Politik

Siemens gewinnt Milliarden-Auftrag in der Türkei

Lesezeit: 2 min
15.08.2017 00:30
Siemens hat einen Milliarden-Auftrag in der Türkei an Land gezogen.
Siemens gewinnt Milliarden-Auftrag in der Türkei

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein Konsortium unter Führung von Siemens hat Anfang August einen Großauftrag für ein Windkraftprojekt in der Türkei erhalten. Die Gruppe, zu der auch die türkischen Firmen Kalyon und Türkerler gehören, hat sich laut Reuters gegen die Konkurrenz von acht anderen Bietern durchgesetzt. Zu den Interessenten hatten auch die deutsche Enercon sowie Vestas aus Dänemark und der chinesische Konzern Ming Yang gehört, so Renewables Now.

Die neue Anlage soll ein Windkraftwerk mit einer Leistung von 1.000 Megawatt enthalten und die türkische Windstrom-Produktion um 17 Prozent in die Höhe treiben, sagte der türkische Energieminister Berat Albayrak. Der Großauftrag soll einen Wert von einer Milliarde Dollar haben. Das Konsortium um Siemens hatte mit 3,48 Dollar pro Kilowattstunde den geringsten Preis bei der Ausschreibung geboten, so die Hürriyet.

Eine Sprecherin von Siemens sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten:

"Das Unternehmen ist Teil des am 3. August gewonnenen YEKA Tenders über ein Gigawatt in der Türkei. Siemens Gamesa hat als Teil eines Konsortiums geboten, zusammen mit Kalyon A.Ş und Türkeler Holding. Unser Konsortium wird nun mit dem Ministerium für Energie und Erneuerbare Ressourcen einen Vertrag (PPA) über 15 Jahre unterzeichnen. Innerhalb der nächsten 21 Monate wird das Konsortium eine Produktions- und Entwicklungsstätte in der Türkei aufbauen und lokale Arbeitsplätze schaffen, so wie in der Ausschreibung vorgesehen (65 Prozent Anteil an local content). Der Vertrag soll in den nächsten 30 Tagen unterschrieben werden. Das Konsortium hat dann 90 Tage Zeit hat, um in fünf bereits definierten Regionen in der Zentral- und Westtürkei Windenergielösungen für die spezifischen Standorte auszuarbeiten. Die ersten Turbinen können 2019 ans Netz gehen. Durch eine langfristige strategische Perspektive der Investoren, durch unsere Technologie und die geballte Erfahrung der Konsortialpartner sehen wir das Engagement als lohnendes Investment in die Energiezukunft der Türkei, einen für uns wichtigen Onshore-Markt."

Zuvor hatte die Regierung in Ankara deutschen Firmen eine Garantie dafür gegeben, dass ihre Investitionen in der Türkei nicht gefährdet sind. In den vergangenen zwei Jahren waren die Beziehungen zwischen Berlin und Ankara angespannt. Siemens ist bereits seit 160 Jahren in der Türkei aktiv.

Die staatliche türkische Agentur "Invest in Turkey" berichtet auf ihrer Webseite:

"Die Zusammenarbeit zwischen der Türkei und Siemens begann Mitte des 19. Jahrhunderts mit der Entscheidung des Osmanischen Reichs, ein Telegraphensystem im Land aufzubauen. Siemens Halske führte das erste Siemens-Projekt in der Türkei durch und gründete das Telegraphenzentrum in Istanbul. Im Rahmen des Projekts wurden bis 1881 die ersten Telefonleitungen in Istanbul verlegt. (…).

1986 verlegt Siemens Fiberglaskabel auf der Bosporusbrücke. 1990 wurde das Unternehmen zu einem der stärksten Infrastrukturanbieter für die türkische GSM-Branche. Im gleichen Jahr erhielt Siemens das erste ISO-9001-Zertifikat für Qualitätssysteme in der Türkei (…).

2011 eröffnete Siemens zudem sein weltweit 14. FuE-Zentrum in der Organisierten Industriezone von Gebze. Zu den Forschungsbereichen des Zentrums gehören automatische Systeme der Energieübertragung, Verwaltungssysteme zur Stromerzeugung, Industrieschaltgeräte und Gebäudeautomationssysteme."

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Grüne nominieren Baerbock als Kanzlerkandidatin - oberstes Ziel ist die „Klima-Neutralität“

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock soll ihre Partei als Kanzlerkandidatin in die Bundestagswahl führen. Baerbock wird dem Ziel, die...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstand verzichtet wegen Corona auf Weiterbildung der Mitarbeiter

Vielen mittelständischen Firmen fehlt es in der Krise an Geld und Zeit für die Weiterbildung der Beschäftigten. Die Förderbank KfW...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Industrie schwimmt in Aufträgen - "Reichweitenrekord"

Der Auftragsbestand der deutschen Industrie ist den neunten Monat in Folge gewachsen. In der Folge ist die sogenannte "Reichweite" auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ABN Amro zahlt halbe Milliarde Euro für Geldwäsche-Verstöße

Die niederländische Bank ABN Amro muss wegen Geldwäsche-Verstößen knapp eine halbe Milliarde Euro bezahlen. Der Skandal hat die gesamte...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Zentralbanken: Aufbruch in neue monetäre Welten

Im Windschatten der Coronakrise betritt die EZB monetäres Neuland. Rettungspakete von tausenden Milliarden Euro werden schon bald nichts...

DWN
Politik
Politik Schweiz öffnet Restaurants, Kinos und Fitnesscenter

Die eklatanten Unterschiede des Corona-Alltags in europäischen Ländern werden jetzt im Dreiländereck Deutschland - Schweiz - Frankreich...

DWN
Technologie
Technologie Erneut schwerer Unfall mit selbstfahrendem Tesla

In den USA ist es erneut zu einem schweren Unfall mit einem selbstfahrenden Tesla gekommen.