Politik

Franzose Moscovici will Präsident der EU-Kommission werden

Lesezeit: 1 min
03.07.2017 00:59
Der Franzose Moscovici will Präsident der EU-Kommission werden.
Franzose Moscovici will Präsident der EU-Kommission werden

Mehr zum Thema:  
EU > Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
EU  
Europa  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici hat sich laut AFP als erster Bewerber für die Nachfolge von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Jahr 2019 in Stellung gebracht. "Die Kandidatur um das Amt des Kommissionspräsidenten könnte mich interessieren", sagte der frühere französische Finanzminister der "Welt am Sonntag". Moscovici will allerdings nur bei guten Erfolgsaussichten kandidieren: "Ich würde keine Kampagne nur der Kampagne wegen anführen wollen, sondern mit dem Anspruch zu gewinnen."

Europas Sozialdemokratie stecke in einer Krise, sagte Moscovici. Es fehle an "Geschlossenheit, Führung und Ideen". "Die Frage ist, ob wir das in zwei Jahren wieder aufbauen können", fügte Moscovici hinzu, der seit Jahren zu den führenden Köpfen der Sozialistischen Partei in Frankreich gehört.

Die Sozialdemokratie in Europa müsse sich erneuern, forderte der Franzose. "Wir müssen aufhören, die Vertreter der Mitte als Verräter anzusehen und die Linken als Verrückte. Wir müssen Konzepte entwickeln, wie wir die Ungleichheit in Europa beenden. Wir müssen Führung zeigen, international wie in Europa."

Über den Nachfolger von EU-Kommissionspräsident Juncker wird 2019 entschieden. Es wird davon ausgegangen, dass die Staats- und Regierungschefs an der Praxis festhalten werden, den Spitzenkandidaten des siegreichen Parteienbündnisses bei den Europawahlen an die Kommissionsspitze zu berufen.

Für Moscovici ist eine Kandidatur für das Amt des Kommissionspräsidenten aber nicht die einzige Zukunftsoption. "Ich könnte auch gut etwas ganz anderes machen", sagte der 59-Jährige der "WamS".

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
EU > Europa >

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Beziehungen der Türkei zu Griechenland und den USA verschlechtern sich rapide

Die türkische Regierung hat einen Militäreinsatz gegen mit den USA verbündete Milizen in Syrien angekündigt. Die Drohung ist ein...

DWN
Politik
Politik Wahlskandal bei Bundestagswahl in Berlin: Falsche Stimmzettel ausgegeben - Neuwahlen drohen

Chaos In Berlin: Politiker stellt Strafanzeige wegen Wahlbetrugs - Wahlwiederholung wahrscheinlich.

DWN
Unternehmen
Unternehmen 320.600 Techniker fehlen: Deutscher Fachkräftemangel erreicht neuen Höhepunkt

Vor allem in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (Mint) wächst die Nachfrage auf Rekordniveau. Mit der...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Für den Notfall: Bundesregierung baut Reserve an Kohlekraftwerken aus

Gestern Klimakiller, heute Retter in der Not? Im Angesicht der Abhängigkeit Deutschlands von russischem Gas greift die Bundesregierung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Einzelhandel: Keine Erholung in Sicht

Der deutsche Einzelhandel leidet weiter unter der anhaltenden Corona-Pandemie und dem Krieg in der Ukraine.

DWN
Deutschland
Deutschland IfW-Vize fordert Rente mit 70: "Rentenversicherung läuft in ein Finanzierungsproblem"

Der Vorschlag des Vizepräsidenten des IfW Kiel, Stefan Kooths, wurde kontrovers diskutiert. Nun will er Missverständnisse aus dem Weg...

DWN
Deutschland
Deutschland Schluss mit lustig: Immobilienmarkt unter Druck

Mit Ende des Jahres erwartet die Immobilienbranche einen Rückgang der Immobilen-Preise.