Finanzen

Handelsgeschäfte der deutschen Wirtschaft gehen deutlich zurück

Lesezeit: 3 min
08.08.2017 11:35
Die Exporte und Importe der deutschen Unternehmen sind im Juni deutlich zurückgegangen.
Handelsgeschäfte der deutschen Wirtschaft gehen deutlich zurück

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die deutschen Exporte sind im Juni so kräftig gesunken wie seit fast zwei Jahren nicht mehr, berichtet Reuters. Sie schrumpften um 2,8 Prozent zum Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Mit dem größten Minus seit August 2015 endete eine Serie von fünf Anstiegen in Folge. Von Reuters befragte Ökonomen hatten lediglich einen kalender- und saisonbereinigten Rückgang von 0,3 Prozent erwartet, nachdem es im Mai noch um 1,5 Prozent nach oben gegangen war. Die Importe fielen sogar um 4,5 Prozent und damit so kräftig wie seit Januar 2009 nicht mehr.

Insgesamt verkauften die Unternehmen Waren im Wert von 107,2 Milliarden Euro ins Ausland, was einer Zunahme von 0,7 Prozent im Vergleich zum Juni 2016 entspricht. Gut liefen die Geschäfte mit den anderen Euro-Ländern, die um 2,7 Prozent zulegten. Viele Staaten – darunter der zweitgrößte Exportkunde Frankreich – befinden sich derzeit in einem Aufschwung. Die Ausfuhren die Länder außerhalb der Europäischen Union nahmen dagegen um 1,7 Prozent ab.

Die deutschen Exporte übertrafen die Importe saison- und kalenderbereinigt um 21,2 Milliarden Euro. Das ist der größte Überschuss seit August 2016. Deutschland steht wegen seines enormen Leistungsbilanzüberschusses international am Pranger. Experten wie die vom Internationalen Währungsfonds (IWF) sehen darin auch einen Hinweis darauf, dass Deutschland zu Hause zu wenig investiert, was langfristig das Wachstum dämpfen könnte. Insbesondere die fehlenden Investitionen in Forschung, Entwicklung und (Aus-)Bildung schwächen das künftige Fundament der deutschen Wirtschaft.

Von Reuters befragte Ökonomen glauben nicht, dass es sich bei dem Rückgang um den Beginn einer Trendwende handelt. „Für mich sind die enttäuschenden Daten für Juni im Kontext mit dem Sommerbeginn zu sehen. Das ist ein Ausrutscher, der in den kommenden Monaten wettgemacht werden dürfte. Der Welthandel belebt sich, was positiv auf die deutschen Exporte und Importe ausstrahlen dürfte. Auftragseingänge und -bestände signalisieren eine enorm solide Situation für die deutsche Wirtschaft“, sagt Folker Hellmeyer von der Bremer Landesbank.

„Das ist eine technische Korrektur, ähnlich wie bei der Industrieproduktion. Das ist nach fünf Anstiegen in Folge verkraftbar. Der Aufwärtstrend bleibt intakt. Der Welthandel dürfte sich weiter erholen. Davon sollte Deutschland in der zweiten Jahreshälfte kräftig profitieren, auch wenn die Euro-Aufwertung etwas dämpfen könnte. Sie dürfte aber die Erholung nicht gefährden. Das Bruttoinlandsprodukt ist im zweiten Quartal um etwa 0,7 Prozent gewachsen oder sogar noch etwas kräftiger. Der Außenhandel hat dabei gebremst, weil die Importe schneller gewachsen sind als die Exporte“, wird Andreas Rees von UniCredit zitiert.

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) sieht aber auch Risiken: „Die deutschen Exportunternehmen sind verunsichert“, sagte Hauptgeschäftsführer Joachim Lang. „Unter anderem könnten sich die jüngsten Sanktionen der USA gegen Russland und Iran auf deutsche und europäische Unternehmen negativ auswirken.“ Zudem schwächelt Exportweltmeister China ein wenig, der als erster Großkunde der deutschen Wirtschaft bereits Außenhandelszahlen für Juli veröffentlichte.

