Finanzen

Streit zwischen Großaktionären der Deutschen Bank

Lesezeit: 2 min
21.09.2017 17:12
Gerüchten zufolge streiten sich große Aktionäre der Deutschen Bank um den richtigen Kurs für das Geldinstitut.
Streit zwischen Großaktionären der Deutschen Bank

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Zwei Tage lang trafen sich Vorstand und Aufsichtsrat der Deutschen Bank zu Wochenbeginn hinter verschlossenen Türen in Berlin. Stundenlang diskutierte das Top-Management der Bank mit seinen Kontrolleuren über den richtigen Kurs für die größte Bank des Landes. Über etwaige Anpassungen der Strategie ist bislang nichts nach außen gedrungen, wohl aber zeichnen sich Konturen eines Krachs unter den Großaktionären ab. Dabei geht es um das Schicksal des seit gut zwei Jahren amtierenden Vorstandschefs John Cryan, berichtet Reuters. Während das eine Lager in ihm nicht mehr den richtigen Mann an der Spitze der Deutschen Bank sieht, stärkt die andere Seite Cryan den Rücken.

Unter seiner Führung hat die Bank Skandale früherer Jahre abgearbeitet, hohe Strafen gezahlt und die Kapitaldecke aufgepolstert. Jetzt versucht der 57-Jährige, Aktienkurs und Gewinn trotz heftigen Gegenwinds zu steigern. Ob ihm letzteres gelingt, darüber könnten die Urteile wichtiger Investoren kaum weiter auseinandergehen. Cryans drängendstes Problem: Die Erträge der Bank liegen weit unter denen vergleichbarer Institute, etwa in den USA, aber auch im Rest Europas. „Die Neun-Monats-Zahlen werden richtig, richtig nicht gut ausfallen und es ist kein Silberstreif am Horizont zu erkennen“, hieß es am Donnerstag bei einem der fünf größten Anteilseigner der Bank.

Farbe bekennen muss die Bank am 26. Oktober, wenn sie ihre Zwischenbilanz vorlegt. Viele Aktionäre seien inzwischen sehr ungeduldig. „Ob Cryan dann noch bis zum ersten Quartal (2018) Zeit bekommt, das zu drehen, kann ich zwar nicht sagen, aber die Stimmung ist gereizt.“ Ein Vertreter eines anderen Top-5-Aktionärs verteidigt Cryan dagegen: „Wir sind nicht der Meinung, dass Cryan gehen muss. Wir glauben nach wie vor, dass er der richtige Mann ist, um die Sanierung der Bank durchzusteuern und abzuschließen. Aber das ist nunmal kein Sprint, sondern ein Marathon.“ Aktionismus und zu viel Druck auf Seiten der Eigentümer sei die falsche Medizin: „Die größte Gefahr ist derzeit, dass Cryan hinschmeißt. Dann hat die Bank ein echtes Problem.“

Dennoch: Die Tage des Briten an der Konzernspitze sind möglicherweise begrenzter, als er das eventuell selbst hofft. Immerhin kokettierte er bereits öffentlich, er könne sich auch vorstellen, über 2020 hinaus weiterzumachen, wenn sein jetziger Vertrag ausläuft. „Er sollte aufräumen und den Boden bereit machen für einen Nachfolger mit Visionen, das hat er bislang nicht geschafft. Die Platte ist nicht sauber“, heißt es aus dem Lager der Kritiker. Und die lassen – wie auch Cryans Unterstützer – an den beiden von Cryan und Aufsichtsratschef Paul Achleitner vor ein paar Monaten installierten Kronprinzen kaum ein gutes Haar. Marcus Schenck, Chef der Investmentbank, und Christian Sewing, der Leiter des Privatkundengeschäfts, hätten – jedenfalls aktuell – nicht das Format, Cryan zu beerben, heißt es unisono aus beiden Aktionärslagern.

Damit rückt Oberaufseher Achleitner wieder einmal ins Zentrum: Hat er schon begonnen, extern nach Nachfolgekandidaten für Cryan zu suchen? „Bislang sind keine konkreten Namen genannt worden“, sagt ein Vertreter eines Großaktionärs. Die Suche wäre dieses Mal womöglich schwerer als 2015, als es galt, einen Nachfolger für das bei Aktionären und Aufsicht in Ungnade gefallene Führungsduo Anshu Jain und Jürgen Fitschen zu finden. Achleitner hatte damals seinen Plan B, John Cryan, bereits im Aufsichtrat „zwischengeparkt“. Dieses Mal scheint es keinen Plan B zu geben – jedenfalls keinen, mit dem die wichtigen Aktionäre leben können. Die nächste Aufsichtsratssitzung Ende Oktober dürfte für Cryan und Achleitner deshalb ein heißer Tanz werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Riesenboom für Krypto-Währungen: 350 Millionen PayPal-Nutzer können jetzt mit Bitcoin bezahlen

PayPal hat offiziell bestätigt, dass es Online-Händlern und ihren Kunden ab 2021 Zahlungen mit den vier Kryptowährungen Bitcoin,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 1

Die Finanz-Instrumente sind heftig umstritten. Einige sehen sie als notwendige Absicherungs-Vehikel, andere nur als reine...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman: Wenn Biden die US-Wahlen gewinnt, explodiert der Silberpreis

Im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen am 3. November empfiehlt Goldman Sachs Investoren, sich vom Dollar zu trennen und Silber zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Türkische Lira markiert neue Allzeit-Tiefstände

Die Entscheidung der Zentralbank, den Leitzins unverändert zu lassen, hat zu einem neuerlichen Einbruch der türkischen Landeswährung...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Ständiges Warten aufs neue US-Konjunkturpaket drückt Dax immer weiter in die Verlustzone - heute Blick in die Türkei

Die Woche läuft derzeit an den deutschen Börsen alles andere als gut. So treiben unter anderem die steigenden Corona-Zahlen den Anlegern...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Siemens Gamesa zieht mit neuem Großauftrag deutsche Windparkbranche aus der Talsohle

Die deutschen Windpark-Entwickler, die schon länger unter Druck standen, entwickeln sich wieder besser. Während Siemens Gamesa (SG) eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Blühende Landschaften: Ostdeutschland entwickelt sich zum Zentrum der europäischen Elektro-Mobilität

Ostdeutschland steht eine glänzende Zukunft bevor: Das sagt die Ökonomin Dalia Marin.

DWN
Finanzen
Finanzen Preise für Strom und Gas ziehen weiter deutlich an

Die Preise für Strom und Gas in Deutschland zählen zu den höchsten weltweit. Ein Ende der Teuerung ist indes nicht abzusehen, wie Daten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globale Institutionen: Es droht eine weltweite Nahrungsmittel-Knappheit

Nahrungsmittel werden immer knapper und deshalb immer teurer. Knappheits-Szenarien wurden bereits vor fünf Jahren von globalen...

DWN
Politik
Politik US-Experten warnen vor Inlands-Terrorismus vor der US-Wahl

Einer Analyse der Pentagon-Denkfabrik RAND zufolge könnte es vor und während der US-Präsidentschaftswahlen zu Terroranschlägen kommen....

DWN
Deutschland
Deutschland Messerattacke in Dresden hat islamistischen Hintergrund, Generalbundesanwalt ermittelt

Die tödliche Messerattacke auf zwei Touristen am 4. Oktober in Dresden hat offenbar einen islamistischen Hintergrund. Der 2015 eingereiste...