Finanzen

Gefahr für den Dollar: US-Regierung fürchtet neue Blockchain-Technolgie

Lesezeit: 2 min
12.06.2017 00:25
Die US-Regierung sieht in den Blockchain-Technologien für Krypto-Währungen eine Gefahr für den Dollar. Sie lotet Möglichkeiten aus, wie Transaktionen effizient überwacht werden können.
Gefahr für den Dollar: US-Regierung fürchtet neue Blockchain-Technolgie

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Regierungen weltweit zeigen ein stetig wachsendes Interesse an der Blockchain-Technologie. Auch in den USA beschäftigt sich derzeit gleich eine ganze Reihe von Ministerien und Behörden mit dem Thema. Auch das US-Außenministerium hat kürzlich eine neue Blockchain-Arbeitsgruppe gebildet und sucht nun zusätzliches Personal dafür. In einer Stellenausschreibung auf einer Webseite des Ministeriums heißt es:

„Blockchain ist die Kerntechnologie hinter Bitcoin – der digitalen Währung, die online sicher zwischen Individuen transferiert werden kann. Die Blockchain wurde erschaffen, um die Bitcoin-Aktivitäten für die Ewigkeit aufzuzeichnen. Sie ist ‚ein web-basiertes öffentliches Transaktionsregister und dazu entwickelt worden, Verfälschungen unmöglich zu machen, indem Transaktionen in einer Abfolge von verketteten digitalen Blocks gespeichert werden’.“

„Weil sie auf einzigartige Weise sicher und zugleich (öffentlich) zugänglich ist, kann die Blockchain-Technologie den Ablauf in einer Vielzahl von Sektoren verbessern.“

„Die Blockchain ist nicht nur für Bitcoin da. Und sie ist nicht nur für den privaten Sektor. Staaten und Städte auf der ganzen Welt sind dabei, diese Technologie zu nutzen, um die Arbeit der Regierung zu transformieren. Das passiert jetzt gerade. Und das Außenministerium kann es sich nicht leisten, damit zu warten, Anwendungen dieser Technologie zur Arbeit bei internationaler Entwicklung und Diplomatie zu erforschen.“

In den USA haben neben dem Außenministerium zuletzt auch das Gesundheitsministerium und das Handelsministerium Interesse am Thema Blockchain gezeigt. So hielt das Handelsministerium im Dezember eine Veranstaltung ab, um darüber zu diskutieren, wie die Technologie im Hinblick auf digitale Kopierrechte (Copyright) eingesetzt werden könnte.

Und auch die oberste Logistikbehörde der USA, die General Services Administration, wird diesen Sommer ein Blockchain-Pilotprojekt starten. Laut einem Bericht von Federal News Radio prüft die Behörde derzeit, wie es die Technologie nutzen könnte. Nach Angaben eines Verantwortlichen ist die GSA in Gesprächen mit anderen Teilen der US-Regierung sowie mit nicht benannten Privatunternehmen.

Zwar zeigen diese verschiedenen Bemühungen, dass sich die USA eingehend mit den Möglichkeiten der Blockchain-Technologie beschäftigen und darin offenbar Potentiale erkennen. Doch scheint Russland beim Thema Blockchain derzeit deutlich weiter zu sein.

So hat sich der russische Präsident Wladimir Putin Anfang des Monats mit Vitalik Buterin getroffen, dem Gründer von Ethereum, dem derzeit zweitgrößten Blockchain-Projekt weltweit hinter Bitcoin. Russlands Zentralbank hat kürzlich sogar angekündigt, eine eigene staatliche Kryptowährung zu schaffen, wie die TASS berichtet.

Daher ist es naheliegend, dass sich die Amerikaner zunächst auf den Sicherheitsaspekt konzentrieren. Die USA sind beim Thema Blockchain derzeit in erster Linie mit der Abwehr der Gefahren beschäftigt, welche die Kryptowährungen mit sich bringen. Am Donnerstag hörte die Kommission zu Terrorismus und illegaler Finanzierung des US-Abgeordnetenhauses Experten zum Thema. Diese warnten dringend vor unregulierten Bitcoin-Börsen außerhalb des Landes. „Kriminelle können anonyme Konten eröffnen oder Konten mit falschen Namen“, zitiert bitcoin.com einen der Experten.

Der Fokus der Experten lag deutlich auf den unregulierten Bitcoin-Börsen außerhalb der USA. Denn die Börsen innerhalb des Landes wie Coinbase erfüllen die staatlichen Vorgaben zur Identitätsbeschaffung ihrer Kunden sowie zur Antigeldwäsche. Käufe und Verkäufe von Bitcoins sind eindeutig zuzuordnen. Wenn Kriminelle dort zum Beispiel Bitcoins aus Erpressungen verkaufen würden, gerieten sie umgehend ins Visier der Ermittler.

