Unternehmen

Maschinenbauer gründen firmenübergreifende IT-Plattform

Lesezeit: 1 min
08.09.2017 17:13
Eine Allianz deutscher Maschinenbauer hat in Kooperation mit einem Software-Anbieter eine gemeinsame Plattform gegründet. Themen wie Industrie 4.0 und das Internet der Dinge sollen so auf Augenhöhe behandelt werden.
Maschinenbauer gründen firmenübergreifende IT-Plattform

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Deutsche Maschinenbauer wollen sich mit einer eigenen Plattform für digitale Anwendungen in Sachen Industrie 4.0 unabhängig von großen Anbietern wie SAP oder Siemens machen. Zusammen mit der Software AG gründen der Werkzeugmaschinenmacher DMG Mori, der Lackieranlagenbauer Dürr und der Optikspezialist Zeiss eine Plattform namens Adamos, wie die Unternehmen mitteilten. Vor allem kleinere Maschinenbauer könnten darüber unter eigener Marke ihren Kunden Applikationen etwa für Wartungsdienste oder Zubehörverkauf anbieten, ohne alles selbst entwickeln zu müssen oder sich von externen Softwareanbietern abhängig zu machen.

„Es ist eine Kooperation auf Augenhöhe“, erklärte DMG-Chef Christian Thönes in Frankfurt, warum sich die Firmen nicht für den IT-Riesen SAP, sondern den zweitgrößten deutschen Softwareanbieter als Partner entschieden. Die Software AG sei im Unterschied zu den großen Anbietern von Digitalplattformen dazu bereit, nicht selbst an die Endkunden heranzugehen. „Es ist kein Großer dabei, der sagt, er geht nicht an den Endkunden.“

Derzeit seien mehr als 1000 Plattformen für Industrie 4.0 in der Entwicklung, sagte der Chef des Beratungsunternehmens Accenture in Deutschland, Frank Riemensperger, kürzlich der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Industrie 4.0 steht für die Vernetzung von Maschinen, durch die Produktionsdaten erfasst und zu verbesserter Steuerung, Wartung oder neuen Dienstleistungen genutzt werden können. Neben SAP und Siemens bieten auch Konzerne wie Bosch, MAN, Deutsche Telekom, General Electric oder Microsoft Instrumente an, um die Produktion zu digitalisieren. Wie Riemensperger der Zeitung weiter sagte, könnten sich am Ende wohl zwei oder drei Plattformen je Branche etablieren. Die Maschinenbauer wollen mit Adamos dabei sein, denn sie wollen die Plattform als globalen Branchenstandard etablieren.

Dafür fließen in das Joint Venture, an dem sich auch ein Maschinenbauer aus Hongkong beteiligt, zum Start 60 Millionen Euro, erklärte Dürr-Chef Ralf Dieter. Einen Großteil davon trage die Software AG über ihre Programme bei. Jeder Gesellschafter zahle drei Millionen Euro ein. Die Gesellschaft werde ihren Sitz in Darmstadt bei der Software AG haben, die rund 200 Mitarbeiter sind verteilt bei den Plattformpartnern im Einsatz. Ziel sei es, Entwicklungskosten zu senken, indem sich die einzelnen Firmen über die Technik für die Applikationen austauschten und sie gemeinsam nutzten. Konkrete Renditeerwartungen gebe es noch nicht. „Aber es soll schon was bringen. Es müsste von der Logik her eine deutlich höhere Rendite haben als das Servicegeschäft“, sagte Dieter. Industriedienste bringen erfahrungsgemäß operative Renditen zwischen zehn und zwanzig Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Beziehungen der Türkei zu Griechenland und den USA verschlechtern sich rapide

Die türkische Regierung hat einen Militäreinsatz gegen mit den USA verbündete Milizen in Syrien angekündigt. Die Drohung ist ein...

DWN
Politik
Politik Wahlskandal bei Bundestagswahl in Berlin: Falsche Stimmzettel ausgegeben - Neuwahlen drohen

Chaos In Berlin: Politiker stellt Strafanzeige wegen Wahlbetrugs - Wahlwiederholung wahrscheinlich.

DWN
Unternehmen
Unternehmen 320.600 Techniker fehlen: Deutscher Fachkräftemangel erreicht neuen Höhepunkt

Vor allem in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (Mint) wächst die Nachfrage auf Rekordniveau. Mit der...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Für den Notfall: Bundesregierung baut Reserve an Kohlekraftwerken aus

Gestern Klimakiller, heute Retter in der Not? Im Angesicht der Abhängigkeit Deutschlands von russischem Gas greift die Bundesregierung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Einzelhandel: Keine Erholung in Sicht

Der deutsche Einzelhandel leidet weiter unter der anhaltenden Corona-Pandemie und dem Krieg in der Ukraine.

DWN
Deutschland
Deutschland IfW-Vize fordert Rente mit 70: "Rentenversicherung läuft in ein Finanzierungsproblem"

Der Vorschlag des Vizepräsidenten des IfW Kiel, Stefan Kooths, wurde kontrovers diskutiert. Nun will er Missverständnisse aus dem Weg...

DWN
Deutschland
Deutschland Schluss mit lustig: Immobilienmarkt unter Druck

Mit Ende des Jahres erwartet die Immobilienbranche einen Rückgang der Immobilen-Preise.