Finanzen

Türkei erlässt Handelsverbot für ausländische Makler

Lesezeit: 1 min
05.07.2017 22:26
Die türkische Marktaufsicht hat faktisch ein Handelsverbot gegen ausländische Makler erlassen. Im Fokus stehen Spekulationen mit der Landeswährung.
Türkei erlässt Handelsverbot für ausländische Makler

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die türkische Aufsichtsbehörde Capital Markets Board (CMB) hat entschieden, dass die Bürger in der Türkei künftig keine Konten bei (Börsen-)Maklern (Broker) eröffnen dürfen, die nicht durch die CMB reguliert werden, berichtet Finance Magnate. Die Verordnung gelte für Broker, die Niederlassungen in der Türkei haben. Aus diesem Grund haben sich inzwischen zahlreich Makler aus der Türkei zurückgezogen.

Konten dürfen die Bürger nur noch bei Brokern eröffnen, die eine Lizenz für das Inland haben. Damit will die Behörde verhindern, dass die potenziellen Kunden sich an Broker mit Sitz im Ausland wenden, berichtet Finanzmarktwelt.de. Der CMB will sich zudem offenbar eine Kontrolle über ausländische Devisenspekulanten verschaffen. Denn der Devisenhandel über ausländische Broker wird durch die neuen Regeln verhindert. Damit werden die ausländischen Marktteilnehmer auf dem türkischen Markt isoliert.

Im Februar 2017 hatte die Türkei einen maximalen Hebel, also einen Fremdfinanzierungsgrad, von 1 zu 10 und ein Depotvolumen von 50.000 türkischen Lira festgelegt. Der Hebel lag zuvor bei 1 zu 100. Dadurch wollte der CMB die türkische Lira stabilisieren, welche nach dem fehlgeschlagenen Militärputsch vom Juli des vergangenen Jahres gegenüber dem Dollar deutlich an Wert verloren hat. Da die türkische Wirtschaft stark von Fremdkapital-Krediten abhängt, ist eine starke Abwertung der Lira besonders gefährlich.

Als Konsequenz wandten sich die türkischen Kunden an ausländische Broker, um diese Eigenkapital-Vorgaben zu umgehen und über das Internet nach wie vor Geschäfte mit einem Hebel von 1 zu 100 zu tätigen. Die Maßnahme hatte keine Wirkung. Aus diesem Grund musste der CMB Anfang Juli 2017 die Bestimmung erweitern, damit ausländische Broker und ihre türkischen Kunden die Verordnung nicht mehr umgehen können, so Haberturk.

Die Broker-Kunden beliefen sich in der Türkei im Jahr 2012 auf 7.000. Bis zum Ende des Jahres 2016 stieg diese Anzahl auf 37.000 Kunden, berichtet Dünya Gazetesi.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nike schnappt Adidas die Nationalmannschaft weg: Der DFB kennt keine Gnade
18.05.2024

Über 70 Jahre waren sie eine Einheit – die deutsche Nationalmannschaft in ihren Adidas-Trikots und ihren Schuhen mit den drei Streifen....

DWN
Finanzen
Finanzen Günstiger Urlaub? Versteckte Kosten, die Sie unbedingt im Blick haben sollen!
18.05.2024

Sie haben Ihren Sommerurlaub bestimmt schon geplant und freuen sich darauf, eine schöne Zeit am Strand zu verbringen und sich zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Schulden-Restrukturierung: Ukraine braucht weitere Zugeständnisse von internationalen Investoren
18.05.2024

Die Ukraine will möglichst schnell ihre Finanzierung über den Kapitalmarkt neu aufstellen. Es geht um bereits am Markt platzierte...

DWN
Politik
Politik Für immer beschützt von Uncle Sam? Warum Europa nicht mehr auf die Hilfe der USA zählen sollte
18.05.2024

Sinkt das Interesse der USA an Europa? Für Jahrzehnte galt es als gesichert, dass die Vereinigten Staaten von Amerika Westeuropa vor...

DWN
Panorama
Panorama Studie: Klimawandel führt zu weniger Ertrag und Qualität bei Reis
18.05.2024

Japanische Forscher wollten herausfinden, wie sich der Klimawandel auf die Reisernte auswirkt. Dafür haben sie mehrere Szenarien...

DWN
Unternehmen
Unternehmen DWN-Kommentar: 4-Tage-Woche und Work-Life-Balance - das ist doch ein unternehmerischer Alptraum!
17.05.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos: Zölle gegen China – sollte die EU jetzt den USA nacheifern?
17.05.2024

Nachdem die USA die Zölle auf chinesische Elektroautos drastisch angehoben haben, steht nun die EU vor der Frage, ob sie es dem großen...

DWN
Panorama
Panorama Gesundheitsminister präsentiert neuen Bundes-Klinik-Atlas für Deutschland
17.05.2024

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) wird am Freitag den "Bundes-Klinik-Atlas" vorstellen, ein staatliches Vergleichsportal, das...