Technologie

Russland: Anarchisten tricksen Internet-Zensur des Kreml aus

Lesezeit: 2 min
15.06.2017 00:57
In den sozialen Netzwerken hat eine Gruppe von Anarchisten Anleitungen verbreitet, wie man praktisch jede Seite blockieren kann - auch die des Kreml.
Russland: Anarchisten tricksen Internet-Zensur des Kreml aus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Seit Beginn seiner dritten Amtszeit im Jahr 2012 hat der russische Präsident Wladimir Putin versucht, „Extremismus“ im Internet durch Zensur zu kontrollieren. Allerdings hat Russland kein "Great Firewall" wie die Chinesen, berichtet Bloomberg. In China wird das Internet über die Gateways zwischen dem nationalen Segment und dem Rest des globalen Netzwerks gesteuert. In Russland sind die Internetanbieter lediglich verpflichtet, die Webseiten auf der Blacklist der Regulierungsbehörde Roskomnadzor zu blockieren. Internetanbieter sind nicht gesetzlich verpflichtet, eine bestimmte Sperrmethode zu verwenden. In den vergangenen Tagen hat diese Eigentümlichkeit des russischen Systems zu einem wirksamen anarchistischen Protest gegen die Zensur geführt.

In den sozialen Netzwerken hat eine Gruppe von Anarchisten Anleitungen verbreitet, wie man praktisch jede Seite blockiert. Diese Anleitung gibt Auskunft darüber, wie man eine Blacklist in eine Einkaufsliste umfunktioniert, um abgelaufene oder neue Domainnamen zu registrieren. Dann verknüpft man diese Seiten mit Regierungs-IP-Adressen, um eine automatische Sperrung auszulösen. Dieser Trick funktionierte spektakulär gut. Der nationale zellulare Betreiber BeeLine schloß sofort den Zugang zu vielen Standorten, darunter Bank-Zahlungs-Server und Pro-Kremlin-Medien wie Life.ru und NTV.ru. Sogar Roskomnadzor, der Hüter der Blacklist, landete auf der Blacklist. Nach Angaben von Alexander Litreev, einem St. Petersburger Software-Entwickler, der auf dem Telegram-Messenger einen Cybersecurity-Kanal betreibt, waren mehr als 30 Prozent der russischen Nutzer irgendwann von den Blockaden betroffen.

Das eigentlich große Problem besteht nun darin, dass Putins jährliche „Direct Line“ mit den Wählern – ein wichtiges Ereignis mit Fragen, die über das Internet gesammelt werden, und der daraus resultierende mehrstündige Marathon, der sowohl online als auch im Fernsehen ausgestrahlt wird – für den 15. Juni geplant ist. Doch die Besitzer von Domains auf der Blacklist haben die Macht, dieses Ereignis zu blockieren, so Bloomberg.

Um dies zu verhindern, schickte Roskomnadzor eine Whitelist an die Provider, worin mehr als 2.000 Domains aufgelistet sind, die nicht blockiert werden sollten, auch wenn sie mit einer verbotenen Domain verknüpft sind. Gov.ru und Kremlin.ru, die Domains für die Regierung und das Präsidialamt, befinden sich ganz oben in der Whitelist.

Am 9. Juni kam die Zensuragentur mit einer besseren Lösung. Sie schickte einen Brief an die Provider mit der Aufforderung, dass bis zum 16. Juni – der Tag nach dem Putin-Ereignis - nur spezifische IP-Adressen auf der Blacklist blockiert werden sollten und nicht die, bei denen der Internetverkehr umgeleitet wird. Schlussendlich ist zu erwarten, dass Roskomnadzor eine Lösung für dieses Problem finden und umsetzen wird.

