Politik

Trump ernennt neuen US-Botschafter für Russland

Lesezeit: 2 min
19.07.2017 07:20
US-Präsident Trump hat einen neuen US-Botschafter für Russland ernannt.
Trump ernennt neuen US-Botschafter für Russland

Angesichts der schwierigen Beziehungen zu Russland soll künftig der erfahrene Diplomat und Politiker Jon Huntsman die US-Interessen in Moskau vertreten: US-Präsident Donald Trump nominierte den Ex-Gouverneur von Utah am Dienstag (Ortszeit) für den Botschafterposten in Moskau. Das Weiße Haus teilte überdies mit, dass es beim G20-Gipfel in Hamburg ein weiteres, bislang unbekanntes Gespräch zwischen Trump und Russlands Präsident Wladimir Putin gab.

Huntsman zeichne sich durch eine "außerordentliche Karriere als Politiker, Diplomat und Geschäftsmann" aus, begründete das Weiße Haus die Nominierung des 57-Jährigen für den Botschafterposten. Seine Nominierung muss noch vom US-Senat gebilligt werden.

Huntsman war unter Ex-Präsident George Bush bereits US-Botschafter in Singapur. Unter dem damaligen Präsidenten Barack Obama diente der Republikaner, der fließend Mandarin spricht, von 2009 bis 2011 als US-Botschafter in China. Trump hatte Huntsman im Wahlkampf vorgeworfen, auf diesem Posten nicht im Interesse der USA gehandelt zu haben. Dennoch war der gemäßigte Republikaner auch als Trumps Außenminister gehandelt worden.

Den Botschafterposten gab Huntsman auf, um sich 2012 um die Kandidatur der Republikaner für die Präsidentschaftswahl zu bewerben. Dabei konnte er auchauf seine zwei Amtszeiten als Gouverneur in Utah verweisen.

Derzeit leitet Huntsman das außenpolitische Institut Atlantic Council.

Neben seiner politischen Karriere ist der verheiratete siebenfache Vater auch in der Wirtschaft aktiv: Er gehört unter anderem den Aufsichtsräten des

Energiekonzerns Chevron, des Autobauers Ford und der Hotelkette Hilton an.

Die Mitteilung des Weißen Hauses, dass Trump und Putin beim G20-Gipfel Anfang Juli ein weiteres Gespräch geführt hatten, löste am Dienstag Spekulationen aus. Nach einer kurzen gegenseitigen Begrüßung zu Begin des Gipfels vor anderthalb Wochen sowie einem gut zweistündigen Gespräch hätten die beiden Staatschefs sich beim späteren Abendessen erneut ausgetauscht, hieß es.

Ein Vertreter des Weißen Hauses erklärte, es habe sich lediglich um eine "kurze Unterhaltung am Ende des Abendessens" gehandelt. "Die Andeutung, dass

das Weiße Haus versucht hat, ein zweites Treffen zu 'verbergen', ist falsch, boshaft und absurd", erklärte der US-Vertreter. Trump habe mit vielen Teilnehmern des Essens gesprochen. Am Ende sei er zu seiner neben Putin platzierten Frau gegangen und habe bei dieser Gelegenheit kurz mit dem russischen Staatschef gesprochen.

Die "New York Times" berichtete hingegen, das Gespräch habe eine Stunde gedauert.

Das US-Außenministerium teilte derweil mit, dass seine Nummer drei, Thomas Shannon, und der russische Vize-Außenminister Sergej Riabkow, am Montag

"harte" Gespräche zur Beilegung von Streitpunkten geführt hätten. Das dreistündige Treffen sei vom beiderseitigen Willen zur Einigung geprägt gewesen.

Dabei ging es auch um die Einschränkung von Russlands Zugangs zu zwei Geländen in den USA, die der frühere Präsident Obama wegen der russischen

Wahlkampfeinmischung verfügt hatte. Auf die Frage von Journalisten, ob es dazu eine Einigung gebe, antwortete Riabkow: "Fast, fast."

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Eine echte Bedrohung: Cyberkrieg gegen deutsche Mittelständler

Die deutschen Mittelständler sind vermehrt Ziel von Cyberattacken ohne sich dagegen erfolgreich wehren zu können.

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren Aufrüstung Japans

Washington forciert die - bislang verfassungsrechtlich untersagte - Aufrüstung Japans.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Habeck in Davos: Ungarn soll sich bei Öl-Embargo nicht zurücklehnen

"Wir sehen das Schlechteste von Europa", schmähte Habeck in einer Diskussionsrunde beim Weltwirtschaftsforum in Davos.

DWN
Politik
Politik Ukraine schließt Waffenruhe aus, fordert Gebiete aus russischer Hand zurück

Der Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj betont, Kiew wolle keine Konzessionen machen, die auf Gebietsabtretungen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bahnticket-Preise im Nahverkehr noch stärker gestiegen als die Inflation

Die Inflation seit 2015 beträgt insgesamt 16,2 Prozent zu. Doch die Ticketpreise im Nahverkehr sind noch deutlich stärker gestiegen.

DWN
Finanzen