Finanzen

Flash-Crash zwingt Ethereum beinahe in die Knie

Lesezeit: 2 min
23.06.2017 01:17
Das Interesse der Spekulanten an Ethereum ist so groß, dass das System kurzzeitig an seine Kapazitätsgrenzen geriet und beinahe kollabierte.
Flash-Crash zwingt Ethereum beinahe in die Knie

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der Kurs der zum Ethereum-System gehörenden Kryptowährung Ether ist am Mittwoch vorübergehend um rund 96 Prozent eingebrochen. Am Morgen kostete ein Ether noch bis zu 365 Dollar. Doch am Abend gegen 22:30 Uhr deutscher Zeit stürzte der Kurs an der Krypto-Börse GDAX dann vorübergehend auf 13 Dollar. So schnell wie der Kurs eingebrochen war, sprang er danach auch wieder in die Höhe.

Der Preiseinbruch war so extrem (ein sogenannter „Flash Crash“), dass die amerikanische Krypto-Börse Coinbase, die auch die betroffene Krypto-Börse GDAX betreibt, den Handel mit Ether und die Auszahlungen von Ether an ihre Kunden vorübergehend blockierte. Auch die Börsen Bitfinex, BTC-e und ShapeShift stoppten vorübergehend alle Ether-Transaktionen.

Grund für die Probleme war offenbar die Ausgabe einer neuen Kryptowährung innerhalb des Ethereum-Systems. Ein solches sogenanntes Initial Coin Offering (ICO) ist eine neuartige Möglichkeit, wie Unternehmer Geld für ein Projekt einsammeln können. Nun wollte sich aber am Mittwoch eine riesige Menge Investoren an dem ICO der mobilen Messaging-Plattform Status beteiligen. Gleichzeitig veranlassten sie daher eine riesige Zahl an Transaktionen, bis das Netzwerk in der Folge überlastet war.

Die Kryptowährung Ether ist mit einer Marktkapitalisierung von 31 Milliarden Dollar die zweitgrößte Kryptowährung nach Bitcoin mit einem Marktwert von 44 Milliarden Dollar. Sie ist deshalb so wertvoll, weil sie das Funktionieren der Ethereum-Blockchain ermöglicht.

Eine Blockchain ist eine besondere Form von Datenbank, die sich durch die kryptographische Verkettung ihrer Datensätze gegen Manipulationen sichert. Die Ethereum-Blockchain ist deshalb so begehrt, weil sie viel mehr Möglichkeiten bietet als Bitcoin, das in erster Linie als dezentrales Online-Zahlungsmittel konzipiert ist.

Ethereum hingegen bietet den Nutzern nicht nur die Möglichkeit, eigene Kryptowährungen zu starten, wie dies nach eigenen Angaben derzeit auch die russische Zentralbank plant. Sondern Ethereum soll künftig das herkömmliche Abschließen von Verträgen ersetzen, indem Vereinbarungen als Computerprogramme (sogenannte „Smart Contracts“) festgehalten und durch diese kontrolliert werden.

Noch zu Beginn des Jahres kostete ein Ether nur 8 Dollar. Anfang letzter Woche kletterte der Ether-Kurs vorübergehend sogar über 400 Dollar. Aufgrund des technologischen Potentials von Ethereum und dem starken Interesse von Spekulanten war erwartet worden, dass Ether sogar Bitcoin überholen könnte. Doch am Mittwoch zeigte sich nun, dass Ethereum möglicherweise noch nicht den nötigen Reifegrad erreicht hat.

Das Ethereum-Netzwerk sieht sich wie Bitcoin vor dem Problem, dass wegen der stark wachsenden Nutzerzahlen auch die Zahl der Transaktionen immer weiter ansteigt. Am Dienstag zählte Etherscan erstmals mehr als 300.000 Transaktionen an einem Tag. Das waren sogar mehr Transaktionen als im Bitcoin-Netzwerk, das an diesem Tag laut blockchain.info rund 280.000 Transaktionen zählte.