Ein weiteres Risiko für Deutschland bleibt ein möglicher Handelskrieg mit den USA. Dieser könnte sich am enormen Handelsüberschuss entzünden: Im ersten Halbjahr übertrafen die deutschen Exporte die Importe um mehr als 122 Milliarden Euro.

Auch die führende Exportnation China hat im Juli einen Dämpfer hinnehmen müssen. Die Ausfuhren stiegen mit 7,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr deutlich schwächer als erwartet und so langsam wie seit Februar nicht mehr, wie die Zollbehörde am Dienstag mitteilte. Experten hatten mit einem Plus von 10,9 Prozent kalkuliert, nachdem es im Juni noch einen Zuwachs von 11,3 gab. Ähnlich sah es bei den Importen aus. Sie legten um 11,0 Prozent zu. Analysten hatten mit 16,6 Prozent gerechnet, im Juni waren es noch 17,2 Prozent.

Zu bedenken ist allerdings, dass Steigerungen von über 7 Prozent aufgrund der gegenüber den Vormonaten und -jahren gestiegenen Berechnungsbasis noch immer von einem starken Wachstum zeugen.

Zuletzt hatte China verstärkt mit ermutigenden Konjunkturdaten geglänzt. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hob kürzlich seine Wachstumsprognose für die Volksrepublik in diesem Jahr von 6,6 auf 6,7 Prozent an. Für 2018 werden 6,2 Prozent erwartet. Den USA sprach der Fonds dagegen die Funktion als Motor der Weltwirtschaft ab und stufte die Prognosen herab.

Der von US-Präsident Donald Trump scharf kritisierte Exportüberschuss Chinas legte im Juli auf 46,7 Milliarden Dollar zu – den höchsten Stand seit Januar. Der Überschuss im Handel mit den USA lag nahezu unverändert zum Juni bei 25,2 Milliarden Dollar und stieg damit in den ersten sieben Monaten des Jahres um rund sechs Prozent auf knapp 143 Milliarden Dollar. Trump hat China wiederholt unfaire Handelspraktiken zulasten der USA vorgeworfen und mit Gegenmaßnahmen gedroht. Offenbar gibt es in der US-amerikanischen Industrie aber in vielen Branchen keine Unternehmen mehr, die ihren chinesischen Konkurrenten Paroli bieten könnten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Mit der neuen Bundesregierung ist der „Great Reset“ das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Finanzen
Finanzen Schnellt der Goldpreis bis zum Ende des Jahres auf 3.000 Dollar hoch?

In Zeiten wie diesen, in denen die Geld- und Fiskalpolitik noch nie lockerer war, könnte der Goldpreis bis zum Endes des Jahres noch auf...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN-SPEZIAL: Finanzielle Repression wird Bürger in die Armut stürzen

Einem Bericht zufolge wird nach der Merkel-Ära in Frankreich und Italien Staatsschulden-Krisen ausbrechen. Dann wird in der EU die...

DWN
Finanzen
Finanzen Das globale Geldsystem basiert auf Vertrauen … und Macht

Die Deutschen lieben Bargeld. Jedoch macht dieses nur einen kleinen Teil der im Umlauf befindlichen Geldmenge aus, rund 90 Prozent...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silber: Preis und Nachfrage steigen weiter

Sowohl Anleger als auch die Industrie fragen das Edelmetall verstärkt nach.

DWN
Deutschland
Deutschland WAHL-TICKER: Mehrheit der Unionswähler für Rücktritt von CDU-Chef Laschet

Lesen Sie im Folgenden unseren Ticker zu den Nachwehen und Erkenntnissen aus der Bundestagswahl, den wir laufend für sie aktualisieren...

DWN
Politik
Politik Kosovo-Konflikt: Russland deutet Unterstützung Serbiens im Kriegsfall an

Der serbische Verteidigungsminister wurde während seines Besuchs der serbischen Truppen an der Grenze zum Kosovo vom russischen...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutschlands Banken verlangen Negativzinsen in Rekordhöhe

Die Negativzinsen für Bankkunden nehmen zu, wie die Bundesbank meldet. Hauptverantwortlicher für die Entwicklung ist die EZB.