Doch Russland hat eine weltweit bekannte Hacker-Community, die nur wenig Respekt vor inländischen oder ausländischen Restriktionen hat. Die Ausnutzung des aktuellen Roskomnadzor-Fehlers erforderte keine Hacker-Kompetenz, aber wenn es erforderlich ist und die Zensur sich verschärft, dürften sich auch Hacker in Russland ans Werk machen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Eskalation in Sachsen-Anhalt: Ministerpräsident Haseloff feuert Innenminister im Streit um Rundfunkgebühren

Der Streit um die Anhebung der Rundfunkgebühr in Sachsen-Anhalt eskaliert. Ministerpräsident Haseloff feuert seinen INnenminister.

DWN
Politik
Politik Nord Stream 2: Keine US-Sanktionen gegen Merkel, sondern „nur“ gegen deutsche Firmen

Im Streit um die deutsch-russische Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 will der US-Kongress Sanktionen gegen Regierungen und Behörden...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Ombudsfrau rügt Deal zwischen BlackRock und EU-Kommission, doch ohne Konsequenzen

Die Europäische Ombudsfrau hat einen Auftrags-Deal zwischen der EU-Kommission und dem US-Finanzgiganten BlackRock wegen möglicher...

DWN
Politik
Politik US-Kongress will Truppenabzug aus Deutschland stoppen

Demokraten und Republikaner im US-Kongress wollen den von Präsident Donald Trump geplanten Truppenabzug aus Deutschland blockieren. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Wirecard-Skandal verändert Dax dauerhaft

Die Deutsche Börse stockt den Dax auf 40 Mitglieder auf. Das ist nur eine Folge der Wirecard-Pleite. Die Zusammensetzung des Dax soll...

DWN
Politik
Politik Scholz droht Tankstellen mit Pflicht zum Bau von Ladestationen für E-Autos

Wenn Deutschlands Tankstellen Ladestationen für Elektro-Autos nicht bald freiwillig installieren, dann will Bundesfinanzminister Olaf...

DWN
Deutschland
Deutschland Industrie meldet sechstes Auftragsplus in Folge, Aufträge über Vorkrisenniveau

Im Oktober sind die Industrieaufträge in Deutschland überraschend deutlich weiter gewachsen. Entscheidend war das starke Auftragswachstum...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Rückkehr des „Bail in“: Denkfabriken erwarten eine neue Euro-Krise im kommenden Jahr

Mehrere Denkfabriken befassen sich konkret mit Vorbereitungen für eine neue europäische Schulden- und Bankenkrise. Dabei könnte die 2013...

DWN
Politik
Politik Studie: China soll die Welt wegen des Corona-Virus entschädigen

Das chinesische Corona-Virus hat alleine in der G7-Staatengruppe bis zum April 2020 einen Schaden von 3,62 Billionen Euro verursacht. Nun...

DWN
Politik
Politik Weihnachten in Europa: Wo darf man wie feiern?

Im Hinblick auf die Weihnachtsfeiertage gehen die Länder Europas abweichende Weg. Es folgt ein Überblick über die beschlossenen...

DWN
Politik
Politik Tschechien öffnet Skigebiete, Schweiz hält Pisten offen

Während die Skipisten in Bayern dieses Jahr geschlossen bleiben, werden Tschechien und Österreich ihre Skigebiete öffnen, und auch in...

DWN
Technologie
Technologie US-Virologe Fauci kritisiert „überstürzte“ Impfstoff-Zulassung in Großbritannien

Der renommierte US-Virologe Anthony Fauci sagt, dass der in Großbritannien zugelassene Corona-Impfstoff nicht ausreichend getestet wurde.

DWN
Deutschland
Deutschland Ski-Verbot im Allgäu: 20 Bürgermeister richten Brandbrief an Merkel und Söder

In einem Brandbrief haben sich die Oberallgäuer Landrätin Indra Baier-Müller und zwanzig Bürgermeister aus dem Allgäu gegen das...

DWN
Deutschland
Deutschland Krankenkassen: Corona hat bisher keine Auswirkungen auf den Krankenstand

Die Auswertung der Krankenkassen zeigt, dass nur ein verschwindend geringer Teil der diesjährigen Fehlzeiten vom Beruf direkt auf Covid-19...