Samsung wird Intel als weltgrößten Chip-Hersteller ablösen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
IBM  
Samsung  
 
Lesezeit: 3 min
29.07.2017 02:51
In der globalen Branche für Computerchips steht eine Wachablösung bevor. Samsung mach Intel die Marktführerschaft streitig.
Samsung wird Intel als weltgrößten Chip-Hersteller ablösen

Mehr zum Thema:  
IBM > Samsung >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
IBM  
Samsung  

Seit einem Vierteljahrhundert ist Intel gemessen am Umsatz der weltgrößte Hersteller von Computerchips. In den kommenden Jahren wird jedoch der Konkurrent Samsung Electronics voraussichtlich erstmals die Spitze übernehmen. Das koreanische Unternehmen macht derzeit sogar mehr Profit als Apple, sein größter Konkurrent auf dem Handy-Markt.

Die wachsenden Anwendungsgebiete von Smartphones, beispielsweise in den Bereichen Automobil und „Internet der Dinge“ haben zu Kapazitätsengpässen für Flash-Speicher-Chips geführt. Daher sind die Preise massiv angestiegen, wovon vor allem Samsung profitiert. Zugleich schrumpft der Markt für traditionelle Computerprozessoren, dem Kerngeschäft von Intel.

Wegen des Aufstiegs von IBM-Personalcomputern konnte Intel im Jahr 1992 die Spitzenposition auf dem Markt für Halbleiter von NEC übernehmen. Doch diese seit 25 Jahren anhaltende Ära von IBM könnte nun am Donnerstag zu Ende sein. Dann legen Intel und Samsung ihre Quartalszahlen vor.

Die Koreaner haben Umsätze mit Halbleitern von bis zu 15 Milliarden Dollar prognostiziert. Dies wird laut einem Bericht der Financial Times voraussichtlich erstmals die Umsätze des US-Rivalen Intel in Höhe von 14,4 Milliarden Dollar übertreffen.

Nach Schätzungen des IT-Marktforschers Gartner wird der weltweite Umsatz mit Halbleitern dieses Jahr zum ersten Mal die Marke von 400 Milliarden Dollar überschreiten. Grund dafür ist vor allem das Wachstum im Speichermarkt um 52 Prozent, wo Samsung einen großen Marktanteil hat.

Die Analysten sind uneins darüber, wie dauerhaft der Wechsel an der Spitze der Speicherindustrie ist. „Was auch immer für Umsatzzuwächse Samsung heute über Intel stellen, sie werden nur von kurzer Dauer sein“, sagt Tim Bajarin, Analyst bei Creative Strategies.

Die globale Speicherchipindustrie erfährt derzeit einen beispiellosen Boom. Die Nachfrage nach mit dem Internet verbundenen Geräten und nach Datenservern hat Unternehmen wie Samsung und SK Hynix massive Gewinne beschert. Denn die Preise für Speicherchips haben sich im letzten Jahr verdoppelt. Die Aktienpreise in der Branche sind seit ihrem zyklischen Tiefpunkt letztes Jahr im Schnitt um 155 Prozent gestiegen. SK Hynix teilte am Dienstag mit, dass der Nettoprofit im zweiten Quartal um 763 Prozent auf rund 2,2 Milliarden Dollar angestiegen ist.

Der anhaltende Boom bei Speicherchips hat Samsung im zweiten Quartal einen Rekordgewinn beschert. Trotz einer Delle im Smartphone-Geschäft schnellte das Betriebsergebnis des südkoreanischen Unternehmens in den Monaten April bis Juni binnen Jahresfrist um 73 Prozent auf umgerechnet 10,8 Milliarden Euro (14,1 Billionen Won) in die Höhe. Das Management bestätigte am Donnerstag seine Anfang Juli veröffentlichten vorläufigen Zahlen.

