Politik

Dropbox bereitet Sprung an die Börse vor

Lesezeit: 1 min
01.07.2017 23:21
Der Cloud-Anbieter Dropbox bereitet den Sprung an die Börse vor.
Dropbox bereitet Sprung an die Börse vor

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der US-Cloudanbieter Dropbox lotet nach Angaben von Insidern einen möglichen Börsengang noch in diesem Jahr aus. Mehrere mit den Plänen vertraute Personen sagten der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag, Dropbox suche derzeit Emissionsbanken für den Sprung an die Aktienmärkte. Das Unternehmen wollte sich nicht äußern. Ein Börsengang von Dropbox wäre das größte Markt-Debut eines US-Technologieunternehmens seit Anfang März, als der Snapchat Betreiber Snap den Schritt gewagt hatte.

Dropbox werde in den kommenden Wochen mit Investmentbanken sprechen, sagten mehrere Insider. In den vergangenen Monaten hatten mehrere US-Technologieunternehmen wie Uber oder der Online-Zimmervermittler Airbnb Abstand von Börsenplänen genommen. Snap hatte dagegen trotz seines unerprobten Geschäftsmodells einen fulminanten Sprung aufs Parkett hingelegt. Die Aktie des Messaging-Dienstes war am ersten Tag zeitweise gut 50 Prozent über den Ausgabepreis geschossen.

Der Hauptrivale von Dropbox, Box, war bei seinem Börsendebut 2015 mit rund 1,67 Milliarden Dollar (1,46 Milliarden Euro) bewertet worden - deutlich weniger als die 2,4 Milliarden Dollar, auf die Box zuvor in mehreren Finanzierungsrunden mit Privatinvestoren taxiert wurde. Dropbox wurde 2007 gegründet und sitzt in San Francisco. Mittlerweile bieten große Technologie-Konzerne wie Google oder Amazon kostenlose Clouddienste etwa für Musik und Fotos an. Seitdem konzentriert sich Dropbox mehr auf Geschäftskunden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik DWN SPEZIAL: Französische Fallschirmjäger springen über Estland ab

Der Einsatz geschah kurzfristig und überraschend.

DWN
Deutschland
Deutschland Wohnimmobilien: Boom scheint zu Ende, Nachfrage bricht ein

Zwar haben sich Wohnimmobilien im Jahresvergleich um 12 Prozent verteuert. Doch die Quartalsentwicklung deutet auf ein Ende des Booms.

DWN
Finanzen
Finanzen Fed-Regionalpräsident: Müssen Leitzinsen jetzt „aggressiv“ anheben

Die US-Zentralbank soll nach Meinung eines Bezirkspräsidenten aggressiv gegen die Inflation vorgehen, die sie selbst in den vergangenen...

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Politik
Politik EU-Erweiterungspläne auf dem Balkan scheitern

Die Hoffnungen der westlichen Balkanstaaten auf Fortschritte beim Beitritt wurden enttäuscht. Die Ukraine und Moldawien ziehen im Eiltempo...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Washington tappt im Dunkeln

Obwohl die USA die Ukraine mit modernen Waffen unterstützt, weiß man in Washington nicht, wie sie eingesetzt werden.

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Geschäftsklima: Gasknappheit drückt die Stimmung

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich spürbar eingetrübt. Sollten die russischen Gaslieferungen ausfallen, erwarten Ökonomen...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax klettert wieder über 13 000 Punkte

Am Freitag ist der Dax wieder über die Marke von 13.000 Punkten gestiegen. Auf Wochensicht bleibt jedoch ein leichter Verlust.