Finanzen

Gerüchte lösen Einbruch bei Wanda-Aktie aus

Lesezeit: 1 min
28.08.2017 17:07
Gerüchte über die Festnahme des Firmenchefs haben die Aktie des Hotelkonzerns Wanda unter Druck gesetzt.
Gerüchte lösen Einbruch bei Wanda-Aktie aus

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Ein Bericht über eine angebliche vorübergehende Festnahme von Firmenchef Wang Jianlin hat den Aktienkurs der großen chinesischen Hotel-Kette Wanda am Montag auf Talfahrt geschickt, berichtet die Nachrichtenagentur AFP. Nach vorübergehenden Kursverlusten von fast zehn Prozent schloss die Aktie bei 8,1 Prozent. Wanda Hotel gehört zum chinesischen Mischkonzern Wanda.

Zuvor hatte die wenig bekannte Website „Bowen Press“ berichtet, Wang Jianlin, drittreichster Mann Chinas, sei am Freitag auf dem Flughafen von Tianjin im Norden Chinas festgenommen worden, als er mit seiner Familie ein Flugzeug nach London besteigen wollte. Demnach wurde Wang erst mehrere Stunden später wieder freigelassen und von den Behörden angewiesen, das Land nicht zu verlassen.

Die Wanda-Gruppe wies den Bericht am Montag zurück und erklärte, Wang sei Opfer „böser Gerüchte“, die „völlig unbegründet“ seien und „andere Motive“ hätten.

Ursprünglich ein reiner Immobilienkonzern, hat sich Wanda in den vergangenen Jahren durch Zukäufe breiter aufgestellt. Unter anderem gehören die US-Kinokette AMC und das Hollywood-Studie Legendary zur Unternehmensgruppe; auch einen 20-Prozent-Anteil an Real Madrid kaufte der chinesische Konzern.

Inzwischen hat er jedoch Probleme, seine Schulden zurückzuzahlen, und geriet ins Visier der chinesischen Aufsichtsbehörden. Im Juli verkündete Wanda den Verkauf von 77 Apartmenthotels und Anteilen an 13 anderen Tourismus- und Kulturprojekten für umgerechnet 7,7 Milliarden Euro.

Die Regierung in Peking bremst inzwischen die umfangreichen Kapitalabflüsse ins Ausland, welche in den vergangenen Monaten maßgeblich durch Zukäufe chinesischer Unternehmen in Übersee realisiert wurden. Im Dezember warnte sie vor „irrationalen Tendenzen bei Auslandsinvestitionen.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Deutschland
Deutschland Hilflos auf dem Weg in die nächste Flutkatastrophe

Mit dem Juli 2022 wird die Erinnerung an die Flutkatastrophe im Juli des vergangenen Jahres wach. Schon mehren sich die Anzeichen, dass...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland droht ein Totalausfall von Gas aus Russland

Wegen anstehenden Wartungsarbeiten an Nord Stream 1 fürchtet die Bundesnetzagentur einen Totalausfall der russischen Gaslieferungen und...

DWN
Politik
Politik Russlands Rüstungsindustrie kaum von Sanktionen des Westens betroffen

Bei den Sanktionen gegen Russland scheint der Westen große Teile der russischen Rüstungsindustrie und vor allem deren Chefs und Eigner...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Neue Seidenstraße: Chinas Black Box

China baut mit der Neuen Seidenstraße eine wichtige Handelsroute zwischen Asien, Europa und China auf. Aber wer profitiert wirklich davon?

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Separatisten haben Lyssytschansk offenbar vollständig umzingelt

Die prorussischen Separatisten melden die vollständige Umzingelung der Stadt Lyssytschansk. Russische Truppen sind offenbar schon ins...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Konferenz in Lugano: Es fehlen die Hochkaräter

In Lugano findet am 4. und 5. Juli die sogenannte Ukrainische Wiederaufbaukonferenz statt, allerdings ohne die wirklich großen Namen.

DWN
Technologie
Technologie US-Sanktionen kurbeln Chinas Chip-Industrie kräftig an

Die US-Sanktionen gegen China scheinen ihren Zweck zu verfehlen. Ex-Google-Chef Eric Schmidt warnt sogar: "Amerika steht kurz davor, den...