Der Markt für Speicherchips bleibe günstig, erklärte der Elektronikgigant. Wegen Schwächen im Display- und Handy-Geschäft dürfte das Ergebnis im dritten Quartal jedoch etwas geringer ausfallen. Analysten wie Greg Roh von HMC Investment & Securities halten dagegen dennoch einen Gewinn von 11,5 Milliarden Euro für erreichbar und sehen das Unternehmen auch auf Kurs für einen Rekordgewinn im Gesamtjahr.

Die Mobilfunk-Sparte musste dagegen im vergangenen Quartal einen Gewinnrückgang von fünf Prozent auf 3,1 Milliarden Euro hinnehmen. Analysten zufolge übertraf der Absatz des neuen Smartphones Galaxy S8 den des Vorgängermodells S7 nicht so stark wie vom Markt erwartet. Der operative Gewinn im zweiten Quartal in Höhe von 12,1 Milliarden Dollar liegt sogar höher als der von Apple in Höhe von 10,5 Milliarden Dollar.

Samsungs Marktführerschaft bei Speicherchips nahm ihren Ursprung vor fast einem Jahrzehnt. Im Jahr 2008 sah sich die Branche zugleich mit Überproduktion und mit den Folgen der globalen Finanzkrise konfrontiert. Viele Lieferanten waren gezwungen, die Produktion einzustellen. Samsung hingegen erweiterte seine Pläne. „Sie sahen das als eine große Gelegenheit“, sagt Tim Bajarin.

Heute liegt Samsungs Profitmarge für Dram-Speicher, die in Computern und Datencentern verwendet werden, bei geschätzten 60 Prozent. Und bei NAND-Flashspeicherchips liegt die Marge bei rund 45 Prozent. Das Unternehmen investiert dieses Jahr rund 12,5 Milliarden Dollar in eine Reihe von Halbleitern. „Es gibt eine schnell wachsende Zahl von Geräten, die Speicher benötigen“, sagt Geoff Blaber, ein Analyst für CCS Insight im Silicon Valley. Er erwartet daher eine weiterhin hohe Nachfrage. „Samsung hat einen erheblichen Skalierungsvorteil, daher ist die Kostenbasis viel niedriger.“

Auch Intel hat in den letzten zehn Jahren in Handy-Speicher investiert, allerdings mit deutlich weniger Erfolg. Erst mit der Einführung des iPhone 7 im letzten Jahr trägt nun ein führendes mobiles Telefon den Slogan „Intel inside“.

Doch auch wenn Intel den Smartphone-Boom verpasst hat, hat das Unternehmen seinen Anteil auf dem PC-Markt erfolgreich gegen Konkurrenten wie AMD verteidigt. Zwar sind Intels Verkäufe hier von 400 Millionen Computer auf rund 270 Millionen Computer zurückgegangen. Doch dafür ist Intel bei Datenzentren gewachsen. So gelang es dem Unternehmen, im Cloud-Computing Fuß zu fassen und seine Spitzenstellung in der Branche zu behalten.

Die unter dem Schlagwort „Internet der Dinge“ (IdD) bekannte Vernetzung einer vollintegrierten Produktion macht bei Intel nur einen kleinen Teil des Umsatzes aus. Im letzten Jahr verkaufte das Unternehmen IdD-Geräte für 2,6 Milliarden Dollar. Dies sind zwar acht Prozent mehr als im Jahr zuvor, aber nur vier Prozent des Gesamtumsatzes im letzten Jahr von 59,4 Milliarden Dollar.

Während Samsung und Intel um die Marktführerschaft streiten, wird die Konkurrenz aus China bei Flashspeichern immer stärker. Seit 2014 hat das Land 150 Milliarden Dollar in die Entwicklung des Sektors investiert. In einigen Jahren könnte China daher zu einem führenden Produzenten werden.

Mike Howard von IHS Markit sieht die größte Gefahr für die Branche darin, dass die Chinesen den Markt mit billigem Speicher fluten werden. „Überinvestition und dadurch ein zu großer Anstieg des Angebots ist die größte Bedrohung für Dram und NAND, und es ist wohl nur eine Frage des Wann und nicht des Ob.“


Mehr zum Thema:  
IBM > Samsung >

DWN
Termine
Wichtige Termine Lesen Sie hier, warum Sie die Deutschen Wirtschafts Nachrichten lesen sollten und wie Sie dabei 17% sparen!

