Finanzen

Umsätze in US-Gastronomie gehen deutlich zurück

Lesezeit: 1 min
21.07.2017 17:40
Die Umsätze in der US-amerikanischen Gastronomie gehen seit Monaten zurück. Der Trend deutet auf eine wirtschaftliche Abschwächung hin.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Umsätze in der US-amerikanischen Gastronomie sind im zweiten Quartal des laufenden Jahres deutlich zurückgegangen. Wie der Branchendienst TDn2K berichtet, sind die Umsätze bei Restaurantbesuchen landesweit um insgesamt 1 Prozent zurückgegangen. Der Rückgang bei Essensabholungen betrug sogar 3,1 Prozent.

Damit setzt sich eine bedrohliche Entwicklung in der US-Gastronomie fort, welche im Februar 2016 ihren Anfang nahm. Seitdem sind die Umsätze 16 Monaten in Folge zurückgegangen – die längste Negativserie seit der Finanzkrise von 2008. Am besten liefen die Geschäfte im zweiten Halbjahr in Kalifornien mit einem Anstieg von rund 1 Prozent bei Restaurantbesuchen und Rückgängen von 1 Prozent bei Abholungen. Am schlechtesten liefen die Geschäfte in Texas mit Rückgängen bei den Restaurantbesuchen von etwa 2,2 Prozent und mit einem Minus von über 4 Prozent bei Abholungen.

Einige Beobachter erkennen in dem Negativtrend einen Vorboten für eine deutliche Abkühlung der US-Wirtschaft. Diese ist zu etwa zwei Drittel vom Konsum abhängig, weswegen die stetigen Rückgänge in der Gastronomie als Warnsignal gedeutet werden müssen. Erst vor wenigen Tagen berichteten auch die Einzelhändler zum Ende des ersten Halbjahres überraschend von sinkenden Umsätzen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Panorama
Panorama Keine Impfung mehr ohne mRNA? Der DWN-Faktencheck
24.07.2024

Um die mRNA-Impfung ranken sich viele Falschbehauptungen. Wieder einmal zeigt sich - man sollte nicht alles glauben, was im Internet gesagt...

DWN
Politik
Politik Ukrainischer Außenminister Kuleba besucht China - warum eigentlich?
24.07.2024

China verhält sich im Krieg zwischen Russland und der Ukraine nach eigenen Angaben neutral. Tatsächlich stehen sich Chinas...

DWN
Finanzen
Finanzen Aktienmarkt: DAX mit neuem Schwung dank SAP-Rekordhoch
23.07.2024

Die starke Leistung von SAP hat dem DAX am Dienstag zu einer fortgesetzten Erholung verholfen. Die Aktie des Software-Herstellers erreichte...

DWN
Technologie
Technologie Öl-Streit zwischen Ungarn und Slowakei mit der Ukraine eskaliert
23.07.2024

Neue Sanktionen der Ukraine gegen den russischen Ölkonzern Lukoil sorgen für Ärger in der EU. Die Europäische Kommission teilte in...

DWN
Immobilien
Immobilien Kampf der Economy-Hotels: Jetzt mischt Hilton mit „Spark“ den deutschen Markt auf
23.07.2024

Es war nur eine Frage der Zeit, bis auch die mächtige Hilton-Gruppe aus den USA in das Geschehen auf dem Markt der Billighotels eingreift....

DWN
Politik
Politik Bundesverfassungsgericht schützen vor Blockade und Einflussnahme - Ampel ist sich mit Union einig
23.07.2024

Das Beispiel Polen zeigt, welche Eingriffsmöglichkeiten es auch in Demokratien gibt. Ist das Bundesverfassungsgericht für solche Fälle...

DWN
Politik
Politik Steuergeldverschwendung: Regierungsflüge zur Fußball-EM kosten eine halbe Million Euro
23.07.2024

Annalena Baerbock (Die Grünen) hat während der Fußball-EM das Nachtflugverbot ignoriert, weil sie beim Gruppenspiel der deutschen...

DWN
Politik
Politik Länder sollen Bundesmittel vorrangig für Kita-Personal nutzen
23.07.2024

Ab 2025 dürfen die Bundesländer die Milliarden Euro des Bundes zur Förderung von Kitas nicht mehr verwenden, um Eltern bei den Gebühren...