Aber auch Bitcoin läuft derzeit an der Kapazitätsgrenze. Die Bitcoin-Community hat sich nach Jahren der Diskussion noch immer nicht auf eine der möglichen Lösungen einigen können, wie das Netzwerk die stark wachsende Zahl an Transaktionen bewerkstelligen kann. Die Konkurrenten Litecoin und Vertcoin hingegen haben das Scaling-Problem bereits gelöst.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bargeld vor dem Aus? Der digitale Dollar wird schneller kommen als uns lieb ist

Ein Gesetz zur Einführung des digitalen Dollars wird voraussichtlich in den kommenden Monaten vom US-Kongress verabschiedet. Der...

DWN
Politik
Politik Offizieller Plan zur Aufhebung der Reisefreiheit für Corona-Impfgegner

Der internationale Flugverband IATA will einen digitalen Corona-Impfpass einführen. Wer bereit ist, sich gegen Corona impfen zu lassen,...

DWN
Politik
Politik Wikileaks: CIA führt Cyber-Kriege von US-Konsulat in Frankfurt aus

Wikileaks hatte im Jahr 2017 eine große Datenmenge über die Arbeit der CIA veröffentlicht. Die Dokumente zeigen, wie massiv die CIA im...

DWN
Politik
Politik DWN-SPEZIAL - Bericht: US-Armee führte Razzia bei CIA in Frankfurt wegen „US-Wahlmanipulation“ durch

Thomas McInerney, US-amerikanischer Drei-Sterne-General a.D., sagt, dass US-Spezialeinheiten eine Razzia in einer CIA-Einrichtung in...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach drei Jahren: Bitcoin steigt auf Rekordhoch

Am Montag überstieg der Bitcoin-Kurs seinen bisherigen Rekordstand vom Dezember 2017. Reißt der Kurs als nächstes die Marke von 20.000...

DWN
Politik
Politik Wahlbetrug? US-Richter lässt Stimmenzähl-Maschinen in Georgia „einfrieren“

Ein Bezirksrichter im US-Bundesstaat Georgia hat drei Wahlmaschinen „einfrieren“ lassen. Es soll offenbar eine forensische Inspektion...

DWN
Deutschland
Deutschland Finanzminister Scholz: „Ich unterstütze die Arbeit der EZB an einem digitalen Euro voll”

Bundesfinanzminister Scholz konstatiert einen starken Trend hin zu bargeldlosen, digitalisierten Bezahlmöglichkeiten in Europa: „Es gibt...

DWN
Deutschland
Deutschland Minus 0,3 Prozent: Inflation fällt auf tiefsten Stand seit 2015

Die gesenkte Mehrwertsteuer und fallende Energiekosten drücken die deutsche Inflationsrate auf den tiefsten Stand seit Januar 2015. Die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Russischen Wissenschaftlern gelingt Durchbruch beim 3-D-Druck in der Raumfahrt

Der 3-D-Druck spielt mittlerweile in immer mehr Wirtschaftssegmenten eine wichtige Rolle – auch in der Luft- und Raumfahrt-Industrie....

DWN
Finanzen
Finanzen Dax-Ausblick für den Dezember: Volle Konzenzatrion auf Lagardes milliardenschweres Pandemie-Paket

Eine weitere Erholung von der Pandemie oder doch wieder massive Rückgänge? Das ist die Frage an den deutschen Börsen im letzten Monat...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schnäppchen-Event „Black Week“: Eine schwarze Woche für Amazon-Angestellte

Amazon schränkt den Datenschutz und die Rechte seiner Angestellten Berichten zufolge systematisch ein. Die Organisation Amnesty...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Massenentlassung bei MAN: Betriebsrat zieht gegen Konzernführung vor Gericht

Der Betriebsrat des Lastwagenbauers MAN zieht gegen die Unternehmensleitung vor Gericht. Der Streitfall reiht sich in eine Serie anderer...

DWN
Politik