Finanzen

US-Banken warnen Anleger: Es könnte abwärts gehen

Lesezeit: 2 min
25.08.2017 02:49
Mehrere Großbanken rechnen mit einer Trendwende am Aktienmarkt.
US-Banken warnen Anleger: Es könnte abwärts gehen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Großbanken HSBC, Citigroup und Morgan Stanley warnen vor einer deutlichen Trendwende am Aktienmarkt. Bloomberg berichtet, dass die Analysen der Banken ergeben hätten, dass der lange Aufwärtszyklus schon bald beendet sein könnte. Als Grund geben die Banken an, dass sich die Kurse von den realen Entwicklungen bei den Unternehmen und in anderen Anlageklassen abgekoppelt hätten. Sicheres Indiz für die Diskrepanz sei die Tatsache, dass Anleger Unternehmen, die sehr gute Zahlen vorgelegt hätten, nicht belohnen würden. Oxford Economics verweist darauf, dass der Wert der Güter nach Abzug der Produktionskosten gesunken sei - ein Indiz, dass weitere Steigerungen der Profitabilität nur schwer zu erreichen seien.

Bloomberg berichtet außerdem von einer einzelnen auffälligen Wette, die im großen Stil auf einen fallenden Dollar setze. Der Händler spekuliert offenbar damit, dass Fed-Chefin Janet Yellen am Freitag beim Notenbanken-Gipfel in Jackson Hole eine raschere Anhebung der Leitzinsen verkünden könnte.

Der Dow Jones Industrial beendete den Handel 0,13 Prozent tiefer auf 21 783,40 Punkte. Der breiter aufgestellte S&P 500 verlor 0,21 Prozent auf 2438,97 Punkte. Der technologielastige Nasdaq 100 büßte 0,30 Prozent auf 5834,44 Punkte ein.

In den USA waren die Verkäufe bestehender Häuser im Juli überraschend gesunken und reihten sich damit in die bereits am Mittwoch enttäuschenden Daten zu den Neubauverkäufen im Juli ein. Zudem war am Vortag der vom Institut Markit veröffentlichte Einkaufsmanagerindex Industrie für den Monat August schwächer als prognostiziert ausgefallen und hatte bereits für eine leicht gedrückte Stimmung unter den Anlegern gesorgt.

Das Interesse an den Finanzmärkten richtet sich ansonsten bereits auf die Notenbankkonferenz in Jackson Hole. Mit Spannung werden dort die am späteren Freitag angesetzten Reden der Fed-Vorsitzenden Janet Yellen und des Präsidenten der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, erwartet. Laut Marktanalyst Craig Erlam vom Devisenhändler Oanda dürfte dann auch auf «kleinste Hinweise» zur künftigen Geldpolitik in den USA und Europa geachtet werden.

Unter den Einzelwerten rückten im Dow im späteren Handelsverlauf die Aktien von Wal-Mart in den Fokus, die am Index-Ende 2 Prozent einbüßten. Zudem rutschten Target um 4 Prozent ab, nachdem Amazon Preissenkungen angekündigt hatte. Der Online-Handelsgigant verliert keine Zeit und kündigte schon an, nach Abschluss der Übernahme der Bio-Supermarktkette Whole Foods dort die Preise reduzieren zu wollen. Erst tags zuvor war bekannt geworden, dass die US-Handelsbehörde FTC Amazon den Kauf von Whole Foods genehmigt hatte. Die Amazon-Papiere verringerten ihre zeitweiligen Verluste von etwas mehr als 1 Prozent auf letztlich 0,58 Prozent.

Die Papiere der Kaufhauskette Sears gaben ihre Gewinne von zeitweise etwas mehr als 12 Prozent wieder komplett ab und beendeten den Tag mit minus 0,23 Prozent. Sears hatte am Vortag nach Börsenschluss über deutliche, aber weniger heftig als erwartete Umsatzeinbußen im vergangenen Quartal berichtet und Ladenschließungen angekündigt.

An der Nasdaq sprangen dagegen die Aktien des Discounters Dollar Tree nach besser als erwartet ausgefallenen Quartalszahlen um fast 6 Prozent hoch. Für Tiffany & Co ging es nach einem freundlichen Auftakt hingegen am Ende um etwas mehr als 1 Prozent nach unten, obwohl das Ergebnis des Schmuckhändlers im zweiten Quartal die Erwartungen übertroffen hatte.

Um rund 17 Prozent sprangen die Anteile von Abercrombie & Fitch in die Höhe. Im zweiten Quartal war der Umsatz des Textilhändlers nicht so deutlich gesunken wie von Experten befürchtet. Zudem war der Quartalsverlust wegen Kosteneinsparungen nicht so hoch ausgefallen wie Analysten vorhergesagt hatten.

Im Technologiebereich legten HP Inc um knapp 3 Prozent zu. Laut Händlern hatte der Computer- und Druckerhersteller zwar mit seinem Ausblick für das vierte Geschäftsquartal die Erwartungen einiger Analysten verfehlt, nun aber schon das vierte Jahresviertel in Folge einen Umsatzanstieg verbucht.

Der Kurs des Euro ging im US-Handel auf moderate Berg- und Talfahrt und wurde zur Schlussglocke an der Wall Street zu 1,1802 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1806 (Mittwoch: 1,1799) Dollar festgesetzt. Am US-Rentenmarkt gaben wegweisende zehnjährige Staatsanleihen um 7/32 Punkte auf 100 16/32 Punkte nach und rentierten mit 2,19 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Still und leise: EU-Kommission beschließt wirtschaftsfeindliches Umwelt-Regelwerk - in Deutschland kriegt es keiner mit

In seinem großen Gastbeitrag für die DWN analysiert der Leiter der "Akademie Bergstraße", Henrik Paulitz, ein Ereignis, das von den...

DWN
Politik
Politik Neuer Brennpunkt im Nahen Osten: Wer steckt hinter der Palast-Intrige in Jordanien?

Jordanien galt als Stabilitätsanker im Nahen Osten. Doch jetzt könnte ein Umsturzversuch das Land entscheidend destabilisieren - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Technologie
Technologie Neue wissenschaftliche Erkenntnisse: Fangen E-Autos tatsächlich schneller an zu brennen?

Nicht wenige glauben, dass E-Autos schneller Feuer fangen als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Die TU Braunschweig hat dazu jetzt...

DWN
Finanzen
Finanzen Nie zuvor haben Investoren so viel Geld in ETFs investiert

Im ersten Quartal gab es Rekordzuflüsse von 359,2 Mrd. Dollar in börsengehandelte Fonds. Der historische Rekord ist eine Folge der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Regierung muss keine Geldgeschenke verteilen: Selbsterarbeiteter Wirtschaftsboom in China erreicht Verbraucher

Der starke Anstieg der Importe zeigt, dass der Wirtschaftsboom in China nun auch bei den Verbrauchern angekommen ist. Im Gegensatz zu den...

DWN
Technologie
Technologie Ein nationaler Stromausfall rückt immer näher: Deutschland schaufelt sich mit seiner radikalen Energie-Politik sein eigenes Grab

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert eine brisante Analyse der fehlenden Energiesicherheit unseres Landes.