Politik

Bloomberg: Macron will Frankreich als Militär-Macht positionieren

Lesezeit: 1 min
18.06.2017 00:42
Präsident Emanuel Macron dringt offenbar auf eine stärkere Rolle Frankreichs bei Militäreinsätzen – notfalls auch ohne Absprache mit den Verbündeten.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der neue Präsident Emmanuel Macron will Frankreich offenbar als starke Militärmacht im Spiel der Mächte positionieren und hält zudem auch eigenständige Militäreinsätze des Landes für denkbar. Diese Einschätzung geht aus einer interessanten Analyse von Bloomberg hervor.

Aufgrund der beruflichen Vergangenheit Macrons in der Finanzbranche waren Beobachter bislang davon ausgegangen, dass der Präsident sich vor allem den notwendigen Wirtschaftsreformen widmen werde. Es gibt jedoch zahlreiche Indizien dafür, dass sich Macron eher als militärischer Führer im „Kampf gegen den Terror“ in Szene setzen will.

„Macron hat signalisiert, dass er die ersten Schritte der Reformen in der Heimat seinem Kabinett überlässt, welches von Premierminister Edouard Philippe angeführt wird. Derweil hat er großes Interesse an dem außenpolitischen Mandat des Präsidentenamtes gezeigt, besonders im Hinblick auf das Militär und den Kampf gegen den Terrorismus“, schreibt Bloomberg.

Während des Wahlkampfes hatte Macron den Fokus auf eine gesamteuropäische Verteidigungsstrategie gelegt. Viele seiner Versprechen wie die Einhaltung des 2-Prozent-Finanzierungsziels der Nato oder die Einrichtung eines Hauptquartiers für Cyber-Kriegsführung waren aber ohnehin geplant und teilweise in Vorbereitung. Was neu ist, ist die Tatsache, dass Macron offenbar eine militärische Führungsrolle für Frankreich im Konzert der Mächte anstrebt und nötigenfalls alleine handeln wird.

Die noch kurze Amtszeit Macrons weise bereits einige sehr militärische Aspekte auf, berichten die Analysten von Bloomberg. „Es ist auch offensichtlich, dass er seine Rolle als Oberbefehlshaber genießt. Seine Einführungszeremonie wies zahlreiche militärische Töne auf, die selbst für Frankreich ungewöhnlich stark waren. Beispielsweise hat er das Verteidigungsministerium umbenannt und ihm jenen Namen gegeben, dass es zur Zeit von General de Gaulle hatte – „Ministerium der Armeen“ – ein Entschluss von hoher Symbolkraft. Er trat bereits mehrere Besuche bei verletzten Veteranen oder französischen Übersee-Militärstützpunkten an. Sicherlich ist ihm aus seiner Zeit als Wirtschaftsminister bewusst, dass die harte militärische Haltung von Präsident Francois Hollande wohl das einzige war, was die Franzosen in ihrer großen Mehrheit an Hollande wirklich schätzten. In Zeiten, in denen uniformierte und bewaffnete Soldaten durch die Straßen französischer Städte patrouillieren, ist das Thema Sicherheit tief in den Köpfen der Franzosen verankert.“

Nach dem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin kündigte Macron an, dass jeglicher Einsatz von Chemiewaffen in Syrien durch „Vergeltung und Gegenschläge“ beantwortet werde, „zumindest von den Franzosen“. Diese Aussage war aus Sicht von Bloomberg nicht nur an Moskau oder Damaskus gerichtet, sondern auch an Washington, Brüssel und Berlin.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...

DWN
Deutschland
Deutschland Andrij Melnyk: Der Mann mit dem Zeigefinger

Der ukrainische Botschafter mag noch so sehr im Recht sein - er läuft Gefahr, potentielle Unterstützer zu verprellen.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum die Sanktionen des Westens an Russland abprallen

Analysten sind überrascht, dass die Sanktionen des Westens der russischen Wirtschaft kaum Schaden zufügen. Russland war offenbar gut auf...

DWN
Politik
Politik Nach Niederlage in Mariupol: Ukraine fürchtet russische Offensive im Donbass

Nachdem die russischen Truppen die Hafenstadt Mariupol erobert haben, befürchtet die Ukraine nun eine Offensive im nahegelegenen Donbass.

DWN
Politik
Politik Machtwechsel in Australien: Premier räumt Wahlniederlage ein

Australiens Konservativen von Ministerpräsident Scott Morrison müssen nach fast neun Jahren abtreten. Doch die Labor-Partei benötigt...

DWN
Deutschland
Deutschland ADAC startet bundesweite Fahrrad-Pannenhilfe

Pannenhilfe und individuelle Mobilität stehen für den ADAC weiterhin an erster Stelle. Nun auch, wenn ein Mitglied mit dem Fahrrad...