Finanzen

Kreditkarten: Visa belohnt Restaurants, wenn sie Bargeld verweigern

Lesezeit: 2 min
18.07.2017 17:34
Das Kreditkartenunternehmen Visa bezahlt Restaurants, wenn sie Bargeld künftig ablehnen.
Kreditkarten: Visa belohnt Restaurants, wenn sie Bargeld verweigern

Mehr zum Thema:  
Bargeld > USA > Asien >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Bargeld  
USA  
Asien  

Der Kreditkarten-Konzern Visa versucht mit ungewöhnlichen Methoden, den Gebrauch von Bargeld in den USA zurückzudrängen. Wie das Wall Street Journal berichtet, bietet Visa Restaurants bis zu 10.000 Dollar an, wenn sie die Annahme von Bargeld künftig verweigern. Im Gegenzug wird Visa für Marketingkosten des Restaurants oder für die Umrüstung der Bezahltechnologie aufkommen.

Visas Verantwortlicher für das globale Geschäft mit Unternehmenskunden, Jack Forestell, bezeichnet die Aktion als „erste Salve“ auf dem „Weg in die Bargeldlosigkeit.“ Ab August werden 50 Restaurants ausgesucht, die an dem Programm teilnehmen dürfen.

Die Motive des Unternehmens sind alles andere als uneigennützig. „Kunden dieser Restaurants können dann nur noch mit Debit-Karten, Kreditkarten oder ihren Mobiltelefonen bezahlen. Im Gegenzug wird Visa die Aufrüstung der Bezahlsysteme des Restaurants übernehmen, damit die Kunden zukünftig nur noch etwa mit der kontaktlosen Bezahlmethode Apple Pay zahlen können“, schreibt das Wall Street Journal.

Bemerkenswert offen beschreibt das Wall Street Journal, dass die Zurückdrängung des Bargeld-Gebrauchs zu den Prioritäten des Vorstandsvorsitzenden Al Kelly gehört, weil Bezahlungen mit Bargeld dem Unternehmen beim Geldverdienen im Weg stehen. „Visa sieht Bargeld schon lange als einen seiner größten Wettbewerber und hat Schritte unternommen, um es zurückzudrängen. Das Bargeld abzuschaffen ist eine Priorität für den Vorstandsvorsitzenden Al Kelly, der das Unternehmen vergangenes Jahr übernommen hatte.“

Die Verantwortlichen bei Visa ärgert offenbar besonders, dass Bargeld auch in den USA noch immer die beliebteste Bezahlmethode darstellt. 32 Prozent aller Transaktionen entfielen 2015 auf Münzen und Scheine, verglichen mit etwa 27 Prozent für Debit-Karten und 21 Prozent für Kreditkarten, schreibt das Wall Street Journal. Weltweit hat der Umfang von Transaktionen mit Bargeld verglichen zu 2015 um rund 2 Prozent auf 17 Billionen Dollar zugelegt.

Interessant ist, dass Visa im Kampf gegen das Bargeld Unterstützung vom Konkurrenten Mastercard erhält. Der Präsident der Kreditkartengesellschaft versteht beispielsweise die Bargeldreform in Indien als Teil einer Digitalstrategie der Regierung. Der Vorstoß Modis sei „ein wichtiger Schritt, um Indien als globalen Führer im Bereich der bargeldlosen und digitalen Wirtschaft zu positionieren“, wird er von Bloomberg zitiert. Dem Ökonomen Norbert Häring zufolge hat die US-Regierung einen bedeutenden Anteil an der Bargeld-Reform in Indien.

Die Vorstöße für eine Abschaffung oder Einschränkung der Bargeld-Verwendung nehmen seit einigen Jahren weltweit merklich zu. Meist werden diese mit dem Kampf gegen Schwarzarbeit, Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung begründet. Dies erscheint zwar plausibel. Wahrscheinlich ist aber, dass die Forderungen nach einer Digitalisierung des Geldes weit weniger altruistische Gründe haben. In diesem Zusammenhang ist es bemerkenswert, dass Bargeld die einzige Möglichkeit der Bürger darstellt, ihre Ersparnisse vor dem Zugriff der Staaten und Banken und etwaiger Sonderabgaben oder Vermögenssteuern zu schützen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Bargeld > USA > Asien >

DWN
Politik
Politik Eskalation in Sachsen-Anhalt: Ministerpräsident Haseloff feuert Innenminister im Streit um Rundfunkgebühren

Der Streit um die Anhebung der Rundfunkgebühr in Sachsen-Anhalt eskaliert. Ministerpräsident Haseloff feuert seinen INnenminister.