Unser Chefredakteur Hauke Rudolph zeigt auf, warum man Abonnent der DWN sein sollte. Gleichzeitig können Sie von einem interessanten...

DWN
Politik
Politik Anti-Rassismus-Demos: Teilnehmer infiziert, Mediziner befürchten zweite Corona-Welle

Nun ist es geschehen. Die ersten Demonstranten haben sich in den USA mit dem Corona-Virus infiziert. US-Mediziner und Behörden befürchten...

DWN
Politik
Politik Corona-Konjunkturpaket: Zur Versetzung reicht es - ein Musterschüler wird diese Bundesregierung aber nicht mehr

DWN-Analyst Michael Bernegger seziert in gewohnter Gründlichkeit das von der Bundesregierung geschnürte Konjunkturpaket.

DWN
Politik
Politik Wo sollen die Milliarden herkommen? Österreichischer Haushalt nicht finanzierbar

DWN-Gastautor Andreas Kubin kommentiert den Budget-Voranschlag der österreichischen Bundesregierung - kenntnisreich und mit einem...

DWN
Politik
Politik Das multipolare Zeitalter beginnt: Europa will zur souveränen Großmacht aufsteigen

In der EU zeichnet sich endlich eine verstärkte Bereitschaft ab, als ernstzunehmender Spieler im geopolitischen Ringen zwischen den...

DWN
Politik
Politik DWN-EXTRA: Pentagon weiß nichts von US-Truppenabzug aus Deutschland

Das Pentagon weiß nichts über einen offiziellen Plan, wonach ein Teil der US-Truppen aus Deutschland abgezogen werden soll. Doch genau...

DWN
Politik
Politik Maas: Zusammenarbeit mit US-Truppen im beiderseitigen Interesse

Bundesaußenminister Heiko Maas sagt zum angeblichen Teilabzug von US-Truppen aus Deutschland: „Wir schätzen die seit Jahrzehnten...

DWN
Politik
Politik Gegen die Türkei: Im Kriegsfall würde Russland Griechenland unterstützen

Falls es zum Krieg zwischen Griechenland und der Türkei kommen sollte, würde Russland Griechenland unterstützen. Bereits im...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum die Zentralbanken ihre eigenen Inflationsziele völlig verfehlen

Alle großen Zentralbanken der Welt sagen, dass sie mit niedrigen Zinsen Inflation schaffen wollen. Doch tatsächlich hat die extrem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bohrinseln stehen wegen Öl-Crash vor dem Aus

Die aktuelle Weltwirtschaftskrise könnte der Offshore-Ölbranche den Todesstoß versetzen. Denn schon vor dem letzten Preis-Crash waren...

DWN
Politik
Politik USA und Polen starten Militär-Manöver

Die USA und Polen haben in Westpolen mit dem Militärmanöver Manöver „Defender-Europe 20 Plus“ begonnen.

DWN
Politik
Politik USA versus China: Ein Krieg liegt im Interesse beider Länder

Der Konflikt zwischen den USA und China nimmt an Schärfe zu. Wie weit die beiden Kontrahenten gehen könnten, analysiert DWN-Autor Ernst...

DWN
Technologie
Technologie Roboter soll Corona-Massentests ermöglichen

Bei der Bekämpfung von Corona soll ein künstlich intelligenter Roboter zum Einsatz kommen.

DWN
Deutschland
Deutschland Askese ist in der Corona-Krise der falsche Weg: Plädoyer für einen aufgeklärten Konsum

Konsum ist kein Übel, schreibt DWN-Kolumnist Ronald Barazon - weder in der Corona-Krise noch sonst.

DWN
Politik
Politik DWN-SPEZIAL: Die Aufteilung Libyens nimmt Konturen an

Die Aufteilung des „libyschen Kuchens“ nimmt Konturen an. Am Verhandlungstisch sitzen die USA, Russland und die Türkei. Doch auch die...

celtra_fin_Interscroller