Finanzen

Russische Sberbank handelt erstmals Gold in Schanghai

Lesezeit: 1 min
13.07.2017 20:32
Die russische Sberbank hat mit dem Gold-Handel in Shanghai begonnen.
Russische Sberbank handelt erstmals Gold in Schanghai

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Sberbank AG, die Schweizer Tochter der russischen Sberbank CIB, hat am Donnerstag den Handel mit physischem Gold an der Shanghai Gold Exchange (SGE) aufgenommen. Das teilte die Bank in einer Mitteilung laut Reuters mit.

Ein erster Test-Deal wurde im Juli abgewickelt. 200 Kilogramm Goldbarren wurden in diesem Rahmen an lokale Finanzinstitute verkauft, teilte die Bank mit.

Die Sberbank (Schweiz) AG erhielt im September 2016 den Status eines internationalen Mitglieds der Shanghai Gold Exchange. Nach der Schätzung von Sberbank können bis 2017 bis zu sechs Tonnen Gold nach China geliefert werden. Das Gold wird über offizielle chinesische Importeure und über die Schanghaier Gold-Börse geliefert.

Russland und China haben in den vergangenen Jahren massiv Gold gekauft und die niedrigen Preise genützt. Der US-amerikanische Sicherheitsexperte und Investor Jim Rickards hatte bereits vor Jahren in einem Wargame mit dem Pentagon ein Szenario entwickelt, bei dem China und Russland versuchen könnten, mit einem neuen Goldstandard den Dollar zu attackieren.

Damals war allerdings noch nicht vorhersehbar, dass Krypto-Währungen eine Alternative zum aktuellen Geldsystem entstehen könnten. Russlands Präsident Putin hat erst kürzlich in einem Gespräch mit dem Ethereum-Gründer angedeutet, dass Russland ein Engagement bei Krypto-Währungen in Betracht ziehe.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldvermögen der Deutsche steigt auf fast sieben Billionen Euro

Trotz Virus-Pandemie und jahrelanger ultra-niedriger Zinsen für Sparer werden die Deutschen immer reicher. Doch auch die kalte Enteignung...

DWN
Politik
Politik China ist der größte Profiteur der Corona-Krise

Vor einem Jahr erlebte die zweitgrößte Volkswirtschaft wegen der Corona-Krise einen schweren Einbruch. Nun legt sie den größten...

DWN
Politik
Politik Östliches Mittelmeer: Großmächte kämpfen um das Herz der Welt

Im östlichen Mittelmeer wetteifern die internationalen Mächte um Einfluss auf Energieressourcen, Pipelines und die Handelsstraße zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Wegen Corona: Wirtschaftsexperten raten zu späterer Rente

Das Rententhema wird eines der wichtigsten im kommenden Bundestagswahlkampf. Führende Wirtschaftsinstitute raten jetzt zu einem höheren...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland will zum weltweit führenden Wasserstoff-Exporteur aufsteigen

Russland will der weltweit führende Wasserstoff-Exporteur werden. Ein im vergangenen Jahr diesbezüglich vorgestellter Plan muss auch als...

DWN
Finanzen
Finanzen Internet-Gigant JD.com - lohnt sich der Einstieg?

DWN-Börsenexperte Andreas Kubin analysiert die Aussichten für die Aktie des chinesischen Online-Händlers JD.com.

DWN
Politik
Politik Die Inflation in der Euro-Zone ist auf dem Vormarsch

Die Lebenshaltungskosten stiegen im März um 1,3 Prozent zum Vorjahresmonat und damit so stark wie seit über einem Jahr nicht mehr.

DWN
Deutschland
Deutschland Merkel im Alarm-Modus: „Das Virus verzeiht keine Halbherzigkeiten“

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat für die Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie geworben.