehlinformationen auf: Rohstoff-Vorkommen in Afghanistan können nicht erschlossen werden

Alle Welt spekuliert über die Rohstoffe in Afghanistan. Nicht so die DWN: Die führt ein Interview mit einer ausgewiesenen Expertin - und...

DWN
Panorama
Panorama Digitalisierung: Wird der Mensch zum Roboter mit DNA?

Bernd Liske beschreibt die den neuartigen Technologien innewohnenden Risiken und was zu tun ist, um auf eine menschenwürdige Zukunft...

DWN
Politik
Politik China nicht mehr größtes Land der Welt: Regierung gerät in Panik, fälscht Volkszählung

China hat viel weniger Einwohner als offiziell behauptet - ein schwerer Rückschlag im Kampf um die weltweite politische und...