Deutschland

Kreuz wegretuschiert: Kunden protestieren gegen Lidl

Lesezeit: 1 min
07.09.2017 17:19
Die Entscheidung der Supermarktkette Lidl, ein Kirchen-Kreuz auf Verpackungen der Eigenmarkte Eridanous wegzuretuschieren, hat zu zahlreichen Beschwerden von Kunden geführt.
Kreuz wegretuschiert: Kunden protestieren gegen Lidl

Zahlreiche Beschwerden von Kunden haben dazu geführt, dass die Supermarktkette Lidl eine erst kürzlich erfolgte Designänderung ihrer Produktreihe Eridanous wieder zurücknimmt. Auf den Verpackungen der Eridanous-Produkte ist eine Kirche auf der griechischen Insel Santorin abgebildet. In der neuesten Designversion wurde das auf dem Dach der Kirche befindliche Kreuz allerdings wegretuschiert, berichtet der britische Telegraph.

Ein Sprecher von Lidl sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten:

„Es tut uns leid, wenn wir mit der Produktgestaltung unserer Eigenmarke ‚Eridanous“ für Unmut bei unseren Kunden gesorgt haben. Wir können bestätigen, dass wir das Produktdesign schnellstmöglich ändern werden. Es war nie und wird auch nie unsere Absicht sein, mit unseren Produkten oder der Produktgestaltung weltanschauliche Positionen zu vertreten. Wir verkaufen die sehr beliebte Eigenmarke ‚Eridanous‘ seit einigen Jahren in ganz Europa. In dieser Zeit sind verschiedene Gestaltungsvarianten zum Einsatz gekommen. Wir haben im Zuge der letzten Überarbeitung der Produktverpackung einen Fehler gemacht und behandeln das Thema nun mit höchster Priorität.“

Wie der Telegraph berichtet, haben zahlreiche Kunden in Großbritannien auf der Facebook-Seite des Unternehmens kritische Kommentare bezüglich der Designänderung hinterlassen. „Warum haben Sie die Kreuze in ihrer Werbung von den Kirchen genommen? Gibt es jemanden, von dem Sie annehmen, dass er oder sie sich daran stört? Tatsächlich gibt es jemanden – mich, Griechen und viele andere. Wenn Sie diese Politik nicht ändern, werde ich Ihre Produkte nicht mehr kaufen“, wird ein Kunde namens Steve West vom Telegraph zitiert. Der Zeitung zufolge sollen auch in Deutschland und Belgien zahlreiche Beschwerden eingegangen sein.

Lidls Produktreihe Eridanous bietet griechische Spezialitäten wie Olivenöl, Joghurt, Gyros und Moussaka an.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik „Bausteine einer anderen Gesellschaftsordnung“: BDI identifiziert den totalitären Charakter der Grünen

Der Bundesverband der deutschen Industrie warnt vor den im Parteiprogramm der Grünen verankerten Zielen. Diese liefen nicht nur der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Sonderziehungsrechte: Kapitalspritze des IWF ist zum Scheitern verurteilt

Die Kapitalspritze des IWF in Form von Sonderziehungsrechten ist eine Mogelpackung. Denn die geplanten 650 Milliarden US-Dollar werden vor...

DWN
Politik
Politik Richter wirft Merkel-Regierung Nichtachtung der Justiz vor

Der aktuelle Direktor des Amtsgerichts Bielefeld und Ex-Vorsitzende des Deutschen Richterbunds, Jens Gnisa, erhebt schwere Vorwürfe gegen...

DWN
Finanzen
Finanzen Hoffnung auf Bitcoin-ETF treibt Kryptowährung Richtung Allzeithoch

Bitcoin hat am Wochenende einmal mehr Anlauf auf sein Rekordhoch genommen. Namhafte Investoren und die Hoffnung auf einen neuen...

DWN
Deutschland
Deutschland Der Feldzug gegen den Verbrennungsmotor stößt zunehmend auf Widerstand

Angesichts der massiven Schäden für den Wohlstand und die Arbeitsmärkte der europäischen Staaten regt sich verstärkt Widerstand gegen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fraunhofer nimmt ersten IBM-Quantencomputer außerhalb der USA in Betrieb

Die Entwicklung einer Infrastruktur für Quanten-Computer kommt in Deutschland langsam voran.

DWN
Finanzen
Finanzen Drohende US-Sanktionen: China gründet Joint Ventures mit globalem Zahlungsdienstleister Swift

Mehrere chinesische Finanz-Institutionen haben Joint Ventures mit dem internationalen Zahlungsabwickler Swift gegründet. Beobachter stufen...

DWN
Politik
Politik Machtwechsel stoppt Abbau Seltener Erden auf Grönland

Ein politischer Machtwechsel legt Pläne für einen umfassenden Abbau Seltener Erden auf Grönland auf Eis.