DWN
Politik
Politik Weihnachten in Europa: Wo darf man wie feiern?

Im Hinblick auf die Weihnachtsfeiertage gehen die Länder Europas abweichende Weg. Es folgt ein Überblick über die beschlossenen...

DWN
Politik
Politik US-Kongress will Truppenabzug aus Deutschland stoppen

Demokraten und Republikaner im US-Kongress wollen den von Präsident Donald Trump geplanten Truppenabzug aus Deutschland blockieren. Doch...

DWN
Politik
Politik Nord Stream 2: Keine US-Sanktionen gegen Merkel, sondern „nur“ gegen deutsche Firmen

Im Streit um die deutsch-russische Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 will der US-Kongress Sanktionen gegen Regierungen und Behörden...

DWN
Finanzen
Finanzen Wirecard-Skandal verändert Dax dauerhaft

Die Deutsche Börse stockt den Dax auf 40 Mitglieder auf. Das ist nur eine Folge der Wirecard-Pleite. Die Zusammensetzung des Dax soll...

DWN
Politik
Politik Scholz droht Tankstellen mit Pflicht zum Bau von Ladestationen für E-Autos

Wenn Deutschlands Tankstellen Ladestationen für Elektro-Autos nicht bald freiwillig installieren, dann will Bundesfinanzminister Olaf...

DWN
Deutschland
Deutschland Industrie meldet sechstes Auftragsplus in Folge, Aufträge über Vorkrisenniveau

Im Oktober sind die Industrieaufträge in Deutschland überraschend deutlich weiter gewachsen. Entscheidend war das starke Auftragswachstum...

DWN
Politik
Politik Studie: China soll die Welt wegen des Corona-Virus entschädigen

Das chinesische Corona-Virus hat alleine in der G7-Staatengruppe bis zum April 2020 einen Schaden von 3,62 Billionen Euro verursacht. Nun...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Rückkehr des „Bail in“: Denkfabriken erwarten eine neue Euro-Krise im kommenden Jahr

Mehrere Denkfabriken befassen sich konkret mit Vorbereitungen für eine neue europäische Schulden- und Bankenkrise. Dabei könnte die 2013...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Ombudsfrau rügt Deal zwischen BlackRock und EU-Kommission, doch ohne Konsequenzen

Die Europäische Ombudsfrau hat einen Auftrags-Deal zwischen der EU-Kommission und dem US-Finanzgiganten BlackRock wegen möglicher...

DWN
Technologie
Technologie US-Virologe Fauci kritisiert „überstürzte“ Impfstoff-Zulassung in Großbritannien

Der renommierte US-Virologe Anthony Fauci sagt, dass der in Großbritannien zugelassene Corona-Impfstoff nicht ausreichend getestet wurde.

DWN
Deutschland
Deutschland Ski-Verbot im Allgäu: 20 Bürgermeister richten Brandbrief an Merkel und Söder

In einem Brandbrief haben sich die Oberallgäuer Landrätin Indra Baier-Müller und zwanzig Bürgermeister aus dem Allgäu gegen das...

DWN
Technologie
Technologie Schweizer Notenbank hält digitales Zentralbankgeld für machbar

In einer Studie kommt die SNB zu dem Schluss, dass digitales Zentralbankgeld technisch und rechtlich realisierbar ist. Eine Entscheidung...

DWN
Deutschland
Deutschland Krankenkassen: Corona hat bisher keine Auswirkungen auf den Krankenstand

Die Auswertung der Krankenkassen zeigt, dass nur ein verschwindend geringer Teil der diesjährigen Fehlzeiten vom Beruf direkt auf Covid-19...