In der Ankündigung zu der Anhörung am Donnerstag findet sich auch noch eine weitere mögliche Anwendung der Blockchain-Technologie, für die sich die Sicherheitsbehörden derzeit interessieren: die „Nutzung der Blockchain-Technologien, um Transaktionen aufzuzeichnen und illegale Aktivitäten aufzudecken“. Alle Bitcoin-Transaktionen werden dauerhaft in der Blockchain gespeichert. Gern würden die Sicherheitsbehörden diese Informationen noch besser für sich nutzbar machen.

Tatsächlich könnte die Vorherrschaft des Dollar in Gefahr geraten, wenn sich die Blockchain-Technologie durchsetzt. Mit dem Dollar dominieren die USA die Finanzmärkte und gewinnen auch juristischen Zugriff, etwa im Fall von Geldwäsche, Betrug oder Manipulation. Die Verfahren etwa gegen die FIFA oder gegen europäische Banken gründen auf dem Status des Dollar als Weltleitwährung. Würde der Dollar diesen Status verlieren, wäre auch die ökonomische Dominanz der USA in Frage gestellt. Diese ist heute schon nicht mehr der Inbegriff einer natürlichen Ordnung, sondern wird von den USA oft nur mit militärischen Mitteln verteidigt. 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Euro-Zentralbankchef fordert offen noch stärkere Anleihekäufe durch die EZB

Griechenlands Notenbankchef Yannis Stournaras wagt sich aus der Deckung. Er fordert von der EZB ein noch stärkeres Gelddrucken, um den...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...

DWN
Politik
Politik Great Reset: Ansichten von SPD-Chefin Esken decken sich mit der Agenda des Weltwirtschaftsforums

Fleischverzicht, eine drastische Reduzierung von Flügen und weitere Maßnahmen sollen laut SPD-Chefin Saskia Esken gut sein, um das Klima...

DWN
Deutschland
Deutschland Baute der Verfassungsschutz gezielt rechtsextreme und islamistische Organisationen auf?

Ein führender Kopf von al-Qaida und den Salafisten in Deutschland war einem Bericht zufolge V-Mann des Verfassungsschutzes. Doch auch beim...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung schwört Bevölkerung auf fortgesetzten Lockdown ein

Die Mehrheit der Deutschen plädiert für Lockerungen, doch die Bundesregierung und ihre Experten halten dagegen und schließen ein...

DWN
Politik
Politik In ihrem Klimawahn zerstört die EU Europas Auto-Industrie: „Wir werden eine Arbeitslosigkeit erleben, wie wir sie noch nie gehabt haben“

Neue Pläne der EU-Kommission bedeuteten faktisch ein Verbot von Verbrennungsmotoren. Mehrere gewichtige Stimmen aus der Autobranche warnen...

DWN
Politik
Politik Corona-Homeoffice: Lehrer masturbiert vor Schülern während Zoom-Sitzung

Während einer Zoom-Sitzung mit seinen Schülern hat ein Lehrer masturbiert. Er hatte nach eigenen Angaben gedacht, die Sitzung sei vorbei....

DWN
Politik
Politik Sky-Moderator: „Globalisten“ verhelfen mit dem Great Reset China und Big Tech zur Weltmacht

Der Sky-Moderator Rowan Dean berichtet, dass die „Globalisten“ des Weltwirtschaftsforums den Niedergang der USA bis 2030 propagieren....

DWN
Politik
Politik Seekabel von Asien nach Europa: China treibt digitale Seidenstraße voran

Über ein Netz von Seekabeln setzt China sein Projekt zur digitalen Seidenstraße um. Das Kabelnetz soll Asien mit Afrika und Europa...

DWN
Deutschland
Deutschland Koalition will Schuldenbremse auch noch 2022 aussetzen

Union und SPD sind sich darüber einig, dass sie die Schuldenbremse auch 2022 noch nicht wieder einhalten wollen. Konservativere Stimmen in...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesagentur braucht deutlich mehr Steuergeld für Kurzarbeit

Die grassierende Kurzarbeit hat den massiven Schaden, der durch die Corona-Maßnahmen verursacht worden, bisher recht gut verdeckt. Doch...

DWN
Deutschland
Deutschland Wirtschaft warnt vor den Folgen eines fortgesetzten Lockdowns

Deutsche Wirtschaftsverbände warnen die Politik vor den verheerenden Folgen des anhaltenden Lockdowns und fordern klare Schritte in...

DWN
Politik
Politik Corona als Vorwand? Das Recht auf Versammlungsfreiheit in Europa ist bedroht

Der Denkfabrik „Carnegie Europe“ zufolge missbrauchen europäische Regierungen die Pandemie dazu, die bürgerlichen Freiheiten in...